MTV Stuttgart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MTV Stuttgart
MTV Stuttgart.jpg
Name Männerturnverein Stuttgart 1843 e.V.
Vereinsfarben rot/weiß
Gegründet 23. Oktober 1843 als Stuttgarter Turngesellschaft
Gründungsort Weinstraße, Stuttgart
Vereinssitz Am Kräherwald 190 A
70193 Stuttgart
Mitglieder 8.700
Abteilungen Aikido, Akrobatik, Allround Sport für Jugendliche,
Badminton, Ballett, Basketball,
Beachvolleyball, Blindenfußball, Fechten,
Fußball, Handball, Gerätturnen, Iaido, Judo, Karate,
KiSS, Kraftpunkt,
Leichtathletik, Prellball und Gymnastik,
Rhönrad, Rock ’n’ Roll, Roller Derby,
Schwimmen, Ski, Volleyball, Sondersportgruppen,
Sportgymnastik,
Tanzsport, Tanzvariation, Tauchen, Tennis,
Tischtennis, Trampolin, Triathlon, Turnen,
Wasserball, Wheelers – Sport für Rollstuhlfahrer
Vorsitzende Ulrike Zeitler (Präsidentin)
Homepage mtv-stuttgart.de
Ein Team im MTV Stuttgart

Der MTV Stuttgart 1843 e.V. (gegründet 1843 als Männerturnverein Stuttgart) ist der zweitgrößte Sportverein in Stuttgart. Der Verein bietet seinen ca. 8700 Mitgliedern ein breites Spektrum an Sportarten, Fitness- und Gesundheitsangeboten. Der MTV Stuttgart betreibt zwei Anlagen (Sportanlage Kräherwald und Sportanlage „Motiv“), verfügt über sechs eigene Sporthallen, sechs Sportplätze, ein Fitness-Studio sowie ein beheiztes Freibad mit Saunalandschaft und eine Gaststätte.

Kunstturnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1885 gewann der vereinsangehörige Ludwig bzw. Louis Jennewein die zweite Austragung des Deutschen Turnfestes. Beim Deutschen Turnfest 1928 wurde Emil Preiß Deutscher Meister im Mehrkampf.[1]

Heute gehen Turnteams des MTV Stuttgart in der 1. Bundesliga an den Start. Die Frauenmannschaft mit Turnerinnen wie Kim Bui, Marie-Sophie Hindermann und Elisabeth Seitz holte 2007, 2009, 2010 und von 2012 bis 2016 den deutschen Meistertitel, 2007 und 2009 noch als Teil des 2006 gegründeten Turnteams Stuttgart-Ulm.[2] Das Männerteam ging 2010 aus der Württembergischen Kunstturnvereinigung (WKTV) hervor, die zwischen 1987 und 2002 sieben Mal die deutsche Meisterschaft gewann.[3] 2013 verstärkte sich die Mannschaft mit Olympia-Medaillengewinner Marcel Nguyen sowie den britischen Spitzenturnern Kristian Thomas und Daniel Purvis,[4] erreichte aber nur den vierten Platz in der Meisterschaft. Ein Jahr später holte das Team um Thomas Andergassen und Sebastian Krimmer dann den Meistertitel.[5]

Volleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volleyballabteilung des MTV Stuttgart kooperierte seit April 2007 im Jugendleistungsbereich der Frauen mit dem TSV Georgii Allianz Stuttgart unter dem Namen VC Stuttgart. Der Breitensport wurde weiterhin im MTV praktiziert. Im Jahr 2013 übernahm der MTV aus wirtschaftlichen Gründen die 140 Mitglieder und das Personal des VC. Dazu wurde eine Volleyballakademie aufgebaut.[6] Die Gründung erfolgte parallel mit der Errichtung eines Bundesstützpunktes des Deutschen Volleyballverbandes in Stuttgart.[7]

Die erste und die zweite Frauenmannschaft spielen unter dem Teamnamen Allianz MTV Stuttgart in der 1. Volleyball-Bundesliga bzw. in der 2. Bundesliga Süd. Auch das Beachvolleyball-Duo Karla Borger / Britta Büthe spielt für den MTV Stuttgart.

Basketball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Basketballabteilung des MTV Stuttgart 1843 e. V. ist eine Geschichte zweier Vereine, die des MTV Stuttgart und die des EK Stuttgart (Eichenkreuz Stuttgart).

Im Jahre 1997 fiel der Basketball des MTV in eine tiefe Krise. Es gab keine Leitung mehr, keine Trainer mehr und kaum noch gemeldete Mannschaften. Die Männer- und die Frauenmannschaft spielten in der Kreisliga und es gab keinerlei Perspektiven.

Zur gleichen Zeit gab es bei dem anderen Stuttgarter Innenstadtverein, dem EK Stuttgart, eine etwas andere, aber nicht zufriedenstellendere Situation. Der EK war mit der Männermannschaft in die Regionalliga aufgestiegen und hatte seitens des Hauptvereins keine Unterstützung bezüglich dieses Projekts. In der Jugend bot sich ein ähnliches Bild wie beim MTV: Kaum Trainer, kaum Jugendliche und die Situation wurde immer schlechter.

So entschieden sich die beiden Vereine sich zusammenzuschließen. Der gesamte EK Stuttgart Basketball wechselte geschlossen zum MTV Stuttgart. Es folgte eine kontinuierliche Aufbauarbeit unter Abteilungsleiter Eberhardt Dieter. Im Jugendbereich konnten wieder alle Altersklassen besetzt werden. In der Saison 2006/07 trat man mit vier Männermannschaften an.

Die erste Männermannschaft stieg 2005 nach vielen Regionalligajahren in die 2. Basketball-Bundesliga auf[8], musste aber ein Jahr später aus technischen Gründen wieder zurück in die Regionalliga Südwest-Süd.

In der Saison 2012/13 spielen die ersten Mannschaften der Männer und Frauen in der Regionalliga.

Die Heimspiele der ersten Männermannschaft finden in der Sporthalle West in Stuttgart-West statt.

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handballabteilung des MTV Stuttgart wurde 1920 gegründet.

Tischtennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herrenmannschaft der Tischtennisabteilung spielte von 1958 bis 1960 in der Oberliga, der damals höchsten deutschen Spielklasse.[9]

Die Frauenmannschaft gehörte 1972 zu den Gründungsmitgliedern der Tischtennis-Bundesliga. Von 1982 bis 1987 war sie wieder in der 1. Bundesliga vertreten. Danach wurde die Mannschaft in die 2. Bundesliga zurückgezogen. Bekannteste Spielerin war Judith Stumper.[10] Nach einem weiteren Abstieg erfolgte 1994 der Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga[11], wo das Team bis 1998 vertreten war.

In der Saison 2012/13 spielte die Frauenmannschaft in der Bezirksliga, die 1. Männermannschaft in der Kreisklasse A.

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1944/45 wurde die Mannschaft der Gauliga Württemberg, Staffel 3 zugeteilt und traf dort auf Mannschaften wie den VfB Stuttgart oder dem SSV Reutlingen 05. Bei Abbruch des Spielbetriebes am 18. März 1945 hatte der MTV Stuttgart lediglich vier Spiele absolviert.

In der Saison 2012/13 spielt die 1. Männermannschaft in der Bezirksliga. Die Frauenmannschaft ist in der Regionenliga aktiv.

Die Jugend ist in der Fußballakademie des MTV organisiert, die mit über 600 Spielern zu den größten Jugend-Fußballabteilungen Deutschlands zählt und mit dem VfB Stuttgart eine enge Kooperation pflegt (Talentsichtung und -förderung).[12]

Die Blindenfußball-Mannschaft hat unter der Leitung von Trainer Ulrich Pfisterer, der gleichzeitig Trainer der deutschen Blindenfußball-Nationalmannschaft ist, in den Spielzeiten 2009 bis 2011 und 2013 jeweils den ersten Platz in der Blindenfußball-Bundesliga erreicht und führt die ewige Tabelle der Liga an.

Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leichtathletikabteilung des MTV Stuttgart befasst sich hauptsächlich mit der Förderung von jungen Talenten, und hat schon Spitzenathleten wie den Kugelstoßer Sven Eric Hahn hervorgebracht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MTV-Turner Andergassen ist deutscher Mehrkampf-Meister! MTV Stuttgart – Archiv, abgerufen am 12. Dezember 2015.
  2. Gerhard Pfisterer: MTV-Frauen holen sich den Titel zurück, Stuttgarter Zeitung, 26. November 2012, S. 22.
  3. Klappt es mit dem Ligafinale? WKTV heißt jetzt MTV – Neue Sponsoren für das Turn-Team, Stuttgarter Wochenblatt, 18. November 2010, abgerufen am 1. Dezember 2012.
  4. MTV Stuttgart investiert für den Meistertitel Deutsche Turnliga, 1. März 2013, abgerufen am 1. März 2013.
  5. Bundesliga-Finale der Männer 2014: MTV Stuttgart holt Meistertitel Gymmedia.de, 22. November 2014, abgerufen am 12. November 2015.
  6. Alles unter einem Dach Stuttgarter-Zeitung.de, 16. Juli 2013, abgerufen am 6. Januar 2014.
  7. Stuttgart ist Bundesstützpunkt VC Stuttgart, abgerufen am 6. Januar 2014.
  8. MTV Stuttgart: Basketball in neuen Dimensionen Die Junge Liga, 29. September 2005, abgerufen am 9. März 2016.
  9. Zeitschrift DTS, 1958/12 S. 8 + 1960/8 S. 6.
  10. Zeitschrift DTS, 1988/8 S. 37 + DTS 1988/9 regional/Süd S. 6.
  11. Zeitschrift DTS, 1997/8 S. 22.
  12. MTV Fußballakademie, MTV Stuttgart, abgerufen am 30. November 2012.