Marcin Gortat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Marcin Gortat
Marcin Gortat
Spielerinformationen
Voller Name Marcin Janusz Gortat
Spitzname Polish Hammer
Geburtstag 17. Februar 1984
Geburtsort Łódź, Polen
Größe 211 cm
Position Center /
Power Forward
NBA Draft 2005, 57. Pick, Phoenix Suns
Vereinsinformationen
Verein Washington Wizards
Liga NBA
Trikotnummer 13
Vereine als Aktiver
2002–2003 PolenPolen ŁKS Łódź
2003–2007 DeutschlandDeutschland RheinEnergie Köln
000002007 Vereinigte StaatenVereinigte StaatenAnaheim Arsenal (D-League)
2007–2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Magic
2010–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Suns
Seit002013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Wizards
Nationalmannschaft
Seit0 2004 PolenPolen Polen

Marcin Janusz Gortat (* 17. Februar 1984 in Łódź) ist ein polnischer Basketballspieler. Seit 2013 steht der Sohn des Boxers Janusz Gortat in der NBA bei den Washington Wizards unter Vertrag.

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gortat begann seine Karriere bei ŁKS Łódź in Polen. 2003 wechselte er mit 19 Jahren in die Basketball-Bundesliga zu RheinEnergie Köln. Anfangs nur sporadisch eingesetzt, entwickelte er sich zu einem Leistungsträger der Mannschaft, die 2006 Deutscher Meister sowie 2004, 2005 und 2007 Deutscher Pokalsieger wurde. Zudem wurde er bei der NBA-Draft 2005 von den Phoenix Suns in der zweiten Runde als 57. Spieler ausgewählt, jedoch wurden die Draft-Rechte an die Orlando Magic weitertransferiert. Er blieb aber bis 2007 in Deutschland, ehe er in die USA wechselte.

NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orlando Magic (2007–2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcin Gortat beim Warm Up der Phoenix Suns

Nach seinem Wechsel zu den Orlando Magic wurde Gortat zunächst für einige Spiele bei Anaheim Arsenal,[1] einem Farmteam der Magic in der NBA Development League eingesetzt. Am 2. Dezember 2007 wurde er endgültig fest von den Magic in den Kader genommen. Er konnte sich jedoch nicht in die Rotation spielen und wurde in nur 6 Spielen eingesetzt (6,8 Minuten im Schnitt). Das erste Mal konnte er am 15. Dezember 2008 auf sich aufmerksam machen, als er für den verletzten Dwight Howard startete und in 28 Minuten 16 Punkte und 13 Rebounds erzielte.[2] 2008/09 spielte Gortat seine erste volle Saison als Ersatz-Center hinter Dwight Howard. In diesem Jahr erreichte er als erster polnischer Spieler die NBA Finals, welche allerdings gegen die Los Langeles Lakers verloren wurden.

Mit Aussicht auf mehr Spielzeit und einen Stammplatz, unterschrieb Gortat im Juli 2009 einen Vertrag bei den Dallas Mavericks. Da er jedoch Restricted Free Agent war, zogen die Magic mit dem Angebot gleich, worauf Gortat bei den Magic bleiben musste.[3]

Phoenix Suns (2010 bis 2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2010 wurde er zusammen mit Vince Carter und Mickaël Piétrus von den Orlando Magic zu den Phoenix Suns transferiert. Im Gegenzug wechselten Jason Richardson, Hidayet Türkoğlu und Earl Clark nach Orlando. Zunächst nur als Beigabe für Carter verpflichtet, spielte sich Gortat mit seiner physischen Spielweise in die Startaufstellung der Suns. Ihm gelangen 24 Double-Doubles in Punkten und Rebounds und er steigerte seine statistischen Werte von 4,0 Punkten und 4,7 Rebounds pro Spiel vor dem Trade bei den Magic, auf 13,0 Punkte und 9,3 Rebounds bei den Suns.

In der durch den Lockout auf 66 Spielen verkürzten Saison 2011/12 startete Gortat in allen Spielen und legte Karrierebestwerte in Punkten, Rebounds, Blocks und Steals hin. Er führte auch die teaminterne Statistik in Punkten und Rebounds an.[4]

In der Saison 2012/13 gelang Gortat beim 117:110-Sieg über die Charlotte Bobcats ein Karriererekord von sieben Blocks. Er verletzte sich jedoch im Februar am Knie und fiel für die verbliebenen 20 Spiele aus.

Washington Wizards (Seit 2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz vor Start der Saison 2013/14 wechselte er mit mehreren Teamkollegen für Emeka Okafor zu den Washington Wizards. Am 27. Februar 2014 gelang Gortat beim 134:129-Sieg seiner Wizards über die Toronto Raptors mit 31 Punkten ein Karriererekord.[5] Er erreichte mit den Wizards in seiner ersten Saison auch die Playoffs. Nachdem Washington in der ersten Runde die Chicago Bulls ausschalten konnte, traf die Mannschaft in der zweiten Runde auf die Indiana Pacers. Gortat legte im fünften Spiel mit 31 Punkten und 16 Rebounds jeweils Playoffsbestwerte auf. Damit war er der erste Wizard seit Moses Malone 1987, der 30 Punkte und 15 Rebounds in einem Playoffspiel erzielte.[6] Obwohl das Spiel gewonnen wurde, unterlagen die Wizards den Pacers später in der Serie mit 2:4 und schieden aus den Playoffs aus. Nach dem Saisonende verlängerte Gortat seinen Vertrag bei den Wizards für 60 Millionen US-Dollar um 5 Jahre.[7] In der Woche vom 21. bis 27. Dezember 2015 wurde Gortat zum Eastern Conference Player of the Week gewählt.[8]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gortat nahm mit Polen an der Basketball-Europameisterschaft 2009 im eigenen Land teil. Ebenso qualifizierte er sich mit Polen für die Basketball-Europameisterschaft 2013 in Slowenien und die Basketball-Europameisterschaft 2015.[9]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Juli 2010 ist Gortat Mitbesitzer seines Heimatvereins ŁKS Łódź.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
  GP Absolvierte Spiele (Games played)   GS  Spiele von Beginn an (Games started)  MPG  Absolvierte Minuten pro Spiel (Minutes per game)
 FG %  Wurfquote aus dem Feld (Field-goal percentage)  3P %  Wurfquote Drei-Punkte-Würfe (3-point field-goal percentage)  FT %  Freiwurfquote (Free-throw percentage)
 RPG  Rebounds pro Spiel (Rebounds per game)  APG  Assists pro Spiel (Assists per game)  SPG  Steals pro Spiel (Steals per game)
 BPG  Blocks pro Spiel (Blocks per game)  PPG  Punkte pro Spiel (Points per game)  FETT  Karriere-Bestmarke

Regular Season[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2007–08 Orlando 6 0 6.8 .471 .000 .667 2.7 .3 .2 .2 3.0
2008–09 Orlando 63 3 12.6 .569 1.000 .578 4.6 .2 .2 .8 3.8
2009–10 Orlando 81 0 13.4 .533 .0 .680 4.2 .7 .3 .9 3.6
2010–11 Orlando/Phoenix 80 14 25.4 .561 .250 .731 7.9 1.0 .5 1.3 10.2
2011–12 Phoenix 66 66 32.0 .555 .0 .649 10.0 .9 .7 1.5 15.4
2012–13 Phoenix 61 61 30.8 .521 .0 .652 8.5 1.2 .7 1.6 11.1
2013–14 Washington 81 80 32.8 .542 1.000 .686 9.5 1.7 .5 1.5 13.2
2014–15 Washington 82 82 29.9 .566 .000 .703 8.7 1.2 .6 1.3 12.2
2015–16 Washington 75 74 30.1 .567 .000 .705 9.9 1.4 .6 1.3 13.5
Gesamt 595 380 25.7 .552 .167 .682 7.9 1.0 .5 1.2 10.3

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2007–08 Orlando 8 0 6.0 .833 .000 .000 1.0 .0 .0 .5 1.3
2008–09 Orlando 24 1 11.3 .654 .000 .625 3.2 .1 .4 .6 3.3
2009–10 Orlando 14 0 15.1 .654 .000 .727 4.4 .6 .2 .3 3.0
2013–14 Washington 11 11 34.7 .429 .000 .659 9.9 1.5 .5 1.4 13.0
2014–15 Washington 10 10 30.7 .628 .000 .667 8.8 2.2 .6 1.1 12.4
Gesamt 67 22 18.2 .583 .000 .663 5.1 .7 .3 .7 5.9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marcin Gortat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NBA.com - Magic Assign Marcin Gortat to NBA D-League
  2. ESPN.com - Nelson gets hot in second half to carry Magic past Warriors
  3. Magic to retain center Gortat
  4. http://www.nba.com/suns/stats/2011
  5. Notebook: Wizards 134, Raptors 129 (3OT)
  6. Notebook: Wizards 102, Pacers 79
  7. Gortat re-signs with Wizards for five years, $60 million
  8. Gortat, Westbrook named Players of the Week. NBA.com, 28. Dezember 2015, abgerufen am 29. Dezember 2015 (englisch).
  9. Phoenix Suns C Marcin Gortat Powers Poland To Eurobasket 2013