Marcus Nilson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchwedenSchweden Marcus Nilson Eishockeyspieler
Marcus Nilson
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 1. März 1978
Geburtsort Bålsta, Schweden
Größe 187 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #70
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1996, 1. Runde, 20. Position
Florida Panthers
Spielerkarriere
1995–1998 Djurgårdens IF
1998–2004 Florida Panthers
2004–2008 Calgary Flames
2004–2005 Djurgårdens IF
2008–2009 Lokomotive Jaroslawl
2009–2012 Djurgårdens IF
2012–2015 HV71
2015 Djurgårdens IF

Marcus Nilson (* 1. März 1978 in Bålsta) ist ein schwedischer Eishockeyspieler, der zuletzt bis April 2015 bei Djurgårdens IF in der Svenska Hockeyligan unter Vertrag stand und im Laufe seiner Karriere zehn Jahre in der National Hockey League bei den Florida Panthers und Calgary Flames verbrachte. Sein Bruder Patrik war ebenfalls professioneller Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,88 m große Flügelstürmer begann seine Karriere bei Djurgårdens IF, für die er schließlich ab 1995 auch in der Elitserien, der höchsten schwedischen Profispielklasse, eingesetzt wurde. Beim NHL Entry Draft 1996 wurde der Rechtsschütze als 20. in der ersten Runde von den Florida Panthers ausgewählt (gedraftet).

1998 ging Nilson schließlich nach Nordamerika, wo er für die Panthers seine ersten NHL-Einsätze absolvierte, die meiste Zeit aber bei deren Farmteam, den Beast of New Haven, in der American Hockey League eingesetzt wurde. In der Saison 2000/01 avancierte der Angreifer zum Stammspieler in Florida, am 8. März 2004 wurde er jedoch im Tausch gegen einen Zweitrundenpick für den Draft 2004 zu den Calgary Flames transferiert. Die Panthers benutzten den Draftpick schließlich um David Booth auszuwählen. Während des Lockouts in der Spielzeit 2004/05 kehrte der Schwede für eine Saison zu seinem Heimatverein Djurgårdens IF zurück.

Nach zehn Jahren verließ Nilson im Sommer 2008 die NHL und wechselte zu Lokomotive Jaroslawl in die neu gegründete Kontinentale Hockey-Liga. Zur Saison 2009/10 kehrte er nach Schweden zu seinem Jugendklub Djurgårdens IF und fungierte dort in der Spielzeit 2011/12 als Mannschaftskapitän. Im Juni 2012 unterschrieb der Angreifer zunächst einen Vertrag bei MODO Hockey, welcher jedoch bereits eine Woche später wieder aufgelöst wurde.[1] Anschließend stand er zweieinhalb Jahre für HV71 auf dem Eis, bevor er im Januar 2015 erneut zu Djurgårdens IF zurückkehrte. Im Anschluss an die Saison 2014/15 erhielt Nilson keinen neuen Vertrag und ist seitdem ohne Verein.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der schwedischen Eishockeynationalmannschaft gewann Marcus Nilson bei der Weltmeisterschaft 2004 die Silbermedaille, außerdem bestritt er den World Cup of Hockey 2004 sowie die U20-Weltmeisterschaften 1996 und 1997.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga SP T A Pkt SM SP T A Pkt SM
1995/96 Djurgårdens IF SEL 12 0 0 0 0 1 0 0 0 0
1996/97 Djurgårdens IF SEL 37 0 3 3 33 4 0 0 0 0
1997/98 Djurgårdens IF SEL 41 4 7 11 18 15 2 1 3 16
1998/99 Florida Panthers NHL 8 1 1 2 5
1998/99 Beast of New Haven AHL 69 8 25 33 10
1999/00 Louisville Panthers AHL 64 9 23 32 52 4 0 0 0 2
1999/00 Florida Panthers NHL 9 0 2 2 2
2000/01 Florida Panthers NHL 78 12 24 36 74
2001/02 Florida Panthers NHL 81 14 19 33 55
2002/03 Florida Panthers NHL 82 15 19 34 31
2003/04 Florida Panthers NHL 69 6 13 19 26
2003/04 Calgary Flames NHL 14 5 0 5 14 26 4 7 11 12
2004/05 Djurgårdens IF SEL 48 17 22 39 110 7 1 2 3 10
2005/06 Calgary Flames NHL 70 6 11 17 32
2006/07 Calgary Flames NHL 63 5 10 15 27 6 0 0 0 2
2007/08 Calgary Flames NHL 47 3 2 5 4 2 0 0 0 0
2008/09 Lokomotive Jaroslawl KHL
Elitserien gesamt 138 21 32 53 161 27 3 3 6 26
AHL gesamt 133 17 48 65 62 4 0 0 0 2
NHL gesamt 521 67 101 168 270 34 4 7 11 14

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. modohockey.se Nilson nicht zu MODO Hockey (schwedisch)