Marek Kordowiecki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marek Kordowiecki
Spielerinformationen
Geburtstag 19. Oktober 1962
Geburtsort Polen
Staatsbürgerschaft PolePole polnisch
Körpergröße 1,88 m
Spielposition Linksaußen
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
00000000 PolenPolen Stal Mielec
0000–1988 PolenPolen Anilana Łódź
1988–1989 DeutschlandDeutschland TV Münchholzhausen
1989–000? DeutschlandDeutschland TV Gelnhausen
000?–1995 DeutschlandDeutschland TV Niederwürzbach
1995–2000 DeutschlandDeutschland VfL Bad Schwartau
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
PolenPolen Polen 128 (?)[1]
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
1999–2000 DeutschlandDeutschland VfL Bad Schwartau
2000–2002 DeutschlandDeutschland Ahrensburger TSV
2002–2007 LuxemburgLuxemburg CHEV Diekirch
2007–2010 DeutschlandDeutschland HSG Völklingen
2015–2017 DeutschlandDeutschland SGH Sankt Ingbert

Stand: 19. Juni 2018

Marek Kordowiecki (* 19. Oktober 1962) ist ein ehemaliger polnischer Handballspieler und Handballtrainer, mit deutscher Staatsbürgerschaft.[2]

Marek Kordowiecki spielte bei Stal Mielec[3] und anschließend bis 1988 bei Anilana Łódź, von wo aus er für eine Spielzeit zum deutschen Oberligisten TV Münchholzhausen wechselte. Nachdem der 128-fache polnische Nationalspieler für den TV Gelnhausen aktiv war, wechselte er zum Bundesligisten TV Niederwürzbach. Hier gewann Kordowiecki in der Saison 1994/95 den Euro-City-Cup und wurde mit 199 Treffern Torschützenkönig der Handball-Bundesliga.[4] 1995 wechselte der Außenspieler zum Ligarivalen VfL Bad Schwartau, wo er 2000 seine aktive Karriere beendete.[5]

Kordowiecki sammelte 1999 seine ersten Erfahrungen als Trainer, als er nach der Beurlaubung von Milomir Mijatović Interimstrainer beim VfL Bad Schwartau wurde.[6] Von Dezember 2000 bis Juni 2002 trainierte er den Oberligisten Ahrensburger TSV.[7][8] Später wurde Kordowiecki Trainer beim luxemburgischen Erstligisten CHEV Diekirch, den er bis Februar 2007 trainierte. Anschließend übernahm er das Traineramt der HSG Völklingen und spielte ab September 2009 in der 3. Mannschaft der HSG Völklingen.[2] Seit der Saison 2015/16 trainiert er die 2. Mannschaft der SGH Sankt Ingbert.[9] In der Saison 2017/18 übernahm Kordowiecki bei der SGH Sankt Ingbert die 1. Mannschaft, wo er zuletzt am 17. November 2017 ein Spiel betreute.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ahrensburger TSV: Profil von Marek Kordowiecki
  2. a b Ex-Niederwürzbacher Marek Kordowiecki trainiert HSG Völklingen (Memento vom 10. Juli 2007 im Internet Archive)
  3. www.nowiny24.pl
  4. www.thw-provinzial.de Saison 1994/95 abgerufen am 30. Juni 2014
  5. rp-online.de: Zugänge und Abgänge auf einen Blick
  6. THW Kiel: Gegnerkader VfL Bad Schwartau Saison 1998/99
  7. Ahrensburger TSV: Mannschaftsaufstellung 2000/2001
  8. abendblatt.de: Ahrensburger TSV feuert Coach Marek Kordowiecki
  9. sgh-sankt-ingbert.de: 2.Mannschaft Saison 2015/16, abgerufen am 16. Oktober 2015
  10. Saarbrücker Zeitung: Kordowiecki löst ab nächster Saison Schwarz als Trainer der SGH ab. In: saarbruecker-zeitung.de. 14. Dezember 2016, abgerufen am 28. Januar 2017.