Handball-Bundesliga 1997/98

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Handball-Bundesliga 1997/98
Meister THW Kiel
Pokalsieger THW Kiel
Absteiger OSC 04 Rheinhausen
SG VfL/BHW Hameln
TSV Bayer Dormagen
Mannschaften 16
Spiele 208
Tore 10.521  (ø 50,58 pro Spiel)
Zuschauer 644.490  (ø 3.099 pro Spiel)
Torschützenkönig Stéphane Stoecklin
(TSV GWD Minden)  (207/52 Tore)
Handball-Bundesliga 1996/97

Die Handball-Bundesliga 1997/98 war die 21. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 32. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison begann am 12. September 1997 und endete mit dem letzten Spieltag am 3. Mai 1998.

16 Mannschaften spielten um die deutsche Meisterschaft. Der Tabellenerste am letzten Spieltag ist Deutscher Meister 1998. Aufsteiger zur neuen Saison waren der HSG LTV/WSV Wuppertal und der ThSV Eisenach. Außerdem fand die Ausspielung des DHB-Pokals zum 24. Mal statt.

Deutscher Meister 1998 wurde zum siebenten Mal in der Vereinsgeschichte die Mannschaft des THW Kiel.

Neben dem OSC 04 Rheinhausen, der seine Mannschaft nach dem 15. Spieltag aus dem Spielbetrieb zurückzog, mussten die Mannschaften der SG VfL/BHW Hameln und des TSV Bayer Dormagen in die 2. Bundesliga absteigen. Die bis dahin ausgetragenen Spiele mit Rheinhausener Beteiligung wurden annulliert. Zum vierten Mal in der Geschichte der Bundesliga nach 1974/75, 1975/76 und 1996/97 wurden Relegationsspiele ausgetragen: Dabei konnte sich der Zweitligist TuS Schutterwald durchsetzen und stieg in die erste Bundesliga auf.

In den 208 gewerteten Spielen fielen mit insgesamt 10.521 Toren (ø 50,6 pro Spiel) im Durchschnitt etwa 1,4 Tore mehr als in der Saison 1996/97. Dabei gab es inklusive Tischwertung 151 Heimsiege, 20 Unentschieden und 69 Auswärtssiege. Die Heimspiele der SG VfL/BHW Hameln gegen TUSEM Essen (32:30) und VfL Gummersbach (23:19) wurden wegen Einsatzes eines nicht spielberechtigten Hamelner Spielers mit 0:0 Toren und 2-0 Punkten für die Gastmannschaft gewertet. Diese Spiele sind in den Torstatistiken nicht berücksichtigt. Den höchsten Heimsieg verzeichnete die HSG LTV/WSV Wuppertal am 1. Spieltag mit 36:23 gegen den ThSV Eisenach. Den höchsten Auswärtssieg erspielte am 2. Spieltag die Mannschaft des TuS Nettelstedt mit 25:33 beim ThSV Eisenach. Das torreichste Spiel fand am 4. Spieltag zwischen dem THW Kiel und der SG VfL/BHW Hameln statt und endete 35:32. Das waren 16 Tore mehr als der Gesamtdurchschnitt. Drei Vereine standen im Verlauf der Saison an der Tabellenspitze: HSG LTV/WSV Wuppertal (1×), TBV Lemgo (3×) und der THW Kiel (26×). Torschützenkönig wurde mit 207 erzielten Toren Stéphane Stoecklin vom TSV GWD Minden.

Den zum 24. Mal ausgespielten DHB-Pokal sicherte sich ebenfalls die Mannschaft der THW Kiel.

Außerdem gewann der THW Kiel den EHF-Pokal und der TuS Nettelstedt den City-Cup.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. THW Kiel 28 20 01 07 0742:6640 +78 0041:1500
02. TBV Lemgo (M,P) 28 19 02 07 0740:6650 +75 0040:1600
03. SC Magdeburg 28 15 06 07 0712:6810 +31 0036:2000
04. SG Flensburg-Handewitt 28 16 02 10 0723:6970 +26 0034:2200
05. TV Niederwürzbach 28 15 04 09 0704:6850 +19 0034:2200
06. SG Wallau/Massenheim 28 14 04 10 0704:6760 +28 0032:2400
07. TuS Nettelstedt 28 13 04 11 0767:7430 +24 0030:2600
08. HSG LTV/WSV Wuppertal (A) 28 12 04 12 0700:6840 +16 0028:2800
09. TV Großwallstadt 28 11 04 13 0703:7150 −12 0026:3000
10. TSV GWD Minden 28 10 05 13 0705:7030  +2 0025:3100
11. TUSEM Essen 28 10 03 15 0646:6830 −37 0023:3300
12. VfL Gummersbach 28 08 05 15 0693:7360 −43 0021:3500
13. ThSV Eisenach (A) 28 09 02 17 0672:7390 −67 0020:3600
14. TSV Bayer Dormagen 28 05 06 17 0644:7130 −69 0016:4000
15. SG VfL/BHW Hameln 28 07 00 21 0672:7430 −71 0014:4200
16. OSC 04 Rheinhausen* 00 00 00 00 0000:0000  ±0 0000:0000
Stand: 3. Mai 1998

*Der OSC 04 Rheinhausen zog nach dem 15. Spieltag seine Mannschaft aus dem Spielbetrieb zurück, stand damit als erster Absteiger fest und alle bis dahin ausgetragenen Spiele wurden annulliert.

Legende
Deutscher Meister 1997
Teilnahme an den Relegationsspielen
Absteiger in die 2. Bundesliga 1997/98
(M) Deutscher Meister 1996
(P) DHB-Pokal-Sieger 1996
(A) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1995/96

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Bundesliga 1997/98 THW Kiel TBV Lemgo SC Magdeburg SG Flensburg-Handewitt TV 08 Niederwürzbach SG Wallau/Massenheim TuS Nettelstedt HSG LTV/WSV Wuppertal TV Großwallstadt TSV GWD Minden TUSEM Essen VfL Gummersbach ThSV Eisenach TSV Bayer Dormagen SG VfL/BHW Hameln OSC 04 Rheinhausen
THW Kiel 26:22 30:20 26:18 31:24 25:17 27:24 28:31 28:23 26:24 29:27 32:24 24:22 25:16 35:32 –:–
TBV Lemgo 31:30 22:21 30:25 22:21 23:22 30:19 30:26 29:21 27:20 32:19 30:26 33:23 24:18 33:25 27:20
SC Magdeburg 21:21 29:20 26:25 29:22 24:26 28:28 25:23 29:29 24:22 22:19 35:27 25:20 25:21 33:29 26:24
SG Flensburg-Handewitt 20:25 24:24 24:22 25:27 22:22 35:28 26:25 33:24 30:24 24:26 26:23 26:22 25:18 31:24 27:19
TV Niederwürzbach 22:25 22:19 29:22 33:24 27:24 29:27 29:24 24:24 21:21 24:24 28:27 23:20 27:24 27:23 28:25
SG Wallau/Massenheim 27:23 22:21 19:20 27:24 24:21 27:30 20:16 25:26 25:21 23:23 29:27 23:23 33:23 28:21 –:–
HSG LTV/WSV Wuppertal 24:18 26:22 25:25 24:26 26:22 23:25 32:28 25:23 22:22 27:20 26:19 36:23 21:21 30:26 23:23
TV Großwallstadt 23:31 24:26 24:30 20:27 23:25 26:24 25:24 25:19 27:22 28:19 30:23 25:24 30:25 33:25 26:20
TSV GWD Minden 28:22 24:29 25:25 27:29 21:24 28:25 26:27 30:21 26:28 29:25 24:23 28:19 28:24 32:22 –:–
TUSEM Essen 18:25 27:24 26:27 35:23 27:26 21:29 25:24 22:24 22:19 28:22 29:30 23:26 27:27 21:24 –:–
VfL Gummersbach 25:23 23:29 23:23 21:26 22:19 24:25 29:29 32:29 31:31 24:24 25:27 29:30 30:24 27:24 –:–
ThSV Eisenach 25:27 24:24 23:20 23:29 20:28 28:26 25:33 28:26 25:24 28:30 22:20 27:28 23:21 31:28 –:–
TSV Bayer Dormagen 25:20 26:30 21:28 23:29 20:20 31:30 23:29 19:19 22:22 24:22 19:22 24:24 23:22 33:24 –:–
SG VfL/BHW Hameln 22:27 25:23 30:25 22:24 29:34 27:29 27:21 27:29 29:25 28:29 0:0* 0:0* 26:23 27:26 –:–
OSC 04 Rheinhausen 26:26 –:– –:– –:– –:– –:– –:– –:– –:– 28:28 33:23 23:27 33:30 34:29 25:29
Stand: 3. Mai 1998

*Die Heimspiele der SG VfL/BHW Hameln gegen TUSEM Essen (32:30) und VfL Gummersbach (23:19) wurden wegen Einsatzes eines nicht spielberechtigten Hamelner Spielers mit 0:0 Toren und 2:0 Punkten für die Gastmannschaft gewertet.

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Relegationsspiele wurden zwischen dem Vierzehnten der Bundesliga, TSV Bayer Dormagen, und dem Zweitligisten HSG Dutenhofen/Münchholzhausen ausgetragen.

Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
TBA TSV Bayer Dormagen TuS Schutterwald 24:21
TBA TuS Schutterwald TSV Bayer Dormagen 25:19

Damit stieg der TuS Schutterwald in der nächsten Saison in die Bundesliga auf.

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. THW Kiel
THW Kiel 1992 bis 2004.jpg

DHB-Pokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den DHB-Pokal 1998 gewann die Mannschaft des THW Kiel. Sie besiegte am 5. April 1998 im Finale die Mannschaft des TV Niederwürzbach mit 30:15 (11:6).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]