Handball-Bundesliga 2012/13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Handball-Bundesliga 2012/13 der Männer, zum Frauenwettbewerb siehe Handball-Bundesliga 2012/13 der Frauen.
Handball-Bundesliga 2012/13
Logo der DKB Handball-Bundesliga
Meister THW Kiel
Champions League HSV Hamburg (Sieger)
THW Kiel
Füchse Berlin
SG Flensburg-Handewitt
Europapokal Frisch Auf Göppingen
Rhein-Neckar Löwen (Sieger)
SC Magdeburg
Pokalsieger THW Kiel
Absteiger TV Großwallstadt
TV 1893 Neuhausen
TUSEM Essen
Mannschaften 18
Spiele 306  (davon 305 gespielt)
Tore 17206  (ø 56,41 pro Spiel)
Zuschauer 1384559  (ø 4.540 pro Spiel)
Torschützenkönig Hans Lindberg  (235 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 1893 (ø 6,21 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 2000 (ø 6,56 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 52 (ø 0,17 pro Spiel)
Handball-Bundesliga 2011/12
Handball-Bundesliga 2012/13 (Deutschland)
THW Kiel
THW Kiel
SG Flensburg-Handewitt
SG Flensburg-Handewitt
Füchse Berlin
Füchse Berlin
HSV Hamburg
HSV Hamburg
Rhein-Neckar Löwen
Rhein-Neckar Löwen
SC Magdeburg
SC Magdeburg
TBV Lemgo
TBV Lemgo
Frisch Auf Göppingen
Frisch Auf Göppingen
TuS N.-Lübbecke
TuS N.-Lübbecke
MT Melsungen
MT Melsungen
VfL Gummersbach
VfL Gummersbach
TV Großwallstadt
TV Großwallstadt
TSV Hannover-Burgdorf
TSV Hannover-Burgdorf
HBW Balingen-Weilstetten
HBW Balingen-Weilstetten
HSG Wetzlar
HSG Wetzlar
GWD Minden
GWD Minden
TUSEM Essen
TUSEM Essen
TV 1893 Neuhausen
TV 1893 Neuhausen
Spielorte der 1. Handball-Bundesliga

Die Saison 2012/13 der Handball-Bundesliga war die 36. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer. Sie startete am 24. August 2012 und endet mit dem 34. Spieltag am 8. Juni 2013. Deutscher Meister 2013 wurde zum 18. Mal in der Vereinsgeschichte der THW Kiel. Absteigen mussten der TV Großwallstadt, der TV 1893 Neuhausen und der TUSEM Essen.

Aufsteiger zur neuen Saison waren der GWD Minden, der TUSEM Essen und der TV 1893 Neuhausen. Der Tabellenführer nach dem 34. Spieltag wurde Deutscher Meister 2013; dies gelang dem Titelverteidiger, dem THW Kiel. Die drei Erstplatzierten der Saison waren gemäß EHF-Rangliste direkt für die EHF Champions League 2013/14 qualifiziert. Die Mannschaften auf den Plätzen vier und fünf spielen in der Wildcard-Runde den 4. deutschen Teilnehmer der EHF Champions League 2013/14 aus. Der Verlierer nimmt am EHF Europa Pokal 2013/14 teil. Die Mannschaft auf Platz sechs qualifiziert sich direkt für den EHF Europa Pokal 2013/14. Die Teams auf den Plätzen 16 bis 18 stiegen in die 2. Handball-Bundesliga 2013/14 ab.

Sechs deutsche Teams traten parallel zur deutschen Meisterschaft in europäischen Wettbewerben an, nachdem in der vorangegangenen Saison der THW Kiel mit der EHF Champions League, Frisch Auf Göppingen mit dem EHF-Pokal und die SG Flensburg-Handewitt mit dem Europapokal der Pokalsieger drei kontinentale Pokalwettbewerbe gewinnen konnten.

Statistiken[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. THW Kiel (M,P) 34 30 1 3 1122:0899 +223 61:70
2. SG Flensburg-Handewitt 34 25 4 5 1033:0862 +171 54:14
3. Rhein-Neckar Löwen 34 25 4 5 0965:0850 +115 54:14
4. Füchse Berlin 34 24 3 7 0976:0892  +84 51:17
5. HSV Hamburg 34 22 5 7 1035:0944  +91 49:19
6. TSV Hannover-Burgdorf 34 21 4 9 1021:1002  +19 46:22
7. HSG Wetzlar 34 17 3 14 0996:0975  +21 37:31
8. SC Magdeburg (*) 34 16 4 14 0955:0918  +37 36:32
9. TBV Lemgo 34 15 4 15 0921:0927   −6 34:34
10. MT Melsungen 34 14 5 15 0945:0947   −2 33:35
11. Frisch Auf Göppingen (*) 34 15 2 17 0950:0905  +45 32:36
12. TuS Nettelstedt-Lübbecke 34 13 2 19 0961:0988  −27 28:40
13. HBW Balingen-Weilstetten 34 11 3 20 0956:1019  −63 25:43
14. GWD Minden (A) 34 6 6 22 0880:1009 −129 18:50
15. VfL Gummersbach 34 6 4 24 0887:1018 −131 16:52
16. TV Großwallstadt 34 6 3 25 0848:0946  −98 15:53
17. TV 1893 Neuhausen (A) 34 7 1 26 0885:1042 −157 15:53
18. TUSEM Essen (A) 34 3 2 29 0870:1063 −193 08:60
Legende
Deutscher Meister/Teilnahme an der EHF Champions League 2013/14
Teilnahme an der EHF Champions League 2013/14
Teilnahme an der EHF Champions League Wild Card 2013/14 / EHF Europa Pokal 2013/14
Teilnahme am EHF Europa Pokal 2013/14 (Aufgrund des EHF Europa Pokal Gewinns der Rhein-Neckar-Löwen gibt es zwei Startplätze)
Abstieg in die 2. Handball-Bundesliga 2013/14
(M) Deutscher Handballmeister 2011/12
(P) DHB-Pokal-Sieger 2012
(*) Das Spiel SC Magdeburg – FA Göppingen vom 34. Spieltag wurde wegen Hochwassers abgesagt und mit 2:0 Punkten und 0:0 Toren für Göppingen gewertet.

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Bundesliga 2012/13 THW Kiel Rhein-Neckar Löwen SG Flensburg-Handewitt Füchse Berlin HSV Hamburg TSV Hannover-Burgdorf SC Magdeburg HSG Wetzlar TBV Lemgo Frisch Auf Göppingen MT Melsungen TuS N-Lübbecke HBW Balingen-Weilstetten GWD Minden VfL Gummersbach TV Grosswallstadt TV 1893 Neuhausen TUSEM Essen
THW Kiel 31:25 34:27 40:33 30:27 39:29 33:30 37:31 36:24 36:25 25:29 30:23 33:25 37:26 36:19 34:23 29:21 33:23
Rhein-Neckar Löwen 17:28 30:27 25:23 28:34 39:28 30:22 31:29 31:26 26:26 27:22 24:19 35:22 32:22 27:22 26:21 30:25 29:21
SG Flensburg-Handewitt 35:29 30:27 29:18 23:23 32:26 30:24 36:27 33:22 29:25 35:29 30:28 39:24 30:19 25:20 26:20 37:26 40:20
Füchse Berlin 26:26 32:26 16:27 37:27 27:28 29:26 27:28 21:19 29:26 27:27 35:25 27:26 29:25 29:28 30:21 36:25 32:25
HSV Hamburg 30:33 23:30 25:25 28:25 26:26 31:19 30:29 34:31 30:29 38:27 26:31 32:19 33:21 32:21 29:19 30:27 41:34
TSV Hannover-Burgdorf 30:36 26:32 29:28 30:31 26:30 30:28 29:29 28:28 31:28 29:25 37:31 25:20 33:26 33:28 31:27 33:29 34:24
SC Magdeburg 23:32 20:20 34:32 31:33 28:29 34:31 24:26 27:24 0:0 34:30 29:29 36:30 26:18 41:31 33:25 35:24 35:25
HSG Wetzlar 26:27 23:29 31:31 25:27 33:26 27:31 27:28 31:28 30:27 29:26 31:28 29:32 32:28 38:32 26:25 35:25 33:33
TBV Lemgo 28:31 27:27 27:22 21:27 29:35 30:32 26:28 30:27 25:22 31:28 29:32 27:26 32:25 30:25 33:28 31:25 24:23
Frisch Auf Göppingen 33:29 25:30 27:32 32:34 34:26 28:31 28:26 23:27 33:28 20:27 29:22 33:22 28:28 29:32 38:20 32:26 35:19
MT Melsungen 29:33 23:26 26:26 24:30 30:30 26:26 26:31 28:25 29:34 28:25 32:28 31:29 26:21 32:27 32:24 36:25 27:25
TuS N-Lübbecke 29:33 24:24 24:33 29:33 32:33 36:28 29:24 29:30 23:25 24:34 28:24 30:31 34:23 29:26 28:33 29:26 34:27
HBW Balingen-Weilstetten 22:34 33:34 29:30 29:29 31:35 33:35 33:27 26:28 29:27 29:25 29:34 33:24 33:33 29:25 30:24 32:26 29:23
GWD Minden 32:36 23:26 29:30 27:31 22:34 27:30 26:26 35:26 21:21 26:32 26:24 32:31 31:31 27:31 26:24 28:23 30:26
VfL Gummersbach 25:34 28:30 21:31 23:28 31:35 29:30 24:37 30:35 25:25 27:26 26:25 24:32 26:30 25:25 25:24 26:28 29:27
TV Großwallstadt 29:32 24:30 23:29 18:25 30:31 26:31 25:25 28:26 21:26 27:28 23:23 23:24 28:23 35:22 22:22 26:28 28:20
TV 1893 Neuhausen 20:39 21:32 26:37 22:29 28:28 31:32 26:32 23:31 21:23 24:28 26:29 27:28 34:29 34:28 29:26 32:27 24:32
TuSEM Essen 25:37 20:30 24:27 24:31 26:34 32:33 26:32 26:36 21:30 25:37 29:31 30:35 30:28 28:22 28:28 22:27 27:28
Stand: 8. Juni 2013

Torschützenliste[Bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Sp. Tore 7 m
01. DanemarkDänemark Hans Lindberg HSV Hamburg 34 235 99
02. DanemarkDänemark Anders Eggert SG Flensburg-Handewitt 34 221 103
03. DanemarkDänemark Morten Olsen TSV Hannover-Burgdorf 33 205 58
04. DeutschlandDeutschland Marcel Schiller TV 1893 Neuhausen 32 193 75
05. DeutschlandDeutschland Holger Glandorf SG Flensburg-Handewitt 34 189 0
06. TschechienTschechien Filip Jícha THW Kiel 34 180 18
07. DeutschlandDeutschland Adrian Pfahl VfL Gummersbach 32 179 26
08. DeutschlandDeutschland Aljoscha Schmidt GWD Minden 34 176 66
09. DeutschlandDeutschland Dennis Wilke TuS N-Lübbecke 33 171 78
10. OsterreichÖsterreich Robert Weber SC Magdeburg 33 168 57
Stand: 8. Juni 2013

Bester 7-m-Werfer[Bearbeiten]

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. 7m Ver. Quote
1. DanemarkDänemark Anders Eggert LA SG Flensburg-Handewitt 34 103 122 84,4 %
2. DanemarkDänemark Hans Lindberg RA HSV Hamburg 34 99 125 79,2 %
3. DeutschlandDeutschland Dennis Wilke RA TuS N-Lübbecke 33 78 97 80,4 %
Stand: 8. Juni 2013

Spielstätten[Bearbeiten]

Die Sparkassen-Arena als Heimspielstätte der HBW Balingen-Weilstetten
In der Swiss Life Hall spielt der TSV Hannover-Burgdorf
Die Füchse Berlin spielen in der Max-Schmeling-Halle

In der nachfolgenden Tabelle stehen alle Vereine mitsamt den Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine nutzen aus wirtschaftlichen Gründen für publikumswirksamere Spiele größere Heimspielstätten.
Stand: 25. November 2012

Verein Spielstätte Spiele Zuschauer Kapazität
THW Kiel Sparkassen-Arena 6 61.640 99,9 % 10.285
Füchse Berlin Max-Schmeling-Halle 7 50.883 80,8 % 09.000
Rhein-Neckar Löwen SAP-Arena 6 42.062 53,1 % 13.200
HSV Hamburg O2 World Hamburg 4 39.334 74,0 % 13.296
SC Magdeburg GETEC Arena 7 35.560 71,5 % 07.100
Frisch Auf Göppingen EWS Arena 8 35.500 79,2 % 05.600
HSG Wetzlar Rittal Arena Wetzlar 7 26.746 76,4 % 05.000
SG Flensburg-Handewitt Flens-Arena 5 26.542 81,7 % 06.500
TBV Lemgo Lipperlandhalle 6 23.080 76,9 % 05.000
TSV Hannover-Burgdorf Swiss Life Hall 7 19.232 61,6 % 04.460
TV Großwallstadt f.a.n. frankenstolz arena 6 18.318 72,7 % 04.200
MT Melsungen Rothenbach-Halle 7 16.995 56,8 % 04.200
GWD Minden Kampa-Halle 7 16.680 52,4 % 04.547
TV 1893 Neuhausen Paul Horn-Arena 7 15.241 68,5 % 03.180
TuS Nettelstedt-Lübbecke Kreissporthalle Lübbecke 7 15.095 61,6 % 03.500
TUSEM Essen Sportpark Am Hallo 6 14.185 73,9 % 03.300
VfL Gummersbach Eugen-Haas-Halle 7 13.302 86,4 % 02.200
HBW Balingen-Weilstetten Sparkassen-Arena 6 12.670 89,9 % 02.350

Saisonverlauf[Bearbeiten]

1. Spieltag[Bearbeiten]

Anders Eggert traf zehnmal gegen den TUSEM Essen

Das erste Spiel der Saison bestritten der TV Großwallstadt und die MT Melsungen. Am Ende trennte man sich in der f.a.n. frankenstolz arena vor 2.438 Zuschauern mit 23:23 Unentschieden. Der VfL Gummersbach musste sich mit 25:34 dem THW Kiel geschlagen geben. Die SG Flensburg-Handewitt setzte sich deutlich gegen den Aufsteiger TUSEM Essen durch. Beim 40:20 Heimsieg konnte sich Anders Eggert mit zehn Toren, davon sieben 7m, als Bester Torschütze der Partie in die Torschützenliste eintragen. Eine Niederlage musste der TBV Lemgo gegen die TuS N-Lübbecke hinnehmen. Jens Bechtloff musste bei der 29:32 Niederlage seines Teams in der 20. Minute nach einer roten Karte vom Feld. Für eine Überraschung sorgte die, mit einigen Spielern verstärkte, HSG Wetzlar. In der Rittal Arena Wetzlar setzte sich die Heimmannschaft vor 3.718 Zuschauern mit 33:26 gegen den HSV Hamburg durch. Beim Duell der TSV Hannover-Burgdorf gegen der HBW Balingen-Weilstetten setzten sich die Hannoveraner mit 25:20 durch. Frisch Auf Göppingen musste sich den Rhein-Neckar Löwen mit 25:30 geschlagen geben. Uwe Gensheimer von den Löwen und Momir Rnic von Göppingen waren mit jeweils zehn Toren die besten Schützen des Spiels. Die Füchse Berlin hatten mit dem Aufsteiger aus Minden so ihre Probleme. Am Ende gewannen Sie aber mit 29:24 in der Max-Schmeling-Halle. Der SC Magdeburg konnte ebenso wie die Flensburger einen hohen Sieg gegen einen Aufsteiger feiern. Der TV Neuhausen musste sich mit 35:24 den Magdeburgern geschlagen geben.

2. Spieltag[Bearbeiten]

Der TV Neuhausen eröffnete den zweiten Spieltag. Sie mussten sich den Füchsen aus Berlin mit 22:29 in der Heimischen Paul Horn-Arena geschlagen geben. Die TSV GWD Minden verlor ihr Spiel gegen den VfL Gummersbach mit 27:31. Bester Torschütze der Partie war der Franzose Kentin Mahé vom VfL mit zwölf Toren, davon zwei Siebenmeter. Die TuS N-Lübbecke setzte sich mit 36:28 gegen die TSV Hannover-Burgdorf durch. Die zweite Niederlage musste die MT Melsungen einstecken. Sie verloren gegen die Rhein-Neckar Löwen mit 23:26 in der Rothenbach-Halle. Mit 26:28 verlor die HBW Balingen-Weilstetten gegen die HSG Wetzlar. Den ersten Sieg der Saison feierte der HSV Hamburg gegen den TV Großwallstadt. Beim 29:19 Heimsieg war Hans Lindberg mit zwölf Toren, davon sechs Siebenmeter, bester Torschütze der Partie. Frisch Auf Göppingen besiegte den TBV Lemgo mit 33:28. Pavel Horák mit elf Toren und Žarko Marković mit zehn Toren waren die erfolgreichsten Schützen der Partie. Auch im zweiten Spiel musste Aufsteiger TUSEM Essen eine Niederlage hinnehmen. Sie verloren mit 26:32 gegen den SC Magdeburg und starteten damit wie alle Aufsteiger mit vier Minuspunkten.

3. Spieltag[Bearbeiten]

Timm Schneider sicherte mit zehn Toren den Sieg seines Vereins

Beim ersten Spiel des dritten Spieltages trafen der SC Magdeburg und der HSV Hamburg aufeinander. In einem knappen Spiel setzte sich der HSV mit 28:29 durch. Im ersten Aufsteigerduell der Saison trafen die TSV GWD Minden und der TV 1893 Neuhausen aufeinander. Mit einem 28:23 Sieg sicherte sich Minden die ersten zwei Punkte der Saison. In einer spannenden Partie gewann die HSG Wetzlar mit 26:25 gegen den TV Großwallstadt und holte somit den dritten Sieg im dritten Spiel. Die SG Flensburg-Handewitt und die HBW Balingen-Weilstetten trennten sich 39:24 vor 5.003 Zuschauern in der Campushalle. Bei der Begegnung des TSV Hannover-Burgdorf gegen den THW Kiel setzte sich der amtierende deutsche Meister mit 30:36 durch. Morten Olsen war mit elf Treffern bester Torschütze der Partie und der Schwede Gustav Rydergård musste in der 53. Minute nach einer roten Karte vom Feld. Auch der VfL Gummersbach tat sich schwer mit seinem Gegner. Gegen den TUSEM Essen gewannen Sie mit 29:27. Fabian Böhm musste nach seiner dritten Zeitstrafe mit einer roten Karte vom Feld. Der TBV Lemgo sicherte sich mit einem 31:28 Sieg gegen díe MT Melsungen die ersten zwei Punkte der Saison. In dem Spiel war Timm Schneider mit zehn Toren, davon sieben Siebenmeter, bester Werfer. Daniel Kubeš musste nach einem Ausschluss in der 37. Minute das Feld verlassen. Die Füchse Berlin bezwangen Frisch Auf Göppingen mit 29:26. Auch die Rhein-Neckar Löwen gewannen ihr Heimspiel. Sie setzten sich mit 24:19 gegen den TuS N-Lübbecke durch. Mattias Gustafsson musste sich das Spiel, nach seiner dritten Zeitstrafe, als Zuschauer ansehen.

4. Spieltag[Bearbeiten]

Mit der Begegnung des TV Großwallstadt gegen die Rhein-Neckar Löwen startete der vierte Spieltag der Saison. Bei der 24:30 Heimniederlage war Uwe Gensheimer mit elf Toren, davon fünf Siebenmeter, bester Torschütze im Spiel. Beim Traditionsduell zwischen Frisch Auf Göppingen und dem VfL Gummersbach, setzten sich die Gummersbacher mit 29:32 durch. Den ersten Sieg der Saison feierte die MT Melsungen mit einem 28:25 Heimsieg gegen die HSG Wetzlar. Die ersten Punkte verpasste knapp der TV 1893 Neuhausen. Sie mussten sich dem TSV Hannover-Burgdorf mit 31:32 geschlagen geben. Marcel Schiller von Neuhausen war mit zwölf Toren bester Werfer der Partie. Torge Johannsen musste in der letzten Sekunde des Spiels nach einem Ausschluss das Spielfeld verlassen. Die HBW Balingen Weilstetten sicherte sich mit einem 29:27 Heimerfolg gegen den TBV Lemgo die ersten Zähler der Saison. Felix König musste nach einer roten Karte in der 55. Minute vom Feld. Auch im vierten Spiel des TUSEM Essen konnten Sie keinen Sieg erringen. Sie verloren gegen die Füche Berlin mit 24:31 im Sportpark Am Hallo vor 2.353 Zuschauern. Die Partie des TuS N-Lübbecke gegen den SC Magdeburg endete mit einem 29:24 Heimerfolg. Einen deutlichen 37:26 Sieg feierte der THW Kiel gegen den TSV GWD Minden. Filip Jícha konnte sich mit zehn Toren, davon vier Siebenmeter, in die Torschützenliste der Handball-Bundesliga eintragen. Beim Spitzenspiel des HSV Hamburg gegen die Gäste aus Flensburg trennten sich beide Mannschaften 25:25 Unentschieden.

5. Spieltag[Bearbeiten]

Momir Rnić konnte beim Sieg seiner Mannschaft zehn Tore beitragen

Zum ersten Spiel des fünften Spieltages trennten sich der VfL Gummersbach und der TuS N-Lübbecke 24:32. Die Rhein Neckar Löwen setzten sich in einem engen Spiel gegen die HSG Wetzlar durch. Alois Mráz musste bei der 31:29 Niederlage seiner Mannschaft in der 60. Minute nach einer roten Karte vom Feld. Beim Duell der Aufsteiger zwischen der TSV GWD Minden und dem TUSEM Essen konnten die Mindener einen 30:26 Sieg feiern. Die TSV Hannover-Burgdorf konnte lange mit dem HSV Hamburg mithalten musste sich aber am Ende 26:30 geschlagen geben. Morten Olsen wurde mit einem Ausschluss von der Partie in der 60. Minute vom Feld geschickt. Die fünfte Niederlage musste der TV 1893 Neuhausen hinnehmen. Sie verloren gegen Frisch Auf Göppingen mit 24:28, wo Momir Rnić mit zehn Toren bester Torschütze der Partie war. Der TBV Lemgo sicherte sich den zweiten Sieg der Saison, mit einem 33:28 Heimerfolg gegen den TV Großwallstadt. Ebenfalls einen Heimsieg feierte der SC Magdeburg gegen die HBW Balingen-Weilstetten, die sich den Hausherren mit 36:30 geschlagen geben mussten. Beim 26:26 zwischen den Füchsen Berlin und dem THW Kiel war alles geboten was ein Handballspiel braucht. In der ersten Halbzeit waren die dominanten Personen auf der Platte die Torhüter Thierry Omeyer und Silvio Heinevetter, die sich auch beide im Spiel eine Zeitstrafe abholten. In der zweiten Halbzeit holten die Füchse einen Fünf-Tore-Rückstand auf und erkämpften sich am Ende noch ein Unentschieden.

6. Spieltag[Bearbeiten]

Der THW Kiel und der SC Magdeburg eröffneten den sechsten Spieltag der 1. Handball-Bundesliga. In dem hart umkämpften Spiel setzte sich der THW nach einem 16:17 zur Halbzeit, mit 33:30 durch. Auch die Füchse aus Berlin hatten ein hartes Stück Arbeit vor sich. Sie gewannen die Auswärtspartie gegen den TuS N-Lübbecke mit 29:33. Auch im sechsten Spiel der Saison für den TUSEM Essen gab es keine Punkte. Sie verloren ihr Heimspiel gegen den Mitaufsteiger TV 1893 Neuhausen denkbar knapp mit 27:28. André Kropp musste in der 55. Minute nach seiner dritten Zeitstrafe mit rot das Spielfeld verlassen. Die HSG Wetzlar schlug sich auch in ihrem sechsten Spiel achtsam. Sie setzten sich gegen die Gäste aus Lemgo mit 31:28 durch. Den zweiten Sieg holte sich die HBW Balingen-Weilstetten gegen den VfL Gummersbach. Beim 29:25 Heimsieg mussten Michal Kopco nach einer roten Karte und Sascha Ilitsch nach seiner dritten Zeitstrafe vom Feld. Einen Punktverlust musste Frisch Auf Göppingen gegen die TSV GWD Minden beim 28:28 hinnehmen. Der TV Großwallstadt kam auch an diesem Spieltag nicht von den Abstiegsplätzen weg. Sie verloren gegen die SG Flensburg-Handewitt mit 23:29. Bester Torschütze war wieder einmal der Däne Anders Eggert mit elf Toren, davon sieben von sieben Strafwürfen. Zur Punkteteilung kam es bei dem Spiel der MT Melsungen gegen die TSV Hannover-Burgdorf. Felix Danner musste bei dem 26:26 in der 47. Minute nach seiner dritten Zeitstrafe vom Feld.

7. Spieltag[Bearbeiten]

Hans Lindberg war mit dreizehn Treffern bester Werfer des 7. Spieltages

Zu Beginn des siebten Spieltages trafen der VfL Gummersbach und der HSV Hamburg aufeinander. Beim 31:35 Auswärtssieg des HSV Hamburg war Hans Lindberg mit dreizehn Toren bester Schütze der Begegnung. Eine deutliche Klatsche musste der Aufsteiger aus Neuhausen einstecken. Gegen den THW Kiel stand es am Ende 20:39 für die Gäste. Die HSG Wetzlar bestätigte die Aufsteigende Form der Saison. Sie trennten sich mit einem 31:31 Unentschieden von der SG Flensburg-Handewitt. Die Füchse Berlin taten sich erneut sehr schwer gegen einen vermeintlich leichteren Gegner. Sie brachten den 27:26 Sieg gegen die HBW Balingen-Weilstetten am Ende aber doch noch unter Dach und Fach. Die TSV GWD Minden konnte das Derby gegen den TuS N-Lübbecke mit 32:31 für sich entscheiden. Arne Niemeyer musste schon in der 18. Minute nach einer roten Karte vom Feld. Die Rhein-Neckar Löwen holten mit dem 31:26 gegen den TBV Lemgo den sechsten Sieg im sechsten Spiel und waren bis dahin das einzige Team ohne Punktverlust. Hendrik Pekeler musste in der 52. Minute nach seiner dritten Zeitstrafe das Spielfeld verlassen. Auch im Spiel der TSV Hannover-Burgdorf gegen den TV Großwallstadt musste ein Spieler nach seiner dritten Zeitstrafe vom Feld. Sverre Andreas Jakobsson erwischte es beim 31:27 in der 58. Minute. Einen deutlichen 35:19 Sieg feierte Frisch Auf Göppingen gegen den TUSEM Essen. Bester Werfer war Žarko Marković mit 10 Toren, davon vier Siebenmeter. Der SC Magdeburg und die MT Melsungen trennten sich 34:30. Kjell Landsberg war der vierte Spieler am siebten Spieltag, der eine rote Karte bekamm. Ihn traf es in der 46. Minute nach seiner dritten Zeitstrafe.

9. Spieltag[Bearbeiten]

Das erste Spiel des neunten Spieltages trugen die Füchse Berlin und die MT Melsungen aus. Am Ende der Partie trennte man sich 27:27 und Sven-Sören Christophersen war mit zehn Toren bester Werfer der Partie.

Die Meistermannschaft[Bearbeiten]

1. THW Kiel
THW Kiel.svg

All-Star-Game[Bearbeiten]

Hauptartikel: HBL All-Star Game 2013

Das bekannte Handball All-Star-Game ist ein Spiel in dem die Auswahl der Deutschen Handball Bundesliga, welche ein paar Monate vorher von der Bevölkerung frei wählbar ist, gegen die Deutsche Handballnationalmannschaft antritt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]