Handball-Bundesliga 2012/13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Handball-Bundesliga 2012/13 der Männer, zum Frauenwettbewerb siehe Handball-Bundesliga 2012/13 der Frauen.
Handball-Bundesliga 2012/13
Logo der DKB Handball-Bundesliga
Meister THW Kiel
Champions League HSV Hamburg
Europapokal Rhein-Neckar Löwen
Pokalsieger THW Kiel
Absteiger TV Großwallstadt
TV 1893 Neuhausen
TuSEM Essen
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 17206  (ø 56,23 pro Spiel)
Zuschauer 1389240  (ø 4.540 pro Spiel)
Torschützenkönig Hans Lindberg
(HSV Hamburg)  (235/99 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 1893 (ø 6,19 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 2000 (ø 6,54 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 52 (ø 0,17 pro Spiel)
Handball-Bundesliga 2011/12

Die Handball-Bundesliga 2012/13 (vollständiger Name nach dem Hauptsponsor DKB Handball-Bundesliga 2012/13) war die 36. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 47. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison begann am 24. August 2012 und endete mit dem letzten Spieltag am 8. Juni 2013.

18 Mannschaften spielten um die Deutsche Meisterschaft. Der Tabellenerste am letzten Spieltag ist Deutscher Meister 2013. Aufsteiger zur neuen Saison waren GWD Minden, TuSEM Essen, TV 1893 Neuhausen. Außerdem fand die Ausspielung des DHB-Pokals zum 39. Mal statt.

Deutscher Meister wurde zum 18. Mal in der Vereinsgeschichte die Mannschaft des THW Kiel.

Aus der Bundesliga in die 2. Bundesliga absteigen mussten der TV Großwallstadt, der TV 1893 Neuhausen und der TuSEM Essen.

In 306 Spielen fielen mit insgesamt 17.206 Toren (ø 56,3 pro Spiel) im Durchschnitt etwa 0,2 Tore weniger als in der Saison 2011/12. Dabei gab es 163 Heimsiege, 30 Unentschieden und 113 Auswärtssiege. Den höchsten Heimsieg verzeichnete die SG Flensburg-Handewitt am 1. Spieltag mit 40:20 gegen den TuSEM Essen. Den höchsten Auswärtssieg erspielte am 7. Spieltag die Mannschaft des THW Kiel mit 20:39 beim TV 1893 Neuhausen. Das torreichste Spiel fand am 28. Spieltag zwischen dem HSV Hamburg und dem TuSEM Essen statt und endete 41:34. Das waren 18 Tore mehr als der Gesamtdurchschnitt. Vier Vereine standen im Verlauf der Saison an der Tabellenspitze: der SC Magdeburg und die SG Flensburg-Handewitt (jeweils 1×) sowie der THW Kiel und die Rhein-Neckar Löwen (jeweils 16×). Torschützenkönig wurde mit 235/99 erzielten Toren Hans Lindberg vom HSV Hamburg.

Den zum 39. Mal ausgespielten DHB-Pokal sicherte sich die Mannschaft des THW Kiel.

Sechs deutsche Teams traten außerdem in europäischen Wettbewerben an. Der HSV Hamburg gewann die EHF Champions League 2012/13 und die Rhein-Neckar Löwen sicherten sich den EHF Europa Pokal 2012/13.

Statistiken[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. THW Kiel (M,P) 34 30 01 03 1122:8990 +223 0061:7000
02. SG Flensburg-Handewitt 34 25 04 05 1033:8620 +171 0054:1400
03. Rhein-Neckar Löwen 34 25 04 05 0965:8500 +115 0054:1400
04. Füchse Berlin 34 24 03 07 0976:8920 +84 0051:1700
05. HSV Hamburg 34 22 05 07 1035:9440 +91 0049:1900
06. TSV Hannover-Burgdorf 34 21 04 09 1021:1002 +19 0046:2200
07. HSG Wetzlar 34 17 03 14 0996:9750 +21 0037:3100
08. SC Magdeburg 34 16 04 14 0955:9180 +37 0036:3200
09. TBV Lemgo 34 15 04 15 0921:9270  −6 0034:3400
10. MT Melsungen 34 14 05 15 0945:9470  −2 0033:3500
11. Frisch Auf Göppingen 34 15 02 17 0950:9050 +45 0032:3600
12. TuS N-Lübbecke 34 13 02 19 0961:9880 −27 0028:4000
13. HBW Balingen-Weilstetten 34 11 03 20 0956:1019 −63 0025:4300
14. GWD Minden (A) 34 06 06 22 0880:1009 −129 0018:5000
15. VfL Gummersbach 34 06 04 24 0887:1018 −131 0016:5200
16. TV Großwallstadt 34 06 03 25 0848:9460 −98 0015:5300
17. TV 1893 Neuhausen (A) 34 07 01 26 0885:1042 −157 0015:5300
18. TuSEM Essen (A) 34 03 02 29 0870:1063 −193 0008:6000
Stand: 8. Juni 2013
Legende
Deutscher Meister 2013 und Teilnahme an der EHF Champions League 2013/14
Teilnahme an der EHF Champions League 2013/14
Teilnahme an der EHF Champions League 2013/14 Wild Card Qualifikation
Teilnahme am EHF Europa Pokal 2013/14
Absteiger in die 2. Bundesliga 2013/14
(M) Deutscher Meister 2012
(P) DHB-Pokal-Sieger 2012
(A) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2011/12

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Bundesliga 2012/13 THW Kiel Rhein-Neckar Löwen SG Flensburg-Handewitt Füchse Berlin HSV Hamburg TSV Hannover-Burgdorf SC Magdeburg HSG Wetzlar TBV Lemgo Frisch Auf Göppingen MT Melsungen TuS N-Lübbecke HBW Balingen-Weilstetten GWD Minden VfL Gummersbach TV Großwallstadt TV 1893 Neuhausen TuSEM Essen
THW Kiel 31:25 34:27 40:33 30:27 39:29 33:30 37:31 36:24 36:25 25:29 30:23 33:25 37:26 36:19 34:23 29:21 33:23
Rhein-Neckar Löwen 17:28 30:27 25:23 28:34 39:28 30:22 31:29 31:26 26:26 27:22 24:19 35:22 32:22 27:22 26:21 30:25 29:21
SG Flensburg-Handewitt 35:29 30:27 29:18 23:23 32:26 30:24 36:27 33:22 29:25 35:29 30:28 39:24 30:19 25:20 26:20 37:26 40:20
Füchse Berlin 26:26 32:26 16:27 37:27 27:28 29:26 27:28 21:19 29:26 27:27 35:25 27:26 29:25 29:28 30:21 36:25 32:25
HSV Hamburg 30:33 23:30 25:25 28:25 26:26 31:19 30:29 34:31 30:29 38:27 26:31 32:19 33:21 32:21 29:19 30:27 41:34
TSV Hannover-Burgdorf 30:36 26:32 29:28 30:31 26:30 30:28 29:29 28:28 31:28 29:25 37:31 25:20 33:26 33:28 31:27 33:29 34:24
SC Magdeburg 23:32 20:20 34:32 31:33 28:29 34:31 24:26 27:24 0:0* 34:30 29:29 36:30 26:18 41:31 33:25 35:24 35:25
HSG Wetzlar 26:27 23:29 31:31 25:27 33:26 27:31 27:28 31:28 30:27 29:26 31:28 29:32 32:28 38:32 26:25 35:25 33:33
TBV Lemgo 28:31 27:27 27:22 21:27 29:35 30:32 26:28 30:27 25:22 31:28 29:32 27:26 32:25 30:25 33:28 31:25 24:23
Frisch Auf Göppingen 33:29 25:30 27:32 32:34 34:26 28:31 28:26 23:27 33:28 20:27 29:22 33:22 28:28 29:32 38:20 32:26 35:19
MT Melsungen 29:33 23:26 26:26 24:30 30:30 26:26 26:31 28:25 29:34 28:25 32:28 31:29 26:21 32:27 32:24 36:25 27:25
TuS N-Lübbecke 29:33 24:24 24:33 29:33 32:33 36:28 29:24 29:30 23:25 24:34 28:24 30:31 34:23 29:26 28:33 29:26 34:27
HBW Balingen-Weilstetten 22:34 33:34 29:30 29:29 31:35 33:35 33:27 26:28 29:27 29:25 29:34 33:24 33:33 29:25 30:24 32:26 29:23
GWD Minden 32:36 23:26 29:30 27:31 22:34 27:30 26:26 35:26 21:21 26:32 26:24 32:31 31:31 27:31 26:24 28:23 30:26
VfL Gummersbach 25:34 28:30 21:31 23:28 31:35 29:30 24:37 30:35 25:25 27:26 26:25 24:32 26:30 25:25 25:24 26:28 29:27
TV Großwallstadt 29:32 24:30 23:29 18:25 30:31 26:31 25:25 28:26 21:26 27:28 23:23 23:24 28:23 35:22 22:22 26:28 28:20
TV 1893 Neuhausen 20:39 21:32 26:37 22:29 28:28 31:32 26:32 23:31 21:23 24:28 26:29 27:28 34:29 34:28 29:26 32:27 24:32
TuSEM Essen 25:37 20:30 24:27 24:31 26:34 32:33 26:32 26:36 21:30 25:37 29:31 30:35 30:28 28:22 28:28 22:27 27:28
Stand: 8. Juni 2013

*Das Spiel SC MagdeburgFrisch Auf Göppingen wurde wegen Hochwassers abgesagt und mit 2:0 Punkten und 0:0 Toren für Göppingen gewertet.

Torschützenliste[Bearbeiten]

Hans Lindberg vom HSV Hamburg ist Torschützenkönig der Bundesliga 2012/13.
Anders Eggert von der SG Flensburg-Handewitt ist bester 7 m Werfer der Bundesliga 2012/13.
Pl. Spieler Verein Sp. Tore 7 m
01. DanemarkDänemark Hans Lindberg HSV Handball 34 235 99
02. DanemarkDänemark Anders Eggert SG Flensburg-Handewitt 34 221 103
03. DanemarkDänemark Morten Olsen TSV Hannover-Burgdorf 33 205 58
04. DeutschlandDeutschland Marcel Schiller TV 1893 Neuhausen 32 193 75
05. DeutschlandDeutschland Holger Glandorf SG Flensburg-Handewitt 34 189 0
06. TschechienTschechien Filip Jícha THW Kiel 34 180 18
07. DeutschlandDeutschland Adrian Pfahl VfL Gummersbach 32 179 26
08. DeutschlandDeutschland Aljoscha Schmidt GWD Minden 34 176 66
09. DeutschlandDeutschland Dennis Wilke TuS N-Lübbecke 33 171 78
10. OsterreichÖsterreich Robert Weber SC Magdeburg 33 168 57

Bester 7-m-Werfer[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Sp. 7 m Vers. Quote
01. DanemarkDänemark Anders Eggert SG Flensburg-Handewitt 34 103 122 84,4 %
02. DanemarkDänemark Hans Lindberg HSV Hamburg 34 99 125 79,2 %
03. DeutschlandDeutschland Dennis Wilke TuS N-Lübbecke 33 78 97 80,4 %

Die Meistermannschaft[Bearbeiten]

1. THW Kiel
THW Kiel.svg

Spielstätten[Bearbeiten]

In der Tabelle stehen alle Vereine mitsamt ihren Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine haben aus wirtschaftlichen Gründen, für weniger interessante Spiele, kleinere Heimspielstätten.

Spielorte der 1. Handball-Bundesliga 2012/13
Verein Spielstätte Kapazität
HSV Handball O2 World Hamburg 13.296
Rhein-Neckar Löwen SAP-Arena 13.200
THW Kiel Sparkassen-Arena 10.285
Füchse Berlin Max-Schmeling-Halle 9.000
SC Magdeburg GETEC Arena 7.100
SG Flensburg-Handewitt Flens-Arena 6.500
Frisch Auf Göppingen EWS Arena 5.600
HSG Wetzlar Rittal Arena Wetzlar 5.000
TBV Lemgo Lipperlandhalle 5.000
GWD Minden Kampa-Halle 4.547
TSV Hannover-Burgdorf Swiss Life Hall 4.460
TV Großwallstadt f.a.n. frankenstolz arena 4.200
MT Melsungen Rothenbach-Halle 4.200
TuS Nettelstedt-Lübbecke Kreissporthalle Lübbecke 3.500
TUSEM Essen Sportpark Am Hallo 3.300
TV 1893 Neuhausen Paul Horn-Arena 3.180
HBW Balingen-Weilstetten Sparkassen-Arena 2.350
VfL Gummersbach Eugen-Haas-Halle 2.200

DHB-Pokal[Bearbeiten]

Den DHB-Pokal 2013 gewann die Mannschaft des THW Kiel. Sie besiegte im Finale am 14. April 2013 in der O2 World in Hamburg vor 13.052 Zuschauern die Mannschaft der SG Flensburg-Handewitt mit 33:30 (12:16).

All-Star-Game[Bearbeiten]

Hauptartikel: HBL All-Star Game 2013

Weblinks[Bearbeiten]