Martin Schwalb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Schwalb
Martin Schwalb

Martin Schwalb am 8. Februar 2014 im Interview mit Sport1

Spielerinformationen
Geburtstag 4. Mai 1963
Geburtsort Stuttgart, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,94 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1980 DeutschlandDeutschland TSG Steinheim
1980–1982 DeutschlandDeutschland TSG Oßweil
1982–1984 DeutschlandDeutschland Frisch Auf Göppingen
1984–1988 DeutschlandDeutschland TV Großwallstadt
1988–1990 DeutschlandDeutschland TUSEM Essen
1990–1998 DeutschlandDeutschland SG Wallau/Massenheim
Nationalmannschaft
Debüt am 29. Juni 1983
            gegen RumänienRumänien Rumänien in Kragujevac
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 193 (594)
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
1998–2005 DeutschlandDeutschland SG Wallau/Massenheim
2005–2005 DeutschlandDeutschland HSG Wetzlar
2005–2011 DeutschlandDeutschland HSV Hamburg
2012–2014 DeutschlandDeutschland HSV Hamburg

Stand: 10. Juli 2014

Martin Schwalb am 11. August 2007 in Ehingen beim Schlecker Cup

Martin Schwalb (* 4. Mai 1963 in Stuttgart) ist ein deutscher früherer Handballspieler und jetziger Handballtrainer sowie Sportfunktionär. Er bestritt in seiner aktiven Karriere 428 Bundesligapartien, in denen er mit 2272 Toren (davon 945 Siebenmeter) die viertmeisten Treffer in der Bundesligahistorie erzielte.[1] Schwalb spielte im rechten Rückraum.

Zweimal war Martin Schwalb bei Olympischen Spielen dabei: 1984 in Los Angeles und 1996 in Atlanta. In Los Angeles gewann er die olympische Silbermedaille.

Ab dem 21. Oktober 2005 trainierte er die Mannschaft des HSV Hamburg in der Handball-Bundesliga. Zuvor war Martin Schwalb Trainer bei der HSG Wetzlar und der SG Wallau/Massenheim. Seine größten Erfolge als Trainer waren der Gewinn der deutschen Meisterschaft 2011, der Gewinn des DHB-Pokals 2006 und 2010, der Gewinn der EHF Champions-League 2013 sowie der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger 2007 mit dem HSV Hamburg. Nach der Saison 2010/11 gab er seinen Trainerposten an Per Carlén ab und war in der Saison 2011/12 Geschäftsführer und Präsident des Vereins.[2] Seit März 2012 trainierte Schwalb, gemeinsam mit Jens Häusler, wieder den HSV Hamburg.[3] Am 3. Juli 2014 erlitt Schwalb einen Herzinfarkt und musste notoperiert werden.[4] Eine Woche später wurde Christian Gaudin als sein Nachfolger bei den Hamburgern präsentiert.[5] 2016 wurde Schwalb Vizepräsident beim HSV Hamburg.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer
  • 2011 Deutscher Meister mit dem HSV Hamburg
  • 2006, 2009 und 2010 Supercup mit dem HSV Hamburg
  • 2013 Champions League Sieger mit dem HSV Hamburg
  • 2007 Europapokal der Pokalsieger mit dem HSV Hamburg
  • 2006 und 2010 DHB-Pokal mit dem HSV Hamburg
  • 2000 und 2010 Trainer des Jahres
Spieler
  • 193 Länderspiele
  • 3× Deutscher Meister
  • DHB-Pokal
  • 2× Europacup-Sieger
  • 1984 Silbermedaille Olympische Spiele Los Angeles
  • 1996 Torschützenkönig, (230 Tore, 102 Siebenmeter)
  • 1996 Handballer des Jahres
  • 1998 EM-Dritter in Italien

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Handballweltmeisterschaft 2007 war Christian Schwarzer vom ZDF als Experte für die Live-Übertragungen vorgesehen. Dieser kommentierte die ersten beiden Spiele der Vorrunde, musste dann aber aufgrund seiner Nachnominierung durch Heiner Brand diese Tätigkeit niederlegen. Martin Schwalb übernahm für ihn den Posten des ZDF-Experten. Bei der Handball-EM 2010 in Österreich übernahm er die Expertenposition bei der ARD. Seit September 2014 ist Schwalb einer der Experten bei Sky für deren Übertragungen der EHF Champions League[7] und seit der Saison 2017/18 auch der Bundesliga.

Martin Schwalb unterstützt als Botschafter die Initiative Respekt! Kein Platz für Rassismus.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handball im Norden, Herausgeber: Flensborg Avis AG, Ausgabe: 30. August 2007
  2. Martin Schwalb neuer Präsident des HSV Handball. In: hsvhandball.com. 30. Juni 2011, abgerufen am 25. Oktober 2017.
  3. Martin Schwalb kehrt bis Saisonende auf die Bank zurück. In: abendblatt.de. 16. März 2012.
  4. Martin Schwalb nach Herzinfarkt in Klinik auf www.kicker.de vom 4. Juli 2014, abgerufen am 4. Juli 2014
  5. handball-world.com: HSV bestätigt Gaudin-Verpflichtung und Vertragsverlängerung vom 10. Juli 2014, abgerufen am 10. Juli 2014
  6. PRÄSIDENT MARC EVERMANN BERUFT NEUES PRÄSIDIUM hsvhandball.com 21. April 2016
  7. skygo.sky.de: Schwalb ist neuer Sky Experte, abgerufen am 25. Oktober 2017
  8. Botschafter – Sport. Gemeinnützige Respekt! Kein Platz für Rassismus GmbH, abgerufen am 13. Februar 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Martin Schwalb – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien