Handball-Bundesliga 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Handball-Bundesliga 2014/15 der Männer, zum Frauenwettbewerb siehe Handball-Bundesliga 2014/15 der Frauen.
Handball-Bundesliga 2014/15
Logo der DKB Handball-Bundesliga
Meister THW Kiel
Champions League SG Flensburg-Handewitt
Rhein-Neckar Löwen
Europapokal SC Magdeburg
Frisch Auf Göppingen
Füchse Berlin
Pokalsieger SG Flensburg-Handewitt
Absteiger GWD Minden
TSG Friesenheim
HC Erlangen
SG BBM Bietigheim
Mannschaften 19
Spiele 342
Tore 18.838  (ø 55,08 pro Spiel)
Zuschauer 1.568.167  (ø 4.585 pro Spiel)
Torschützenkönig Robert Weber (SC Magdeburg)  (271/99 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 2128 (ø 6,22 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 2393 (ø 7 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 79 (ø 0,23 pro Spiel)
Handball-Bundesliga 2013/14

Die Handball-Bundesliga 2014/15 (vollständiger Name nach dem Hauptsponsor DKB Handball-Bundesliga 2014/15) war die 38. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 49. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison begann am 23. August 2014 und endete mit dem letzten Spieltag am 5. Juni 2015.

19 Mannschaften spielten im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit je einem Heim- und Auswärtsspiel um die Deutsche Meisterschaft. Der Tabellenerste am letzten Spieltag wurde Deutscher Meister 2015. Dies war zum 20. Mal in der Vereinsgeschichte die Mannschaft des THW Kiel. Aufsteiger zur neuen Saison waren die TSG Friesenheim, der HC Erlangen und die SG BBM Bietigheim. Außerdem fand die Ausspielung des DHB-Pokals zum 41. Mal statt. Den DHB-Pokal sicherte sich die Mannschaft der SG Flensburg-Handewitt. Aus der Bundesliga in die 2. Bundesliga absteigen mussten der GWD Minden, die TSG Friesenheim, der HC Erlangen und die SG BBM Bietigheim.

In 342 Spielen fielen mit insgesamt 18.838 Toren (ø 55,1 pro Spiel) im Durchschnitt etwa 1,5 Tore weniger als in der Saison 2013/14. Dabei gab es 203 Heimsiege, 33 Unentschieden und 106 Auswärtssiege. Den höchsten Heimsieg verzeichnete der TBV Lemgo am 35. Spieltag mit 45:26 gegen den HSV Hamburg. Den höchsten Auswärtssieg erspielte am 10. Spieltag die Mannschaft des TuS N-Lübbecke mit 25:40 bei der TSG Friesenheim. Das torreichste Spiel fand am 23. Spieltag zwischen dem MT Melsungen und dem THW Kiel statt und endete 32:41. Das waren 17 Tore mehr als der Gesamtdurchschnitt. Fünf Vereine standen im Verlauf der Saison an der Tabellenspitze: der Bergische HC (1×), der MT Melsungen (1×), die HSG Wetzlar (1×), die Rhein-Neckar Löwen (13×) und der THW Kiel (20×). Torschützenkönig wurde mit 271/99 erzielten Toren Robert Weber vom SC Magdeburg.

Die Füchse Berlin gewannen außerdem den EHF Europa Pokal 2014/15.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Saison spielten 19 statt 18 Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit je einem Heim- und Auswärtsspiel um die Deutsche Meisterschaft, nachdem dem HSV Hamburg zunächst die Bundesliga-Lizenz verweigert und im Schiedsgerichtsverfahren letztendlich doch erteilt wurde. Der Tabellenerste am letzten Spieltag wurde Deutscher Meister 2015. Die zwei Erstplatzierten der Saison waren gemäß EHF-Rangliste direkt für die EHF Champions League 2015/16 qualifiziert. Der Dritt- bis Fünftplatzierte qualifizierten sich direkt für den EHF Europa Pokal 2015/16. Die Mannschaften auf den Plätzen 16 bis 19 (GWD Minden, TSG Friesenheim, HC Erlangen und SG BBM Bietigheim) stiegen in die 2. Handball-Bundesliga 2015/16 ab.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. THW Kiel (M) 36 32 01 03 1095:8540 +241 0065:7000
02. Rhein-Neckar Löwen 36 31 01 04 1093:8760 +217 0063:9000
03. SG Flensburg-Handewitt (CL) 36 24 06 06 1025:8870 +138 0054:1800
04. SC Magdeburg 36 23 02 11 1074:9940 +80 0048:2400
05. Frisch Auf Göppingen 36 19 04 13 0976:9610 +15 0042:3000
06. MT Melsungen 36 18 04 14 1060:9970 +63 0040:3200
07. Füchse Berlin (P) 36 18 04 14 0997:1004  −7 0040:3200
08. HSG Wetzlar 36 14 06 16 0958:9520  +6 0034:3800
09. HSV Hamburg 36 16 02 18 0992:1006 −14 0034:3800
10. VfL Gummersbach 36 15 04 17 0979:1007 −28 0034:3800
11. HBW Balingen-Weilstetten 36 14 03 19 0900:9900 −90 0031:4100
12. TuS N-Lübbecke 36 12 05 19 0996:1018 −22 0029:4300
13. TSV Hannover-Burgdorf 36 11 07 18 0981:1019 −38 0029:4300
14. Bergischer HC 36 12 04 20 0982:1064 −82 0028:4400
15. TBV Lemgo 36 11 05 20 1042:1037  +5 0027:4500
16. GWD Minden 36 12 01 23 0944:9980 −54 0025:4700
17. TSG Friesenheim (A) 36 12 01 23 0920:1064 −144 0025:4700
18. HC Erlangen (A) 36 09 05 22 0901:1008 −107 0023:4900
19. SG BBM Bietigheim (A) 36 06 01 29 0912:1091 −179 0013:5900
Stand: 5. Juni 2015[1]
Legende
Deutscher Meister 2015 und Teilnahme an der EHF Champions League 2015/16
Teilnahme an der EHF Champions League 2015/16
Teilnahme am EHF Europa Pokal 2015/16 (ab Runde 3)
Teilnahme am EHF Europa Pokal 2015/16 (EHF Pokalsieger 2014/15)
Absteiger in die 2. Bundesliga 2015/16
(M) Deutscher Meister 2014
(P) DHB-Pokal-Sieger 2014
(CL) EHF-Champions-League-Sieger 2014
(A) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2013/14

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Bundesliga 2014/15[2] THW Kiel SG Flensburg-Handewitt SC Magdeburg (Handball) Frisch Auf Göppingen MT Melsungen Füchse Berlin HSG Wetzlar HSV Hamburg VfL Gummersbach HBW Balingen-Weilstetten TuS N-Lübbecke TSV Hannover-Burgdorf TBV Lemgo GWD Minden TSG Friesenheim HC Erlangen SG BBM Bietigheim
THW Kiel 23:23 30:26 34:22 28:21 32:23 32:18 32:25 29:19 33:27 37:18 24:21 34:25 32:17 33:29 24:23 29:21 23:22 40:27
Rhein-Neckar Löwen 28:29 23:20 24:23 26:20 32:26 34:21 27:20 28:26 29:24 36:25 35:25 32:20 30:24 35:34 28:23 37:21 35:18 35:25
SG Flensburg-Handewitt 26:22 26:29 26:30 34:26 29:22 36:27 27:21 29:24 32:26 32:18 25:21 32:26 40:27 24:24 27:24 29:23 27:17 31:25
SC Magdeburg 26:32 27:32 29:26 32:32 37:33 30:26 33:30 25:26 33:28 27:19 26:32 34:28 38:32 36:24 28:22 36:28 31:26 37:25
Frisch Auf Göppingen 25:29 22:33 26:34 33:36 26:31 29:27 23:22 26:23 23:23 32:28 27:19 25:22 31:27 28:27 29:28 33:25 25:21 27:17
MT Melsungen 32:41 28:31 22:22 26:28 27:32 31:24 28:28 23:26 26:27 31:20 32:23 29:26 40:28 35:30 35:25 31:25 37:23 33:25
Füchse Berlin 27:38 20:30 29:32 32:27 24:22 27:24 32:24 28:25 30:27 30:23 30:30 28:29 32:23 30:27 32:23 30:24 26:26 33:32
HSG Wetzlar 29:32 31:27 22:22 31:31 29:24 29:31 24:24 32:25 29:30 25:20 22:28 29:27 25:18 32:25 27:25 32:27 28:26 26:29
HSV Hamburg 19:20 25:26 20:24 33:29 30:29 31:30 33:25 28:31 32:31 26:28 34:26 23:23 21:20 28:32 28:25 33:25 34:24 28:23
VfL Gummersbach 26:32 27:32 24:32 28:27 27:31 26:32 27:26 23:21 27:27 31:25 29:27 29:29 31:28 29:28 27:32 30:24 24:21 35:29
HBW Balingen-Weilstetten 22:21 27:32 20:20 25:32 24:30 28:23 26:35 22:24 22:21 29:28 23:23 31:27 25:24 33:28 28:25 33:30 31:22 25:24
TuS N-Lübbecke 24:31 25:27 26:31 29:25 29:27 28:28 26:35 27:26 28:34 29:31 30:33 25:25 34:31 35:35 23:26 24:26 28:23 32:24
TSV Hannover-Burgdorf 26:28 23:31 25:25 24:28 29:29 22:26 26:31 28:26 30:36 26:26 29:23 35:28 39:31 31:27 26:20 27:19 35:33 36:29
Bergischer HC 20:32 24:23 36:31 24:25 28:28 28:29 30:25 28:28 35:30 28:26 22:18 28:27 31:31 31:30 32:30 27:30 32:27 33:27
TBV Lemgo 27:21 28:39 26:30 23:30 22:26 33:30 28:29 26:26 45:26 26:28 21:21 27:35 27:23 34:26 38:21 32:32 29:23 37:30
GWD Minden 23:32 25:37 22:31 35:26 24:26 25:25 30:21 24:30 36:30 25:28 31:24 29:27 31:22 28:30 23:30 33:26 29:25 35:27
TSG Friesenheim 20:33 22:30 23:27 24:32 23:29 29:35 26:31 23:29 30:23 26:24 28:27 25:40 27:24 30:29 25:24 28:24 27:26 26:20
HC Erlangen 22:36 27:25 22:22 19:28 24:29 28:31 28:28 22:20 34:31 25:24 28:27 25:30 32:29 25:25 31:25 19:23 37:26 24:24
SG BBM Bietigheim 25:37 22:32 30:38 23:30 29:25 23:35 22:24 28:25 28:34 23:21 25:29 24:32 24:28 32:25 22:34 27:23 24:26 24:26
Endstand vom 5. Juni 2015

Da 19 Mannschaften in diese Spielzeit gestartet sind, fanden einige Spiele außerhalb des regulären Spieltages statt.

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Sp. Tore 7 m Quote
01. OsterreichÖsterreich Robert Weber SC Magdeburg 36 271 99 79,01 %
02. OsterreichÖsterreich Raul Santos VfL Gummersbach 36 253 82 75,98 %
03. DeutschlandDeutschland Ole Rahmel HC Erlangen 36 232 72 63,22 %
04. DeutschlandDeutschland Marcel Schiller Frisch Auf Göppingen 36 218 112 78,42 %
05. DeutschlandDeutschland Uwe Gensheimer Rhein-Neckar Löwen 36 215 89 74,91 %
06. DanemarkDänemark Anders Eggert SG Flensburg-Handewitt 36 204 112 80,00 %
07. DeutschlandDeutschland Tim Hornke TBV Lemgo 35 203 87 80,88 %
08. DeutschlandDeutschland Lars Lehnhoff TSV Hannover-Burgdorf 32 184 80 74,80 %
09. DeutschlandDeutschland Michael Allendorf MT Melsungen 36 180 65 82,57 %
10. DanemarkDänemark Hans Lindberg HSV Hamburg 26 178 64 82,79 %
Stand: 5. Juni 2015

Bester 7-m-Werfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Sp. 7 m Vers. Quote
01. DanemarkDänemark Anders Eggert SG Flensburg-Handewitt 36 112 128 87,50 %
02. DeutschlandDeutschland Marcel Schiller Frisch Auf Göppingen 36 112 135 82,96 %
03. OsterreichÖsterreich Robert Weber SC Magdeburg 36 99 128 77,34 %
Stand: 5. Juni 2015

Bester Torwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Sp. Par. 7 m
Par.
Quote
01. SchwedenSchweden Mikael Appelgren MT Melsungen 36 440 20 26,88 %
02. SchwedenSchweden Mattias Andersson SG Flensburg-Handewitt 36 417 19 28,12 %
03. DanemarkDänemark Niklas Landin Jacobsen Rhein-Neckar Löwen 36 401 25 29,49 %
04. DeutschlandDeutschland Johannes Bitter HSV Hamburg 32 342 16 28,08 %
05. DeutschlandDeutschland Carsten Lichtlein VfL Gummersbach 36 332 16 26,71 %
Stand: 5. Juni 2015

Zuschauerstatistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesliga 2014/15[3] THW Kiel SG Flensburg-Handewitt HSV Hamburg Füchse Berlin Reinickendorf.jpg MT Melsungen SC Magdeburg (Handball) TSV Hannover-Burgdorf TBV Lemgo TuS N-Lübbecke HSG Wetzlar Frisch Auf Göppingen VfL Gummersbach GWD Minden HBW Balingen-Weilstetten TSG Friesenheim HC Erlangen SG BBM Bietigheim Schnitt
THW Kiel 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 8.100 10.285 10.285 10.285 10.163
Rhein-Neckar Löwen 13.200 12.142 44.189 8.741 9.029 5.571 4.307 7.088 4.900 5.687 5.867 12.700 4.237 4.132 1.195 8.210 4.791 3.983 8.887
SG Flensburg-Handewitt 6.300 6.117 5.977 5.897 5.507 6.217 5.267 6.300 5.537 6.300 5.817 5.327 5.927 5.817 5.257 5.567 5.327 6.300 5.819
HSV Hamburg 8.457 12.036 10.031 7.450 5.375 7.141 5.112 6.871 6.783 5.768 6.660 7.402 5.165 5.110 5.045 5.188 5.119 5.752 6.692
Füchse Berlin 9.000 9.000 9.000 8.590 7.468 9.000 6.487 6.457 7.082 6.103 9.000 6.445 6.314 7.150 6.183 8.389 5.977 5.696 7.407
MT Melsungen 4.300 4.135 4.300 3.051 3.417 3.116 3.315 2.419 2.193 2.786 3.873 2.426 1.912 2.567 2.617 2.685 3.106 2.506 3.040
SC Magdeburg 7.148 7.148 6.005 6.237 6.941 5.578 6.230 6.114 6.613 6.192 5.240 6.608 6.079 7.148 5.903 5.002 4.853 6.217 6.180
TSV Hannover-Burgdorf 4.150 4.100 3.806 3.841 3.119 2.823 2.778 3.441 2.670 4.020 2.441 3.505 3.008 2.344 2.307 9.800 3.508 2.112 3.542
TBV Lemgo 4.022 4.521 3.632 4.866 3.516 4.860 4.122 4.632 3.576 4.689 3.115 4.860 4.128 4.787 3.173 4.123 4.078 3.026 4.095
TuS N-Lübbecke 2.265 2.367 1.538 2.110 1.944 1.959 1.914 2.105 3.050 1.931 1.889 2.064 3.250 2.232 1.723 1.966 1.980 1.944 2.123
HSG Wetzlar 4.287 4.412 4.292 4.155 4.206 3.948 4.222 4.096 4.008 3.514 4.412 4.203 4.412 4.089 4.196 4.032 4.058 3.525 4.114
Frisch Auf Göppingen 5.600 5.600 5.300 4.900 4.800 4.650 5.600 4.700 4.800 4.800 4.800 4.800 4.600 4.700 4.800 4.700 4.500 4.800 4.913
VfL Gummersbach 4.132 3.119 4.132 3.168 4.115 4.200 3.778 2.678 3.758 4.132 3.558 2.732 3.920 4.141 3.153 3.684 4.100 3.078 3.643
GWD Minden 2.890 1.850 2.350 2.250 1.750 3.010 3.430 3.190 4.053 4.059 2.100 2.390 2.600 2.770 2.570 2.300 2.050 2.740 2.686
Bergischer HC 3.179 2.253 3.087 3.079 2.956 2.483 2.455 2.461 2.382 2.217 2.953 2.613 7.060 2.203 2.036 2.222 3.026 2.450 2.839
HBW Balingen-Weilstetten 2.300 2.350 2.350 2.350 2.350 2.280 2.300 2.280 2.350 2.140 2.350 2.350 2.350 2.020 2.320 2.350 2.250 6.150 2.510
TSG Friesenheim 2.250 2.250 2.080 1.680 2.140 2.050 1.930 1.680 1.780 2.050 1.740 1.850 2.250 1.780 1.960 1.780 2.020 1.760 1.946
HC Erlangen 8.308 5.311 4.369 3.908 4.638 2.548 5.176 2.750 2.750 1.300 2.901 3.350 2.850 3.259 2.900 2.881 3.208 2.739 3.619
SG BBM Bietigheim 4.392 4.378 3.017 3.656 2.753 1.783 3.117 3.254 3.200 2.688 2.417 3.800 2.568 2.723 2.187 3.405 2.206 2.503 3.002
Stand: 23. Mai 2015 4.591
Legende
Höchste Zuschauerzahl der Saison 2014/2015
Niedrigste Zuschauerzahl der Saison 2014/2015

Die Begegnung Rhein-Neckar-LöwenHSV Hamburg am vierten Spieltag wurde im Rahmen eines Tages des Handballs am 6. September 2014 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt am Main vor 44.189 Zuschauern ausgetragen – ein neuer Weltrekord für ein Hallen-Handballspiel. Die vorherige Bestmarke war im Mai 2011 aufgestellt worden. 36.651 Besucher hatten im Parken Stadion in Kopenhagen das dänische Meisterschaftsendspiel zwischen dem AG Kopenhagen und Bjerringbro-Silkeborg gesehen.[4]

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. THW Kiel
THW Kiel.svg

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tabelle stehen alle Vereine mitsamt ihren Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine haben aus wirtschaftlichen Gründen, für weniger interessante Spiele, kleinere Heimspielstätten.

Spielorte der 1. Handball-Bundesliga 2014/15
Die Rhein-Neckar Löwen spielen in Mannheim, der Bergische HC 06 spielt in Solingen oder Wuppertal, die MT Melsungen spielt in Kassel. Die Spielorte der anderen Mannschaften entsprechen den in den jeweiligen Vereinsnamen genannten Orten.
Verein Spielstätte Kapazität Eröffnung
HSV Hamburg O2 World Hamburg 13.296 2002
Rhein-Neckar Löwen SAP Arena
Commerzbank-Arena
13.200
51.500
2005
1925
THW Kiel Sparkassen-Arena 10.285 1952
Füchse Berlin Max-Schmeling-Halle 9.000 (10.000)[5] 1996
HC Erlangen Arena Nürnberger Versicherung
Karl-Heinz-Hiersemann-Halle
8.308
1.300
2001
SC Magdeburg GETEC Arena 7.148 1997
SG Flensburg-Handewitt Flens-Arena 6.300 2001
Frisch Auf Göppingen EWS Arena 5.600 1967
TBV Lemgo Lipperlandhalle 5.000 1977
SG BBM Bietigheim EgeTrans Arena
MHPArena
4.583
3.800
2012
2009
TSV Hannover-Burgdorf Swiss Life Hall
TUI Arena
4.460
10.767
1964
2000
HSG Wetzlar Rittal Arena 4.412 2005
MT Melsungen Rothenbach-Halle 4.300 2007
VfL Gummersbach Schwalbe-Arena 4.132 2013
GWD Minden Kampa-Halle 4.060 1970
TuS N-Lübbecke Merkur Arena 3.250 1970
Bergischer HC 06 Uni Halle (Wuppertal)
Klingenhalle (Solingen)
Lanxess-Arena
3.200
2.800
19.250
1987
1973
1998
HBW Balingen-Weilstetten Sparkassen-Arena (Balingen)
Porsche-Arena
2.350
6.211
2006
2006
TSG Friesenheim Friedrich-Ebert-Halle 2.250 1965

Sponsoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Ausrüster Hauptsponsor
THW Kiel Adidas Provinzial
Rhein-Neckar Löwen Hummel goldgas
SG Flensburg-Handewitt Erima Dänisches Bettenlager
HSV Hamburg Asics GHD GesundHeits, AOK
Füchse Berlin Hummel Spar Mit! Reisen
MT Melsungen Salming B. Braun
SC Magdeburg Kempa GETEC, Wir für Magdeburg
TSV Hannover-Burgdorf Adidas CP-Pharma
TBV Lemgo Erima Phoenix Contact
TuS N-Lübbecke Adidas Gauselmann
HSG Wetzlar Hummel Licher
Frisch Auf Göppingen Pro Touch Barbarossa Strom, Stahlbau Nägele
VfL Gummersbach Select Ferchau Engineering, Schwalbe
GWD Minden Hummel Harting
Bergischer HC 06 Puma Hako
HBW Balingen-Weilstetten Kempa Sparkasse Zollernalb
TSG Friesenheim Adidas Südzucker
HC Erlangen Adidas HeiTech
SG BBM Bietigheim Kempa Olymp Bezner

All-Star-Game[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: HBL All-Star Game 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handball-Bundesliga 2014/15 bei bundesligainfo.de
  2. [1] bei SIS-handball.de
  3. [2] bei SIS-handball.de
  4. Handball-Weltrekord: 44.189 Zuschauer beim Löwen-Sieg über den HSV. Rhein-Neckar-Zeitung, 6. September 2014, abgerufen am 8. September 2014
  5. http://www.fuechse-berlin.de/o.red.c/news-1-1-1-3075.html