Handball-Bundesliga 2013/14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Handball-Bundesliga 2013/14
Logo der DKB Handball-Bundesliga
Meister THW Kiel
Champions League Rhein-Neckar Löwen
SG Flensburg-Handewitt
Europapokal HSV Hamburg
Füchse Berlin
MT Melsungen
Pokalsieger Füchse Berlin
Absteiger ThSV Eisenach
TV Emsdetten
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 17.334  (ø 56,65 pro Spiel)
Zuschauer 1.415.862  (ø 4.627 pro Spiel)
Torschützenkönig Marko Vujin (THW Kiel)  (248/66 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 1742 (ø 5,69 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 2030 (ø 6,63 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 69 (ø 0,23 pro Spiel)
Handball-Bundesliga 2012/13

Die Handball-Bundesliga 2013/14 (vollständiger Name nach dem Hauptsponsor DKB Handball-Bundesliga 2013/14) war die 37. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 48. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison begann am 24. August 2013 und endete mit dem letzten Spieltag am 24. Mai 2014.

18 Mannschaften spielten im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit je einem Heim- und Auswärtsspiel um die Deutsche Meisterschaft. Der Tabellenerste am letzten Spieltag ist Deutscher Meister 2014. Aufsteiger zur neuen Saison waren der Bergische HC 06, der TV Emsdetten und der ThSV Eisenach. Außerdem fand die Ausspielung des DHB-Pokals zum 40. Mal statt.

Deutscher Meister wurde zum 19. Mal in der Vereinsgeschichte und erst am letzten Spieltag die Mannschaft des THW Kiel dank einer besseren Tordifferenz von +2 gegenüber den zuvor vorne liegenden Rhein-Neckar Löwen.

Aus der Bundesliga in die 2. Bundesliga absteigen mussten der ThSV Eisenach und der TV Emsdetten.

In 306 Spielen fielen mit insgesamt 17.334 Toren (ø 56,6 pro Spiel) im Durchschnitt etwa 0,4 Tore mehr als in der Saison 2012/13. Dabei gab es 156 Heimsiege, 36 Unentschieden und 114 Auswärtssiege. Den höchsten Heimsieg verzeichnete die SG Flensburg-Handewitt am 17. Spieltag mit 43:24 gegen den ThSV Eisenach. Den höchsten Auswärtssieg erspielte am 32. Spieltag die Mannschaft der Rhein-Neckar Löwen mit 19:42 beim ThSV Eisenach. Das torreichste Spiel fand am 28. Spieltag zwischen dem TV Emsdetten und den Rhein-Neckar Löwen statt und endete 32:44. Das waren 19 Tore mehr als der Gesamtdurchschnitt. Zwei Vereine standen im Verlauf der Saison an der Tabellenspitze: die Rhein-Neckar Löwen (5×) und der THW Kiel (29×). Torschützenkönig wurde mit 248/66 erzielten Toren Marko Vujin vom THW Kiel.

Den zum 40. Mal ausgespielten DHB-Pokal sicherte sich die Mannschaft der Füchse Berlin.

Die SG Flensburg-Handewitt gewann außerdem die EHF Champions League 2013/14.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. THW Kiel (M,P) 34 29 01 04 1114:8780 +236 0059:9000
02. Rhein-Neckar Löwen 34 28 03 03 1126:8920 +234 0059:9000
03. SG Flensburg-Handewitt 34 26 02 06 1021:8480 +173 0054:1400
04. HSV Hamburg 34 25 03 06 1082:9780 +104 0053:1500
05. Füchse Berlin 34 22 02 10 0953:8820 +71 0046:2200
06. MT Melsungen 34 18 04 12 0994:9800 +14 0040:2800
07. SC Magdeburg 34 17 05 12 0995:9390 +56 0039:2900
08. TSV Hannover-Burgdorf 34 14 04 16 0918:9860 −68 0032:3600
09. TBV Lemgo 34 13 05 16 1010:1060 −50 0031:3700
10. TuS N-Lübbecke 34 13 04 17 0917:9720 −55 0030:3800
11. HSG Wetzlar 34 12 05 17 0883:9020 −19 0029:3900
12. Frisch Auf Göppingen 34 09 08 17 0972:9890 −17 0026:4200
13. VfL Gummersbach 34 11 04 19 0902:9690 −67 0026:4200
14. GWD Minden 34 09 06 19 0905:9760 −71 0024:4400
15. Bergischer HC 06 (A) 34 09 04 21 0934:1010 −76 0022:4600
16. HBW Balingen-Weilstetten 34 05 09 20 0905:9800 −75 0019:4900
17. ThSV Eisenach (A) 34 06 01 27 0841:1028 −187 0013:5500
18. TV Emsdetten (A) 34 04 02 28 0869:1072 −203 0010:5800
Stand: 24. Mai 2014
Legende
Deutscher Meister 2014 und Teilnahme an der EHF Champions League 2014/15
Teilnahme an der EHF Champions League 2014/15
Teilnahme am EHF Europa Pokal 2014/15 (ab Runde 3)
Teilnahme am EHF Europa Pokal 2014/15 (ab Runde 2)
Absteiger in die 2. Bundesliga 2014/15
(M) Deutscher Meister 2013
(P) DHB-Pokal-Sieger 2013
(A) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2012/13

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Bundesliga 2013/14 THW Kiel SG Flensburg-Handewitt HSV Hamburg Füchse Berlin MT Melsungen SC Magdeburg TSV Hannover-Burgdorf TBV Lemgo TuS N-Lübbecke HSG Wetzlar Frisch Auf Göppingen VfL Gummersbach GWD Minden HBW Balingen-Weilstetten ThSV Eisenach TV Emsdetten
THW Kiel 31:28 33:25 35:24 37:23 32:29 27:27 37:20 38:25 37:30 26:25 31:20 31:30 34:25 34:24 35:24 30:21 35:28
Rhein-Neckar Löwen 29:26 29:22 32:31 31:27 41:28 32:26 37:19 35:27 37:24 34:23 42:31 36:22 33:29 35:28 37:30 36:22 39:24
SG Flensburg-Handewitt 34:30 23:27 31:29 26:26 35:23 38:28 27:22 39:26 31:20 23:19 25:24 35:23 35:28 34:15 30:22 43:24 33:26
HSV Hamburg 26:32 38:25 29:26 39:32 37:31 32:24 25:25 35:35 32:27 35:26 31:29 34:29 35:30 29:24 26:26 27:23 30:23
Füchse Berlin 29:33 21:21 20:31 32:33 24:22 27:24 26:21 26:22 25:23 27:23 28:23 27:22 32:25 32:21 25:26 34:20 34:19
MT Melsungen 30:29 27:30 25:30 33:35 28:23 31:31 32:26 28:28 28:28 24:32 33:31 30:32 28:23 34:29 24:22 29:23 31:24
SC Magdeburg 34:31 31:31 29:27 33:25 23:25 19:29 32:25 33:34 30:26 27:28 31:34 25:25 30:24 41:31 31:20 35:20 34:24
TSV Hannover-Burgdorf 24:30 26:38 27:26 26:34 33:26 28:34 27:25 33:26 24:29 25:24 30:29 30:30 27:27 29:28 33:30 33:24 28:27
TBV Lemgo 24:46 24:35 30:34 27:35 26:33 33:38 26:29 29:27 31:32 27:24 32:34 28:27 29:25 29:27 33:27 40:22 38:29
TuS N-Lübbecke 21:35 23:22 25:29 28:34 28:29 24:30 28:26 28:28 24:25 34:29 27:27 23:22 30:29 38:30 26:30 24:21 27:35
HSG Wetzlar 24:35 27:37 25:29 23:26 24:25 25:30 28:24 30:27 26:28 31:21 27:27 31:25 23:26 24:25 30:28 28:23 24:19
Frisch Auf Göppingen 31:35 23:23 28:28 32:34 24:26 29:26 29:31 28:32 32:33 23:23 24:24 31:33 32:28 29:29 25:25 35:23 41:31
VfL Gummersbach 24:29 35:40 24:32 25:31 21:35 25:30 22:23 21:25 33:32 26:33 20:20 26:22 33:25 25:30 25:24 30:24 27:23
GWD Minden 22:32 20:30 18:23 28:34 30:28 28:28 32:38 29:25 31:31 28:29 24:24 31:28 27:24 29:29 26:24 25:23 34:27
Bergischer HC 25:31 26:34 28:30 34:27 25:36 30:31 31:27 25:26 34:34 25:29 27:28 28:30 27:34 20:24 29:29 34:26 33:27
HBW Balingen-Weilstetten 25:28 22:30 24:32 29:34 25:33 28:28 26:26 28:27 29:29 31:26 18:31 31:32 25:25 26:26 27:29 29:22 32:21
ThSV Eisenach 23:29 19:42 20:26 32:39 23:22 27:31 23:31 28:29 32:32 29:32 27:28 25:23 26:30 28:36 33:26 29:24 26:28
TV Emsdetten 25:40 32:44 22:29 31:37 22:28 27:34 25:36 28:31 23:33 27:23 25:25 27:32 25:27 24:23 22:34 25:25 24:25
Stand: 24. Mai 2014

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marko Vujin vom THW Kiel ist Torschützenkönig der Bundesliga 2013/14.
Robert Weber vom SC Magdeburg ist bester 7 m Werfer der Bundesliga 2013/14.
Niklas Landin Jacobsen von den Rhein-Neckar Löwen ist der beste Torwart der Bundesliga 2013/14.
Pl. Spieler Verein Sp. Tore 7 m
01. SerbienSerbien Marko Vujin THW Kiel 34 248 66
02. OsterreichÖsterreich Robert Weber SC Magdeburg 34 242 107
03. DanemarkDänemark Anders Eggert SG Flensburg-Handewitt 34 218 97
04. DeutschlandDeutschland Michael Allendorf MT Melsungen 34 214 80
05. DeutschlandDeutschland Uwe Gensheimer Rhein-Neckar Löwen 32 209 75
06. TschechienTschechien Filip Jícha THW Kiel 34 200 31
07. OsterreichÖsterreich Raul Santos VfL Gummersbach 33 190 49
08. SerbienSerbien Momir Rnić Frisch Auf Göppingen 33 179 47
09. DanemarkDänemark Hans Lindberg HSV Handball 26 173 68
09. DeutschlandDeutschland Lars Lehnhoff TSV Hannover-Burgdorf 31 173 58

Bester 7-m-Werfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Sp. 7 m Vers. Quote
01. OsterreichÖsterreich Robert Weber SC Magdeburg 34 107 127 84,3 %
02. DanemarkDänemark Anders Eggert SG Flensburg-Handewitt 34 97 114 85,1 %
03. DeutschlandDeutschland Michael Allendorf MT Melsungen 34 80 105 76,2 %

Bester Torwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Sp. Par. 7 m
Par.
01. DanemarkDänemark Niklas Landin Jacobsen Rhein-Neckar Löwen 34 369 18
02. SchwedenSchweden Mikael Alf Appelgren MT Melsungen 34 368 20
03. SchwedenSchweden Mattias Andersson SG Flensburg-Handewitt 33 362 13
04. DeutschlandDeutschland Silvio Heinevetter Füchse Berlin 33 310 24
05. DeutschlandDeutschland Johannes Bitter HSV Hamburg 33 302 17

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. THW Kiel
THW Kiel.svg


DHB-Pokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den DHB-Pokal 2014 gewann die Mannschaft der Füchse Berlin. Sie besiegte im Finale am 13. April 2014 in der O2 World in Hamburg die Mannschaft der SG Flensburg-Handewitt mit 22:21 (11:11).

All-Star-Game[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: HBL All-Star Game 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]