Marek Svatoš

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SlowakeiSlowakei Marek Svatoš Eishockeyspieler
Marek Svatoš
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 17. Juni 1982
Geburtsort Košice, Tschechoslowakei
Todesdatum 5. November 2016
Sterbeort Lone Tree, Colorado, USA
Größe 178 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2001, 7. Runde, 227. Position
Colorado Avalanche
Spielerkarriere
1996–2000 HC Košice
2000–2002 Kootenay Ice
2002–2005 Hershey Bears
2005–2010 Colorado Avalanche
2010 HK Awangard Omsk
2010–2011 Nashville Predators
2011 Ottawa Senators
2013 HC Slovan Bratislava
2013–2014 HC Košice

Marek Svatoš (* 17. Juni 1982 in Košice, Tschechoslowakei; † 5. November 2016 in Lone Tree, Colorado, USA) war ein slowakischer Eishockeyspieler, der während seiner aktiven Karriere zwischen 2000 und 2014 unter anderem 358 Spiele für die Colorado Avalanche, Nashville Predators und Ottawa Senators in der National Hockey League auf der Position des rechten Flügelstürmers bestritten hat.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Svatoš entstammt der Nachwuchsabteilung des HC Košice, für den er bis zum Sommer 2000 spielte und dort auch sein Profidebüt in der Extraliga gab. Durch die Wahl im CHL Import Draft zog es ihn schließlich nach Nordamerika, wo er sich den Kootenay Ice aus der Western Hockey League anschloss. Zwar von Verletzungen geplagt, wusste der Stürmer in lediglich 39 absolvierten Spielen mit 41 Scorerpunkten aber zu überzeugen und wurde beim NHL Entry Draft 2001 in der siebten Runde an 227. Stelle von der Colorado Avalanche aus der National Hockey League ausgewählt. In seinem zweiten Jahr in Kootenay war der Slowake mit 77 Punkten in 53 Einsätzen maßgeblich am Gewinn des President’s Cups und Memorial Cups beteiligt.

Im Sommer 2002 erfolgte schließlich der Wechsel in den Profibereich, nachdem er im Mai desselben Jahres einen Dreijahres-Vertrag bei der Avalanche unterschrieben hatte. Die Saison 2002/03 verbrachte er aber ausschließlich bei deren Farmteam, den Hershey Bears, in der American Hockey League, die für ihn nach 30 Einsätzen aber wegen einer im Januar 2003 erlittenen Schulterverletzung frühzeitig beendet war. Sein erstes NHL-Spiel für Colorado bestritt Svatoš in der Saison 2003/04, in der er aufgrund einer erneuten Verletzung an der Schulter in lediglich vier Spielen in der regulären Saison zum Einsatz kam. Erst mit Beginn der Play-offs kehrte der Angreifer in den Kader zurück und spielte weitere elfmal. Bedingt durch den Lockout der NHL-Saison 2004/05 fand sich Svatoš in dieser Spielzeit erneut im Farmteam in Hershey wieder. Erst zum Spieljahr 2005/06 konnte er sich bis zu einer Fraktur an der rechten Schulter Anfang März 2006 in der NHL etablieren. Bis zum Zeitpunkt der Verletzung hatte Svatoš neun spielentscheidende Tore geschossen, was ihm den ersten Platz in den Statistiken verschaffte und gleichzeitig einen NHL-Rekord für einen Rookie bedeutete. Außerdem war er mit 32 Toren einer der besten Scorer unter den Rookies.

Die Saison 2006/07 bedeutete einen herben Rückschlag für Svatoš, der in 66 Spielen nur 15 Tore und 15 Assists erzielen konnte und damit weit hinter den Erwartungen zurückblieb, was mit seiner schweren Verletzung in Verbindung gebracht wurde. Auch in der Spielzeit 2007/08 konnte er punktemäßig nicht an seine beste Saison anknüpfen. Im Sommer 2010 erhielt der Stürmer keinen neuen Vertrag bei der Avalanche und wechselte daraufhin in die Kontinentale Hockey-Liga zum HK Awangard Omsk, für den er in 19 Partien acht Scorerpunkte erzielte. Ende Dezember 2010 wurde sein Vertrag in Omsk aufgelöst, am 28. Dezember 2010 nahmen ihn die St. Louis Blues aus der NHL unter Vertrag.[1] Um für die Blues in der NHL spielen zu dürfen, musste Svatoš der Liga über die Waiver-Liste beitreten, das heißt, dass jedes NHL-Team ihn innerhalb von 48 Stunden verpflichten konnte, ohne den Blues eine Gegenleistung entgegenzubringen. Schließlich wurde der Flügelspieler am 29. Dezember von den Nashville Predators vom Waiver verpflichtet.[2] Im Februar 2011 wurde er erneut auf die Waiver-Liste gesetzt und von den Ottawa Senators ausgewählt. Für die Senators absolvierte er 19 weitere NHL-Partien, ehe er durch eine erlittene Gehirnerschütterung Anfang April 2011 zu einer Pause gezwungen war.

Aufgrund der Kopfverletzung pausierte Svatoš nahezu zwei Jahre und kehrte erst im Januar 2013 aufs Eis zurück, als er einen Vertrag über vier Monate Laufzeit vom HC Slovan Bratislava aus der Kontinentalen Hockey-Liga erhielt. Die Saison 2013/14 absolvierte er schließlich bei seinem Stammklub HC Košice, mit dem er am Saisonende Slowakischer Meister wurde. Danach beendete er seine aktive Laufbahn.

Marek Svatoš starb am 5. November 2016 im Alter von 34 Jahren in Lone Tree nahe Denver im US-Bundesstaat Colorado[3] und hinterließ Ehefrau und zwei Kinder. Die Obduktion ergab, dass Svatoš zum Zeitpunkt seines Todes unter dem Einfluss von Codein, Morphin und Alprazolam stand, sodass als Todesursache eine Überdosis dieser sich in ihrer Wirkung ähnelnden Medikamente angenommen wird.[4]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Svatoš wurde ins slowakische Nationalteam berufen und spielte bei den Olympischen Winterspielen 2006 im italienischen Turin und der Weltmeisterschaft 2010 in Deutschland. Im Juniorenbereich hatte er sein Heimatland bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2000 und der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2002 vertreten. Letztere beendete er gemeinsam mit dem Kanadier Michael Cammalleri als bester Torschütze. Zudem wurde er ins All-Star-Team des Turniers gewählt.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1999/00 HC Košice U20-Extraliga 39 43 30 73 28
1999/00 HC Košice Extraliga 19 2 2 4 0
2000/01 Kootenay Ice WHL 39 23 18 41 47 11 7 2 9 26
2001/02 Kootenay Ice WHL 53 38 39 77 58 21 12 6 18 40
2002 Kootenay Ice Memorial Cup 4 1 4 5 4
2002/03 Hershey Bears AHL 30 9 4 13 10
2003/04 Colorado Avalanche NHL 4 2 0 2 0 11 1 5 6 2
2004/05 Hershey Bears AHL 72 18 28 46 69
2005/06 Colorado Avalanche NHL 61 32 18 50 60
2006/07 Colorado Avalanche NHL 66 15 15 30 46
2007/08 Colorado Avalanche NHL 62 26 11 37 32
2008/09 Colorado Avalanche NHL 69 14 20 34 34
2009/10 Colorado Avalanche NHL 54 7 4 11 35 3 1 0 1 2
2010/11 HK Awangard Omsk KHL 19 3 5 8 14
2010/11 Nashville Predators NHL 9 1 2 3 2
2010/11 Ottawa Senators NHL 19 3 2 5 8
2011/12 vertragslos nicht gespielt wegen Kopfverletzung
2012/13 HC Slovan Bratislava KHL 6 1 0 1 4 2 0 0 0 2
2013/14 HC Košice Extraliga 26 6 13 19 10 10 1 3 4 4
WHL gesamt 92 61 57 118 105 32 19 8 27 66
AHL gesamt 102 27 32 59 79
NHL gesamt 344 100 72 172 217 14 2 5 7 4
Extraliga gesamt 45 8 15 23 10 10 1 3 4 4
KHL gesamt 25 4 5 9 18 2 0 0 0 2

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat die Slowakei bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2000 Slowakei U18-WM 5. Platz 6 2 0 2 0
2002 Slowakei U20-WM 8. Platz 7 7 1 8 6
2006 Slowakei Olympia 5. Platz 6 0 0 0 0
2010 Slowakei WM 12. Platz 6 1 1 2 6
Junioren gesamt 13 9 1 10 6
Herren gesamt 12 1 1 2 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marek Svatoš – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tsn.ca, Blues sign Svatos to a one-year contract
  2. tsn.ca, Predators trump Blues; claim forward Svatos off waivers
  3. Kevin Röthig: Marek Svatoš ist im Alter von 34 Jahren verstorben. hockeyweb.de, 6. November 2016, abgerufen am 6. November 2016.
  4. Tom McGhee: Former Avalanche player Marek Svatos died of a drug overdose. denverpost.com, 5. Dezember 2016, abgerufen am 5. Dezember 2016.