Marina Kiehl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marina Kiehl Ski Alpin
Marina Kiehl (2011)
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 12. Januar 1965 (56 Jahre)
Geburtsort München, Deutschland
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Riesenslalom, Kombination
Verein TSV 1860 München
Status zurückgetreten
Karriereende 1988
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Calgary 1988 Abfahrt
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Gold Sestriere 1983 Abfahrt
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupsiege 7
 Gesamtweltcup 4. (1984/85)
 Abfahrtsweltcup 6. (1986/87)
 Super-G-Weltcup 1. (1985/86)
 Riesenslalomweltcup 1. (1984/85)
 Kombinationsweltcup 7. (1984/85)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 0 2 0
 Super-G 6 1 2
 Riesenslalom 1 1 2
 Kombination 0 1 2
 

Marina Kiehl (* 12. Januar 1965 in München) ist eine ehemalige deutsche Skirennläuferin, die an den Olympischen Spielen 1984 in Sarajevo und 1988 in Calgary teilgenommen hat, dort in der Abfahrt siegte und die Goldmedaille errang.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1984 und 1987 entschied sie fünf Deutsche Meisterschaften für sich, zwei im Super-G, zwei im Riesenslalom und eine in der Abfahrt, viermal wurde sie Zweite.

Ihren ersten von insgesamt sieben Weltcupsiegen feierte Kiehl in der Saison 1983/84 im Super-G von Mont Sainte-Anne. Die ehemalige Juniorenweltmeisterin in der Abfahrt erzielte dann auch Podestplätze in der Abfahrt und im Riesenslalom. Bei den olympischen Winterspielen in Sarajevo belegte sie Platz fünf im Riesenslalom und wurde sechste im Abfahrtslauf.

Kiehl gewann 1985 die kleine Skiweltcup Kristallkugel für den Disziplinenweltcup im Riesenslalom und 1986 im Super-G. Ihren größten Erfolg feierte sie dann bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary, als sie vor Brigitte Oertli und Karen Percy die Olympiaabfahrt gewann. Damit holte sie die dritte olympische Goldmedaille in der Geschichte des TSV 1860 München.

Im Anschluss an die Olympiasaison trat Marina Kiehl vom alpinen Skirennsport zurück. Ihr wurde die Auszeichnung „Silbernes Lorbeerblatt“ der Bundesrepublik Deutschland verliehen, sowie der „Goldene Ski“ des Deutschen Skiverbandes. Dem Skisport weiter verbunden organisierte sie viele Jahre Jugend-Skicamps in Europa und Japan und wirkt bis heute bei zahlreichen Ski-Incentives mit. Darüber hinaus unterstützte sie 15 Jahre die 1860er Skilöwen ehrenamtlich als Trainerin. Kiehl ist ausgebildete Grafikerin.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marina Kiehl gewann je einmal die Disziplinenwertung im Super-G und im Riesenslalom.

Saison Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Kombination
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
1981/82 81. 1 30. 1
1982/83 66. 5 24. 5
1983/84 9. 126 14. 29 4. 77 31. 9
1984/85 4. 168 7. 48 1. 110 7. 27
1985/86 8. 157 10. 43 1. 75 11. 31 10. 23
1986/87 10. 118 6. 35 3. 52 8. 42
1987/88 18. 70 8. 40 20. 10 13. 20

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kiehl errang insgesamt 18 Podestplätze, davon 7 Siege:

Datum Ort Land Disziplin
4. März 1984 Mont Sainte-Anne Kanada Super-G
15. Dezember 1984 Madonna di Campiglio Italien Riesenslalom
26. Januar 1985 Arosa Schweiz Super-G
10. März 1985 Banff Kanada Super-G
7. Dezember 1985 Sestriere Italien Super-G
16. März 1986 Vail USA Super-G
15. März 1987 Vail USA Super-G

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marina Kiehl – Sammlung von Bildern