Madeleine Berthod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Madeleine Berthod (* 1. Februar 1931 in Château-d’Œx) ist eine ehemalige Schweizer Skirennfahrerin.

Bei der Weltmeisterschaft 1954 in Åre gewann sie die Silbermedaille im Riesenslalom und in der Kombination. Im Jahr 1956 wurde sie bei den Olympischen Spielen Siegerin in der Abfahrt; dieses Rennen zählte auch als Weltmeisterschaftslauf. Zuvor war sie im Riesenslalom eines der ersten Tore falsch angefahren, weshalb sie zurücksteigen musste und den sicheren Sieg damit vergeben hatte.[1]
In der Kombination, für die es keine Olympiamedaillen gab, wurde sie ebenfalls Weltmeisterin. Im selben Zeitraum feierte sie bei den SDS-Rennen in Grindelwald acht Siege, wurde Slalom-Dritte am 5. Januar 1956[2] und Kombi-Dritte (sowie Slalom-Vierte und Abfahrts-Sechste) am 8./9. Januar 1959 (mittlerweile lautete ihr Name Chamot-Berthod)[3][4] sowie Slalom- und Abfahrts-Dritte am 6. und 8. Januar 1960.[5][6]
1955 siegte sie in Abfahrt und Kombination des Harriman Cups. Beim Kandahar-Rennen in Sestriere wurde sie Abfahrts-Zweite und Siegerin in Slalom und Kombination (9./10. März 1956).[7][8] Beim «Gornergrat-Derby» in Zermatt wurde sie jeweils Zweite in Abfahrt, Slalom und Kombination (16./17. März 1956[9][10]) und noch Dritte in der „Langen Abfahrt“ am 18. März 1956.[11] Einen zweiten Platz erreichte sie ebenfalls beim Slalom in Crans Montana am 16. Februar 1958.[12] Beim Kandahar-Bewerb in Garmisch-Partenkirchen wurde sie am 6. Februar 1959 Abfahrtszweite.[13], es folgte Rang 3 in der Abfahrt in Chamonix am 20. Februar 1959.[14]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Die vier letzten Schweizer Olympiasiege miterlebt»; «Sport Zürich» Nr. vom 27. Januar 1964 (? - exaktes Datum nicht mehr feststellbar)
  2. Thea Hochleitner Vierte in Grindelwald. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. Jänner 1956, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  3. Wieder Überraschungen in Grindelwald. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. Jänner 1959, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  4. Doppelerfolg Amerikas in Grindelwald. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Jänner 1959, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  5. Grindelwald: Die Schweizerinnen dominieren. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Jänner 1960, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  6. Pia Riva gewinnt den Abfahrtslauf. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. Jänner 1960, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  7. Anderl Molterer gewann den Abfahrtslauf. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. März 1956, S. 8 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  8. Madeleine Berthod Kandaharsiegerin. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. März 1956, S. 8 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  9. Molterer und Frandl Sieger in Zermatt. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. März 1956, S. 8 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  10. Alle Sieger an die Österreicher. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. März 1956, S. 28 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  11. Frandl und Werner siegen in Zermatt. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. März 1956, S. 8 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  12. Skirennen im Ausland – Spalte 3, unten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Februar 1958, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  13. Das hat keiner erwartet: Erika Netzer siegte. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Februar 1959, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  14. «Erika Netzer, die Abfahrtsläuferin des Jahres». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Februar 1959, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).