Mathias Einert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mathias Einert (* 22. Mai 1954 in Hannover; † 1. Juni 2004 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathias Einert studierte Meteorologie und arbeitete als Synchronsprecher. Schon als Kind war er in Funk und Fernsehen tätig. Er spielte 1962 in der Fernsehserie „Jedermannstraße 11“ und später in Serien wie Tatort, „Jauche und Levkojen“ und „Nirgendwo ist Poenichen“ mit.

Zudem betätigte er sich als Leistungssportler in der Leichtathletik und erhielt auch mehrere Auszeichnungen im Bereich Mittel- und Langstreckenlauf.

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]