Matthieu Bailet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matthieu Bailet Ski Alpin
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 23. April 1996 (25 Jahre)
Geburtsort NizzaFrankreich
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G
Verein Inter Club Nice
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Gold Sotschi 2016 Super-G
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 17. März 2016
 Gesamtweltcup 28. (2020/21)
 Abfahrtsweltcup 11. (2020/21)
 Super-G-Weltcup 13. (2020/21)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Super-G 0 1 0
letzte Änderung: 23. März 2021

Matthieu Bailet (* 23. April 1996 in Nizza, Alpes-Maritimes) ist ein französischer Skirennläufer. Er gehört aktuell dem A-Kader[1] des französischen Skiverbandes an und ist auf die schnellen Disziplinen Abfahrt und Super-G spezialisiert. Seine ältere Schwester Margot Bailet war ebenfalls als Skirennläuferin aktiv.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthieu Bailet stammt aus dem maritimen Nizza und startet für den dort beheimateten Skiverein. Er erlernte das Skifahren im Skigebiet Isola 2000 in den Seealpen.[2]

Bailet hatte sein Europacup-Debüt am 11. Januar 2014 in der Abfahrt von Wengen. Seine ersten Punkte gewann er ein Jahr später in der Abfahrt von Val-d’Isère. Am Ende der Saison errang er den Staatsmeistertitel im Super-G. Nach einer enttäuschend verlaufenen Saison 2015/16, in der er kein einziges Mal in die Punkteränge gekommen war, kürte er sich im Super-G von Sotschi überraschend zum ersten französischen Juniorenweltmeister seit fünf Jahren.[3] Bei den französischen Meisterschaften verteidigte er seinen Titel im Super-G.

Sein Weltcup-Debüt gab Bailet am 17. März 2016 als amtierender Juniorenweltmeister im Super-G von St. Moritz. Erste Weltcuppunkte gewann er bereits in seinem zweiten Rennen im folgenden Dezember in Val-d’Isère. Nach zwei Verletzungen startete er mit zwei Platzierungen in den Punkterängen erfolgreich in die Saison 2017/18 und erreichte mit hoher Startnummer und Rang sechs auf der anspruchsvollen Pista Stelvio in Bormio sein bisher bestes Ergebnis im Weltcup. Dieses Resultat konnte er ein Jahr später auf derselben Strecke wiederholen. Im Februar 2021 nahm er in Cortina d’Ampezzo erstmals an einer Weltmeisterschaft teil und belegte die Ränge sieben und 25 in Super-G und Abfahrt. Wenige Wochen später gelang ihm als Zweiter im Super-G von Saalbach-Hinterglemm sein erster Podestplatz im Weltcup.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 7 Platzierungen unter den besten zehn, davon 1 Podestplatz

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Abfahrt Super-G
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2016/17 137. 10 45. 10
2017/18 135. 13 48. 9 47. 4
2018/19 76. 78 22. 73 51. 5
2019/20 70. 121 17. 114 51. 7
2020/21 28. 266 11. 154 13. 112

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5 Platzierungen unter den besten 30

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ski Alpin – Equipe de France A Hommes (saison 2020/2021). Fédération Française de Ski, abgerufen am 11. Februar 2021 (französisch).
  2. Ski: Matthieu Bailet, champion du monde junior en Super G, ne s’en remet pas. 20minutes.fr, abgerufen am 1. Januar 2017 (französisch).
  3. Matthieu Bailet champion du monde juniors de super-G (+ réactions). Ski Chrono, abgerufen am 1. Januar 2017 (französisch).