Alpiner Skiweltcup 2022/23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpiner Skiweltcup 2022/23 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Schweiz Marco Odermatt Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Abfahrt Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Italien Sofia Goggia
Super-G Schweiz Marco Odermatt Schweiz Lara Gut-Behrami
Riesenslalom Schweiz Marco Odermatt Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Slalom Norwegen Lucas Braathen Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Nationencup Schweiz Schweiz
Nationencup Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz
Wettbewerbe
Austragungsorte 19 17
Einzelwettbewerbe 43 42
Mixedwettbewerbe 1
Abgesagt 4 4

Der Alpine Skiweltcup 2022/23 begann am 23. Oktober 2022 und endete am 19. März 2023. Der Weltcupauftakt wurde wie in den Vorjahren in Sölden (Österreich) ausgetragen. Während den 47. Alpinen Skiweltmeisterschaften vom 6. bis 19. Februar 2023 in Courchevel und Méribel (Frankreich) wurde die Weltcupsaison unterbrochen. Das Weltcupfinale fand vom 15. bis 19. März 2023 in Soldeu (Andorra) statt. Auf dem Programm standen 43 Rennen an 21 Orten bei den Herren, 42 Rennen an 20 Orten bei den Damen sowie ein Mixed-Wettbewerb.

Gesamtsieger bei den Herren wurde der Schweizer Marco Odermatt und bei den Frauen die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, wodurch beide ihren Titel verteidigen konnten. Sie stellten im Verlaufe dieses Winters auch neue Bestmarken auf. Shiffrin übertraf mit 87 Weltcupsiegen in ihrer Karriere die bisher von Ingemar Stenmark gehaltene Bestmarke.[1] Odermatt gelang mit 2042 Punkten die beste Saison bei den Herren, indem er den bisher von Hermann Maier gehaltenen Rekord von 2000 Punkten in der Saison 1999/2000 verbesserte.[2]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Name Punkte
01. Schweiz Marco Odermatt 2042
02. Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 1340
03. Norwegen Henrik Kristoffersen 1154
04. Norwegen Lucas Braathen 0954
05. Osterreich Vincent Kriechmayr 0953
06. Schweiz Loïc Meillard 0877
07. Osterreich Marco Schwarz 0863
08. Frankreich Alexis Pinturault 0839
09. Osterreich Manuel Feller 0546
10. Schweiz Ramon Zenhäusern 0467
11. Slowenien Žan Kranjec 0464
12. Kanada James Crawford 0462
13. Schweiz Gino Caviezel 0438
14. Italien Mattia Casse 0431
15. Deutschland Andreas Sander 0421
16. Osterreich Daniel Hemetsberger 0414
17. Schweiz Daniel Yule 0401
18. Italien Dominik Paris 0384
19. Frankreich Johan Clarey 0374
20. Norwegen Atle Lie McGrath 0364
21. Norwegen Alexander Steen Olsen 0359
22. Deutschland Romed Baumann 0310
Schweiz Stefan Rogentin
24. Schweiz Niels Hintermann 0308
25. Deutschland Linus Straßer 0306
26. Schweiz Justin Murisier 0297
Kroatien Filip Zubčić
28. Frankreich Clément Noël 0292
29. Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 0282
30. Osterreich Raphael Haaser 0274
31. Osterreich Matthias Mayer 0268
32. Frankreich Nils Allègre 0243
33. Norwegen Rasmus Windingstad 0239
34. Italien Florian Schieder 0236
35. Schweiz Beat Feuz 0221
Norwegen Timon Haugan
37. Italien Tommaso Sala 0214
38. Osterreich Otmar Striedinger 0211
39. Osterreich Stefan Brennsteiner 0210
40. Norwegen Adrian Smiseth Sejersted 0207
41. Italien Filippo Della Vite 0196
42. Vereinigte Staaten Travis Ganong 0192
43. Osterreich Fabio Gstrein 0190
44. Bulgarien Albert Popow 0182
45. Vereinigtes Konigreich Dave Ryding 0181
46. Deutschland Alexander Schmid 0178
47. Osterreich Stefan Babinsky 0174
48. Italien Alex Vinatzer 0162
49. Kanada Erik Read 0156
50. Kanada Jeffrey Read 0153
51. Schweden Kristoffer Jakobsen 0151
52. Schweiz Marc Rochat 0150
53. Frankreich Cyprien Sarrazin 0149
Rang Name Punkte
54. Norwegen Sebastian Foss Solevåg 144
Osterreich Adrian Pertl
56. Deutschland Josef Ferstl 138
57. Vereinigte Staaten Jared Goldberg 130
58. Frankreich Adrien Théaux 129
59. Italien Luca De Aliprandini 124
60. Schweiz Gilles Roulin 117
61. Italien Christof Innerhofer 116
62. Schweiz Thomas Tumler 115
63. Vereinigte Staaten River Radamus 114
64. Kanada Cameron Alexander 112
65. Italien Matteo Marsaglia 108
66. Kanada Brodie Seger 104
67. Italien Guglielmo Bosca 101
68. Andorra Joan Verdú 100
69. Frankreich Matthieu Bailet 099
70. Griechenland AJ Ginnis 091
Italien Stefano Gross
Kroatien Samuel Kolega
73. Schweiz Alexis Monney 088
74. Schweiz Luca Aerni 077
Vereinigte Staaten Tommy Ford
76. Frankreich Victor Muffat-Jeandet 075
77. Slowenien Miha Hrobat 073
Belgien Sam Maes
79. Osterreich Michael Matt 072
80. Slowenien Martin Čater 070
81. Osterreich Patrick Feurstein 069
82. Frankreich Blaise Giezendanner 068
83. Deutschland Thomas Dreßen 067
84. Slowenien Štefan Hadalin 065
Deutschland Sebastian Holzmann
Kanada Broderick Thompson
87. Vereinigte Staaten Bryce Bennett 062
88. Italien Giovanni Borsotti 061
89. Vereinigte Staaten Sam Morse 060
90. Schweiz Urs Kryenbühl 058
91. Norwegen Leif Kristian Nestvold-Haugen 056
92. Italien Hannes Zingerle 055
93. Vereinigte Staaten Erik Arvidsson 053
Frankreich Mathieu Faivre
Vereinigte Staaten Luke Winters
96. Kanada Riley Seger 052
97. Osterreich Johannes Strolz 051
98. Italien Simon Maurberger 048
99. Belgien Armand Marchant 046
100. Osterreich Lukas Feurstein 044
Frankreich Maxence Muzaton
Chile Henrik von Appen
103. Deutschland Dominik Schwaiger 043
104. Kanada Trevor Philp 041
105. Liechtenstein Nico Gauer 040
Osterreich Andreas Ploier
107. Deutschland Anton Tremmel 039
Rang Name Punkte
108. Spanien Joaquim Salarich 38
109. Osterreich Julian Schütter 37
110. Vereinigte Staaten Jett Seymour 36
Schweiz Livio Simonet
112. Osterreich Roland Leitinger 35
113. Italien Tobias Kastlunger 34
114. Deutschland Simon Jocher 32
115. Schweiz Sandro Simonet 31
116. Slowakei Adam Žampa 29
117. Vereinigtes Konigreich Billy Major 28
118. Frankreich Thibaut Favrot 26
119. Kroatien Istok Rodeš 25
120. Italien Giuliano Razzoli 24
121. Schweiz Semyel Bissig 20
Vereinigte Staaten Brian McLaughlin
Schweiz Daniele Sette
124. Schweiz Fadri Janutin 19
125. Schweden Mattias Rönngren 18
Vereinigte Staaten Kyle Negomir
127. Deutschland Stefan Luitz 17
Osterreich Dominik Raschner
129. Deutschland Anton Grammel 16
128. Frankreich Léo Anguenot 15
Finnland Elian Lehto
Vereinigte Staaten George Steffey
133. Italien Giovanni Franzoni 14
Vereinigtes Konigreich Laurie Taylor
135. Spanien Juan Del Campo 13
Vereinigte Staaten Benjamin Ritchie
137. Italien Nicolò Molteni 12
Schweiz Tanguy Nef
Osterreich Christopher Neumayer 12
Norwegen Fabian Wilkens Solheim 12
Tschechien Jan Zabystřan 12
142. Kanada Asher Jordan 11
Schweiz Josua Mettler
Schweiz Lars Rösti
145. Deutschland Fabian Gratz 09
Deutschland David Ketterer
Osterreich Christoph Krenn
Frankreich Florian Loriot
149. Norwegen Henrik Røa 08
150. Schweiz Marco Kohler 07
Finnland Samu Torsti
152. Danemark Christian Borgnaes 06
Japan Yōhei Koyama
Italien Pietro Zazzi
155. Schweiz Noel von Grünigen 05
156. Norwegen Markus Nordgård Fossland 04
Liechtenstein Marco Pfiffner
158. Italien Matteo Franzoso 03
159. Osterreich Daniel Danklmaier 02
160. Osterreich Christian Walder 01
Damen
Rang Name Punkte
01. Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 2206
02. Schweiz Lara Gut-Behrami 1217
03. Slowakei Petra Vlhová 1125
04. Italien Federica Brignone 1069
05. Italien Sofia Goggia 0916
06. Norwegen Ragnhild Mowinckel 0903
07. Schweiz Wendy Holdener 0858
08. Italien Marta Bassino 0749
09. Italien Elena Curtoni 0666
10. Schweden Sara Hector 0636
11. Slowenien Ilka Štuhec 0602
12. Schweiz Corinne Suter 0571
13. Schweiz Michelle Gisin 0552
14. Osterreich Cornelia Hütter 0512
15. Vereinigte Staaten Paula Moltzan 0506
16. Frankreich Tessa Worley 0500
17. Deutschland Lena Dürr 0493
18. Schweden Anna Swenn-Larsson 0470
19. Osterreich Mirjam Puchner 0462
20. Norwegen Thea Louise Stjernesund 0406
21. Slowenien Ana Bucik 0405
22. Deutschland Kira Weidle 0401
23. Osterreich Franziska Gritsch 0391
24. Schweiz Joana Hählen 0386
25. Kanada Valérie Grenier 0384
26. Norwegen Kajsa Vickhoff Lie 0352
27. Kroatien Leona Popović 0349
28. Schweiz Jasmine Flury 0342
29. Osterreich Nina Ortlieb 0336
30. Osterreich Ramona Siebenhofer 0324
31. Neuseeland Alice Robinson 0313
32. Osterreich Stephanie Venier 0276
33. Norwegen Mina Fürst Holtmann 0263
34. Osterreich Katharina Truppe 0259
35. Vereinigte Staaten Breezy Johnson 0249
36. Frankreich Laura Gauché 0247
37. Frankreich Romane Miradoli 0246
38. Schweden Hanna Aronsson Elfman 0240
39. Osterreich Katharina Liensberger 0232
40. Deutschland Emma Aicher 0217
41. Kroatien Zrinka Ljutić 0208
Rang Name Punkte
42. Italien Laura Pirovano 207
43. Polen Maryna Gąsienica-Daniel 200
44. Norwegen Maria Therese Tviberg 197
45. Schweiz Priska Nufer 183
46. Vereinigte Staaten Isabella Wright 176
47. Tschechien Martina Dubovská 168
48. Osterreich Ricarda Haaser 160
Osterreich Tamara Tippler
50. Kanada Laurence St-Germain 158
51. Kanada Ali Nullmeyer 156
52. Schweiz Camille Rast 145
53. Osterreich Nicole Schmidhofer 135
54. Deutschland Jessica Hilzinger 133
55. Osterreich Christina Ager 123
56. Kanada Amelia Smart 117
57. Italien Nicol Delago 114
58. Frankreich Coralie Frasse Sombet 101
59. Schweiz Elena Stoffel 095
60. Schweiz Andrea Ellenberger 093
61. Slowenien Neja Dvornik 086
62. Osterreich Stephanie Brunner 084
63. Frankreich Nastasia Noens 080
64. Osterreich Julia Scheib 079
65. Italien Roberta Melesi 078
66. Kanada Marie-Michèle Gagnon 077
67. Osterreich Katharina Huber 074
68. Schweden Estelle Alphand 071
69. Schweiz Mélanie Meillard 070
70. Vereinigte Staaten Nina O’Brien 068
71. Schweiz Nicole Good 067
72. Osterreich Ariane Rädler 065
73. Schweiz Aline Danioth 064
Deutschland Andrea Filser
Schweiz Stephanie Jenal
76. Italien Marta Rossetti 061
77. Osterreich Elisabeth Kappaurer 060
78. Albanien Lara Colturi 059
79. Schweiz Delia Durrer 055
80. Schweiz Juliana Suter 051
81. Italien Asja Zenere 046
82. Osterreich Nadine Fest 045
Rang Name Punkte
083. Italien Anita Gulli 42
Italien Karoline Pichler
Schweiz Simone Wild
086. Schweden Cornelia Öhlund 35
Italien Elisa Platino
088. Italien Nadia Delago 34
089. Schweden Hilma Lövblom 26
090. Italien Lara Della Mea 24
091. Frankreich Marie Lamure 22
Osterreich Elisa Mörzinger
093. Osterreich Chiara Mair 21
094. Kanada Stefanie Fleckenstein 20
095. Vereinigte Staaten Katie Hensien 19
096. Frankreich Clara Direz 18
Norwegen Kristin Lysdahl
Frankreich Karen Smadja Clément
099. Japan Asa Andō 16
Andorra Cande Moreno
Schweden Lisa Nyberg
102. Vereinigte Staaten Tricia Mangan 15
Osterreich Marie-Therese Sporer
104. Schweden Moa Boström Mussener 14
Vereinigte Staaten Ava Sunshine
106. Italien Vera Tschurtschenthaler 12
107. Frankreich Clarisse Brèche 11
108. Osterreich Elisabeth Reisinger 09
109. Frankreich Camille Cerutti 08
110. Frankreich Chiara Pogneaux 07
Kanada Britt Richardson
112. Vereinigte Staaten Keely Cashman 06
Deutschland Katrin Hirtl-Stanggaßinger
Bosnien und Herzegowina Elvedina Muzaferija
115. Osterreich Nina Astner 05
Schweiz Janine Schmitt
117. Osterreich Lisa Hörhager 04
Vereinigte Staaten Zoe Zimmermann
119. Vereinigtes Konigreich Charlie Guest 03
Italien Lucrezia Lorenzi
121. Slowenien Tina Robnik 02
122. Frankreich Anouck Errard 01
Vereinigte Staaten Lauren Macuga

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 760
2 Osterreich Vincent Kriechmayr 614
3 Schweiz Marco Odermatt 462
4 Frankreich Johan Clarey 343
5 Kanada James Crawford 326
6 Italien Mattia Casse 288
7 Schweiz Niels Hintermann 267
8 Deutschland Romed Baumann 244
9 Osterreich Daniel Hemetsberger 239
10 Italien Florian Schieder 222
11 Italien Dominik Paris 210
12 Osterreich Otmar Striedinger 200
13 Osterreich Matthias Mayer 182
14 Schweiz Beat Feuz 179
15 Vereinigte Staaten Travis Ganong 178
16 Deutschland Andreas Sander 156
17 Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 149
18 Norwegen Adrian Smiseth Sejersted 149
19 Schweiz Stefan Rogentin 130
20 Frankreich Adrien Théaux 123
21 Deutschland Josef Ferstl 114
22 Vereinigte Staaten Jared Goldberg 110
23 Kanada Cameron Alexander 101
24 Frankreich Nils Allègre 085
25 Frankreich Cyprien Sarrazin 082
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Italien Sofia Goggia 740
2 Slowenien Ilka Štuhec 551
3 Schweiz Corinne Suter 309
4 Italien Elena Curtoni 308
5 Osterreich Mirjam Puchner 273
6 Schweiz Lara Gut-Behrami 272
7 Deutschland Kira Weidle 250
8 Norwegen Kajsa Vickhoff Lie 246
9 Osterreich Nina Ortlieb 229
10 Norwegen Ragnhild Mowinckel 226
11 Vereinigte Staaten Breezy Johnson 222
12 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 221
13 Schweiz Joana Hählen 220
14 Italien Federica Brignone 218
15 Schweiz Jasmine Flury 185
16 Osterreich Cornelia Hütter 165
17 Vereinigte Staaten Isabella Wright 154
18 Frankreich Laura Gauché 150
19 Schweiz Michelle Gisin 140
20 Schweiz Priska Nufer 139
21 Italien Laura Pirovano 136
22 Osterreich Stephanie Venier 113
23 Osterreich Ramona Siebenhofer 111
24 Italien Nicol Delago 105
25 Osterreich Christina Ager 094

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz Marco Odermatt 740
2 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 512
3 Osterreich Vincent Kriechmayr 335
4 Deutschland Andreas Sander 265
5 Frankreich Alexis Pinturault 253
6 Schweiz Stefan Rogentin 180
7 Schweiz Justin Murisier 160
8 Osterreich Daniel Hemetsberger 175
9 Italien Dominik Paris 174
10 Osterreich Stefan Babinsky 165
11 Schweiz Gino Caviezel 161
12 Frankreich Nils Allègre 158
13 Osterreich Marco Schwarz 151
14 Italien Mattia Casse 143
15 Osterreich Raphael Haaser 141
16 Schweiz Loïc Meillard 134
Kanada Jeffrey Read
18 Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 133
19 Kanada James Crawford 130
20 Italien Guglielmo Bosca 094
21 Osterreich Matthias Mayer 086
22 Frankreich Cyprien Sarrazin 061
23 Deutschland Romed Baumann 066
24 Kanada Brodie Seger 059
25 Norwegen Adrian Smiseth Sejersted 058
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz Lara Gut-Behrami 413
2 Italien Federica Brignone 368
3 Norwegen Ragnhild Mowinckel 366
4 Italien Elena Curtoni 358
5 Osterreich Cornelia Hütter 347
6 Schweiz Corinne Suter 259
7 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 240
8 Italien Marta Bassino 200
9 Schweiz Michelle Gisin 198
10 Osterreich Mirjam Puchner 189
11 Italien Sofia Goggia 176
12 Frankreich Tessa Worley 172
13 Schweiz Joana Hählen 166
14 Osterreich Stephanie Venier 163
15 Frankreich Romane Miradoli 161
16 Schweiz Jasmine Flury 157
17 Deutschland Kira Weidle 151
18 Osterreich Ramona Siebenhofer 149
19 Osterreich Nicole Schmidhofer 120
20 Osterreich Nina Ortlieb 107
21 Norwegen Kajsa Vickhoff Lie 106
22 Frankreich Laura Gauché 097
23 Osterreich Franziska Gritsch 096
24 Schweiz Wendy Holdener 074
25 Neuseeland Alice Robinson 072

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz Marco Odermatt 840
2 Norwegen Henrik Kristoffersen 660
3 Slowenien Žan Kranjec 464
4 Osterreich Marco Schwarz 449
5 Frankreich Alexis Pinturault 409
6 Schweiz Loïc Meillard 406
7 Norwegen Lucas Braathen 372
8 Schweiz Gino Caviezel 277
9 Norwegen Rasmus Windingstad 239
10 Kroatien Filip Zubčić 221
11 Osterreich Stefan Brennsteiner 210
12 Osterreich Manuel Feller 201
13 Italien Filippo Della Vite 196
14 Deutschland Alexander Schmid 178
15 Osterreich Raphael Haaser 133
16 Italien Luca De Aliprandini 124
17 Schweiz Thomas Tumler 115
18 Norwegen Atle Lie McGrath 104
19 Andorra Joan Verdú 100
20 Vereinigte Staaten River Radamus 095
21 Kanada Erik Read 088
22 Norwegen Alexander Steen Olsen 084
23 Vereinigte Staaten Tommy Ford 077
24 Osterreich Patrick Feurstein 069
25 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 068
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 800
2 Schweiz Lara Gut-Behrami 532
3 Italien Marta Bassino 515
4 Slowakei Petra Vlhová 486
5 Italien Federica Brignone 476
6 Schweden Sara Hector 393
7 Kanada Valérie Grenier 354
8 Frankreich Tessa Worley 328
9 Norwegen Ragnhild Mowinckel 311
10 Norwegen Thea Louise Stjernesund 236
11 Vereinigte Staaten Paula Moltzan 209
12 Neuseeland Alice Robinson 207
13 Polen Maryna Gąsienica-Daniel 199
14 Slowenien Ana Bucik 146
15 Osterreich Ricarda Haaser 138
16 Norwegen Mina Fürst Holtmann 136
17 Schweiz Wendy Holdener 129
18 Osterreich Franziska Gritsch 120
19 Frankreich Coralie Frasse Sombet 101
20 Osterreich Katharina Liensberger 094
Norwegen Maria Therese Tviberg
22 Schweiz Andrea Ellenberger 093
23 Osterreich Stephanie Brunner 084
24 Osterreich Julia Scheib 079
25 Schweden Estelle Alphand 071

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Lucas Braathen 546
2 Norwegen Henrik Kristoffersen 494
3 Schweiz Ramon Zenhäusern 467
4 Schweiz Daniel Yule 401
5 Osterreich Manuel Feller 345
6 Schweiz Loïc Meillard 337
7 Deutschland Linus Straßer 306
8 Frankreich Clément Noël 292
9 Norwegen Alexander Steen Olsen 275
10 Norwegen Timon Haugan 231
11 Norwegen Atle Lie McGrath 215
12 Italien Tommaso Sala 214
13 Osterreich Marco Schwarz 199
14 Osterreich Fabio Gstrein 190
15 Bulgarien Albert Popow 182
16 Vereinigtes Konigreich Dave Ryding 181
17 Frankreich Alexis Pinturault 177
18 Italien Alex Vinatzer 156
19 Schweden Kristoffer Jakobsen 151
20 Schweiz Marc Rochat 150
21 Norwegen Sebastian Foss Solevåg 144
Osterreich Adrian Pertl
23 Griechenland AJ Ginnis 091
Italien Stefano Gross
Kroatien Samuel Kolega
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 945
2 Schweiz Wendy Holdener 655
3 Slowakei Petra Vlhová 630
4 Deutschland Lena Dürr 493
5 Schweden Anna Swenn-Larsson 470
6 Kroatien Leona Popović 349
7 Vereinigte Staaten Paula Moltzan 297
8 Slowenien Ana Bucik 259
9 Schweden Sara Hector 243
10 Schweden Hanna Aronsson Elfman 240
11 Osterreich Katharina Truppe 222
12 Kroatien Zrinka Ljutić 190
13 Osterreich Franziska Gritsch 172
14 Norwegen Thea Louise Stjernesund 170
15 Tschechien Martina Dubovská 168
16 Kanada Laurence St-Germain 158
17 Kanada Ali Nullmeyer 156
18 Schweiz Michelle Gisin 153
19 Osterreich Katharina Liensberger 138
20 Deutschland Jessica Hilzinger 133
21 Norwegen Mina Fürst Holtmann 127
22 Kanada Amelia Smart 117
23 Deutschland Emma Aicher 110
24 Norwegen Maria Therese Tviberg 103
25 Schweiz Camille Rast 097

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.10.2022 Zermatt/Cervinia (SUI/ITA) Aufgrund von Schneemangel abgesagt. Keine Ersatzrennen
30.10.2022 Zermatt/Cervinia (SUI/ITA)
25.11.2022 Lake Louise (CAN) Aufgrund schlechter Wettervorhersage auf den Folgetag verschoben.
26.11.2022 Lake Louise (CAN) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Osterreich Daniel Hemetsberger Schweiz Marco Odermatt
02.12.2022 Beaver Creek (USA) Aufgrund von Schneefall abgesagt. Ersatzrennen am 15. Dezember 2022 in Gröden.
03.12.2022 Beaver Creek (USA) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Schweiz Marco Odermatt Kanada James Crawford
15.12.2022 Gröden (ITA) Osterreich Vincent Kriechmayr Schweiz Marco Odermatt Osterreich Matthias Mayer
17.12.2022 Gröden (ITA) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Frankreich Johan Clarey Italien Mattia Casse
28.12.2022 Bormio (ITA) Osterreich Vincent Kriechmayr Kanada James Crawford Norwegen Aleksander Aamodt Kilde
14.01.2023 Wengen (SUI) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Schweiz Marco Odermatt Italien Mattia Casse
20.01.2023 Kitzbühel (AUT) Osterreich Vincent Kriechmayr Italien Florian Schieder Schweiz Niels Hintermann
21.01.2023 Kitzbühel (AUT) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Frankreich Johan Clarey Vereinigte Staaten Travis Ganong
28.01.2023 Garmisch-Partenkirchen (GER) Aufgrund von Schneemangel abgesagt. Kein Ersatzrennen.
03.03.2023 Aspen (USA) Rennen nach 24 Fahrern wegen dichten Nebels und Schneetreibens abgebrochen und nicht gewertet.[3]
04.03.2023 Aspen (USA) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Kanada James Crawford Schweiz Marco Odermatt
15.03.2023 Soldeu (AND) Osterreich Vincent Kriechmayr Deutschland Romed Baumann Deutschland Andreas Sander

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.11.2022 Lake Louise (CAN) Aufgrund der Verschiebung der Abfahrt abgesagt. Ersatzrennen am 29. Januar 2023 in Cortina d’Ampezzo.
27.11.2022 Lake Louise (CAN) Schweiz Marco Odermatt Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Osterreich Matthias Mayer
04.12.2022 Beaver Creek (USA) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Schweiz Marco Odermatt Frankreich Alexis Pinturault
16.12.2022 Gröden (ITA) Wegen schlechter Wetterbedingungen abgesagt. Ersatzrennen am 28. Januar 2023 in Cortina d’Ampezzo.
29.12.2022 Bormio (ITA) Schweiz Marco Odermatt Osterreich Vincent Kriechmayr Schweiz Loïc Meillard
13.01.2023 Wengen (SUI) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Schweiz Stefan Rogentin Schweiz Marco Odermatt
28.01.2023 Cortina d’Ampezzo (ITA) Schweiz Marco Odermatt Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Italien Mattia Casse
29.01.2023 Cortina d’Ampezzo (ITA) Schweiz Marco Odermatt Italien Dominik Paris Osterreich Daniel Hemetsberger
05.03.2023 Aspen (USA) Schweiz Marco Odermatt Deutschland Andreas Sander Norwegen Aleksander Aamodt Kilde
16.03.2023 Soldeu (AND) Schweiz Marco Odermatt Osterreich Marco Schwarz Norwegen Aleksander Aamodt Kilde

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.10.2022 Sölden (AUT) Schweiz Marco Odermatt Slowenien Žan Kranjec Norwegen Henrik Kristoffersen
10.12.2022 Val-d’Isère (FRA) Schweiz Marco Odermatt Osterreich Manuel Feller Slowenien Žan Kranjec
18.12.2022 Alta Badia (ITA) Norwegen Lucas Braathen Norwegen Henrik Kristoffersen Schweiz Marco Odermatt
19.12.2022 Alta Badia (ITA) Schweiz Marco Odermatt Norwegen Henrik Kristoffersen Slowenien Žan Kranjec
07.01.2023 Adelboden (SUI) Schweiz Marco Odermatt Norwegen Henrik Kristoffersen Schweiz Loïc Meillard
25.01.2023 Schladming (AUT) Schweiz Loïc Meillard Schweiz Gino Caviezel Osterreich Marco Schwarz
29.01.2023 Garmisch-Partenkirchen (GER) Aufgrund von Schneemangel abgesagt, Ersatzrennen am 25. Januar in Schladming[4]
25.02.2023 Palisades Tahoe (USA) Osterreich Marco Schwarz Schweiz Marco Odermatt Norwegen Rasmus Windingstad
11.03.2023 Kranjska Gora (SLO) Schweiz Marco Odermatt Frankreich Alexis Pinturault Norwegen Henrik Kristoffersen
12.03.2023 Kranjska Gora (SLO) Schweiz Marco Odermatt Norwegen Henrik Kristoffersen Frankreich Alexis Pinturault
18.03.2023 Soldeu (AND) Schweiz Marco Odermatt Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marco Schwarz

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11.12.2022 Val-d’Isère (FRA) Norwegen Lucas Braathen Osterreich Manuel Feller Schweiz Loïc Meillard
22.12.2022 Madonna di Campiglio (ITA) Schweiz Daniel Yule Norwegen Henrik Kristoffersen Deutschland Linus Straßer
04.01.2023 Garmisch-Partenkirchen (GER) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Manuel Feller Frankreich Clément Noël
08.01.2023 Adelboden (SUI) Norwegen Lucas Braathen Norwegen Atle Lie McGrath Deutschland Linus Straßer
15.01.2023 Wengen (SUI) Norwegen Henrik Kristoffersen Schweiz Loïc Meillard Norwegen Lucas Braathen
22.01.2023 Kitzbühel (AUT) Schweiz Daniel Yule Vereinigtes Konigreich Dave Ryding Norwegen Lucas Braathen
24.01.2023 Schladming (AUT) Frankreich Clément Noël Schweiz Ramon Zenhäusern Norwegen Lucas Braathen
04.02.2023 Chamonix (FRA) Schweiz Ramon Zenhäusern Griechenland AJ Ginnis Schweiz Daniel Yule
26.02.2023 Palisades Tahoe (USA) Norwegen Alexander Steen Olsen Norwegen Timon Haugan Frankreich Clément Noël
Bulgarien Albert Popow
19.03.2023 Soldeu (AND) Schweiz Ramon Zenhäusern Norwegen Lucas Braathen Norwegen Henrik Kristoffersen

Parallelrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
13.11.2022 Lech/Zürs (AUT) Aufgrund von Schneemangel abgesagt. Kein Ersatzrennen

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
05.11.2022 Zermatt/Cervinia (SUI/ITA) Aufgrund von Schneemangel abgesagt. Keine Ersatzrennen
06.11.2022 Zermatt/Cervinia (SUI/ITA)
02.12.2022 Lake Louise (CAN) Italien Sofia Goggia Schweiz Corinne Suter Osterreich Cornelia Hütter
03.12.2022 Lake Louise (CAN) Italien Sofia Goggia Osterreich Nina Ortlieb Schweiz Corinne Suter
16.12.2022 St. Moritz (SUI) Italien Elena Curtoni Italien Sofia Goggia Schweiz Corinne Suter
17.12.2022 St. Moritz (SUI) Italien Sofia Goggia Slowenien Ilka Štuhec Deutschland Kira Weidle
14.01.2023 St. Anton (AUT) Wegen ausgefallener Trainings abgesagt. Ersatzrennen am 20. Januar 2023 in Cortina d’Ampezzo.
20.01.2023 Cortina d’Ampezzo (ITA) Italien Sofia Goggia Slowenien Ilka Štuhec Deutschland Kira Weidle
21.01.2023 Cortina d’Ampezzo (ITA) Slowenien Ilka Štuhec Norwegen Kajsa Vickhoff Lie Italien Elena Curtoni
25.02.2023 Crans-Montana (SUI) Wegen Nebels und aufgeweichter Piste auf den 26. Februar verschoben.
26.02.2023 Crans-Montana (SUI) Italien Sofia Goggia Italien Federica Brignone Frankreich Laura Gauché
04.03.2023 Kvitfjell (NOR) Norwegen Kajsa Vickhoff Lie Italien Sofia Goggia Schweiz Corinne Suter
15.03.2023 Soldeu (AND) Slowenien Ilka Štuhec Italien Sofia Goggia Schweiz Lara Gut-Behrami

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.2022 Lake Louise (CAN) Schweiz Corinne Suter Osterreich Cornelia Hütter Norwegen Ragnhild Mowinckel
18.12.2022 St. Moritz (SUI) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Italien Elena Curtoni Frankreich Romane Miradoli
14.01.2023 St. Anton (AUT) Italien Federica Brignone Schweiz Joana Hählen Schweiz Lara Gut-Behrami
15.01.2023 St. Anton (AUT) Schweiz Lara Gut-Behrami Italien Federica Brignone Italien Marta Bassino
20.01.2023 Cortina d’Ampezzo (ITA) Aufgrund einer Programmänderung nach St. Anton verlegt.
22.01.2023 Cortina d’Ampezzo (ITA) Norwegen Ragnhild Mowinckel Osterreich Cornelia Hütter Italien Marta Bassino
26.02.2023 Crans-Montana (SUI) Aufgrund der Verschiebung der Abfahrt abgesagt.
03.03.2023 Kvitfjell (NOR) Osterreich Cornelia Hütter Italien Elena Curtoni Schweiz Lara Gut-Behrami
05.03.2023 Kvitfjell (NOR) Osterreich Nina Ortlieb Osterreich Stephanie Venier Osterreich Franziska Gritsch
16.03.2023 Soldeu (AND) Schweiz Lara Gut-Behrami Italien Federica Brignone Norwegen Ragnhild Mowinckel

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
22.10.2022 Sölden (AUT) Aufgrund von schlechtem Wetter abgesagt. Ersatzrennen am 27. Dezember 2022 am Semmering.
26.11.2022 Killington (USA) Schweiz Lara Gut-Behrami Italien Marta Bassino Schweden Sara Hector
10.12.2022 Sestriere (ITA) Italien Marta Bassino Schweden Sara Hector Slowakei Petra Vlhová
27.12.2022 Semmering (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Petra Vlhová Italien Marta Bassino
28.12.2022 Semmering (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Lara Gut-Behrami Italien Marta Bassino
07.01.2023 Kranjska Gora (SLO) Kanada Valérie Grenier Italien Marta Bassino Slowakei Petra Vlhová
08.01.2023 Kranjska Gora (SLO) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Italien Federica Brignone Schweiz Lara Gut-Behrami
24.01.2023 Kronplatz (ITA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Lara Gut-Behrami Italien Federica Brignone
25.01.2023 Kronplatz (ITA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Norwegen Ragnhild Mowinckel Schweden Sara Hector
28.01.2023 Špindlerův Mlýn (CZE) Aufgrund der Wettervorhersage auf den Kronplatz verlegt.
10.03.2023 Åre (SWE) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Italien Federica Brignone Schweden Sara Hector
19.03.2023 Soldeu (AND) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Norwegen Thea Louise Stjernesund Kanada Valérie Grenier

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
19.11.2022 Levi (FIN) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweden Anna Swenn-Larsson Slowakei Petra Vlhová
20.11.2022 Levi (FIN) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Wendy Holdener Slowakei Petra Vlhová
27.11.2022 Killington (USA) Schweiz Wendy Holdener
Schweden Anna Swenn-Larsson
Osterreich Katharina Truppe
11.12.2022 Sestriere (ITA) Schweiz Wendy Holdener Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Petra Vlhová
29.12.2022 Semmering (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Vereinigte Staaten Paula Moltzan Deutschland Lena Dürr
04.01.2023 Zagreb (CRO) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Petra Vlhová Schweden Anna Swenn-Larsson
05.01.2023 Zagreb (CRO) Aufgrund von schlechtem Wetter und schlechter Pistenbeschaffenheit abgesagt.
Ersatzrennen am 28. Januar 2023 in Špindlerův Mlýn.
10.01.2023 Flachau (AUT) Slowakei Petra Vlhová Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Deutschland Lena Dürr
28.01.2023 Špindlerův Mlýn (CZE) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Deutschland Lena Dürr Schweiz Wendy Holdener
29.01.2023 Špindlerův Mlýn (CZE) Deutschland Lena Dürr Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Kroatien Zrinka Ljutić
11.03.2023 Åre (SWE) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Wendy Holdener Schweden Anna Swenn-Larsson
18.03.2023 Soldeu (AND) Slowakei Petra Vlhová Kroatien Leona Popović Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin

Parallelrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12.11.2022 Lech/Zürs (AUT) Aufgrund von schlechtem Wetter abgesagt. Kein Ersatzrennen.

Podestplatzierungen Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
17.03.2023 Soldeu (AND) Norwegen Norwegen Schweiz Schweiz Osterreich Österreich

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Schweiz Schweiz 11318
2 Osterreich Österreich 8729
3 Norwegen Norwegen 7611
4 Italien Italien 6698
5 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4389
6 Frankreich Frankreich 3674
7 Deutschland Deutschland 3164
8 Kanada Kanada 2075
9 Slowenien Slowenien 1767
10 Schweden Schweden 1677
11 Slowakei Slowakei 1154
12 Kroatien Kroatien 970
13 Neuseeland Neuseeland 313
14 Andorra Andorra 276
15 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 226
16 Polen Polen 200
17 Bulgarien Bulgarien 182
18 Tschechien Tschechien 180
19 Belgien Belgien 119
20 Griechenland Griechenland 91
21 Albanien Albanien 59
22 Spanien Spanien 51
23 Chile Chile 44
Liechtenstein Liechtenstein
25 Finnland Finnland 22
Japan Japan
27 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 6
Danemark Dänemark
Herren
Rang Land Punkte
1 Schweiz Schweiz 6298
2 Norwegen Norwegen 5272
3 Osterreich Österreich 4756
4 Italien Italien 2510
5 Frankreich Frankreich 2415
6 Deutschland Deutschland 1750
7 Kanada Kanada 1156
8 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1125
9 Slowenien Slowenien 672
10 Kroatien Kroatien 413
11 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 223
12 Bulgarien Bulgarien 182
13 Andorra Andorra 180
14 Schweden Schweden 169
15 Belgien Belgien 119
16 Griechenland Griechenland 91
17 Spanien Spanien 51
18 Chile Chile 44
Liechtenstein Liechtenstein
20 Slowakei Slowakei 29
21 Finnland Finnland 22
22 Tschechien Tschechien 12
23 Danemark Dänemark 6
Japan Japan
Damen
Rang Land Punkte
1 Schweiz Schweiz 5020
2 Italien Italien 4188
3 Osterreich Österreich 3973
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3264
5 Norwegen Norwegen 2339
6 Schweden Schweden 1508
7 Deutschland Deutschland 1414
8 Frankreich Frankreich 1259
9 Slowakei Slowakei 1125
10 Slowenien Slowenien 1095
11 Kanada Kanada 919
12 Kroatien Kroatien 557
13 Neuseeland Neuseeland 313
14 Polen Polen 200
15 Tschechien Tschechien 168
16 Andorra Andorra 96
17 Albanien Albanien 59
18 Japan Japan 16
19 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 6
20 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 3

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Damen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mit Erfolg Nummer 87 überholt Shiffrin Ski-Legende Stenmark. Der Spiegel, 11. März 2023, abgerufen am 18. März 2023.
  2. Marco Odermatt siegt und knackt den Punkterekord von Hermann Maier. Kleine Zeitung, 18. März 2023, abgerufen am 18. März 2023.
  3. «Witzrennen» nach 24 Fahrern abgebrochen. Schweizer Radio und Fernsehen, 3. März 2023, abgerufen am 3. März 2023.
  4. steiermark ORF at red: Weltpremiere: Nacht-RTL in Schladming. 12. Januar 2023, abgerufen am 12. Januar 2023.
  5. Mauro Caviezel hört per sofort auf. Schweizer Radio und Fernsehen, 10. Januar 2023, abgerufen am 10. Januar 2023.
  6. Johan Clarey verkündet Karriereende nach 20 Jahren im Skiweltcup. skiweltcup.tv, 13. März 2023, abgerufen am 19. März 2023.
  7. «Einfach mitzufahren ist nicht mein Anspruch» – Feuz redet erstmals über seinen Rücktritt. watson.ch, 26. Dezember 2022, abgerufen am 19. März 2023.
  8. US-Skirennläufer Travis Ganong beendet nach 17 Jahren seine Karriere: „Es war eine wilde Fahrt!“ skiweltcup.tv, 5. März 2023, abgerufen am 19. März 2023.
  9. Verletzungsgeplagter Lahnsteiner beendet Karriere. ORF, 8. März 2023, abgerufen am 19. März 2023.
  10. Bei Italiens Ski-Herren: Ein tränenreiches Karriereende. sportnews.bz, 12. Februar 2023, abgerufen am 19. März 2023.
  11. Karriere per sofort beendet – Dreifacher Olympiasieger Matthias Mayer tritt überraschend zurück. Schweizer Radio und Fernsehen, 29. Dezember 2022, abgerufen am 29. Dezember 2022.
  12. Leif Kristian Nestvold-Haugen, der Skirennläufer mit dem längsten Namen, hört auf. skiweltcup.tv, 13. März 2023, abgerufen am 19. März 2023.
  13. Letztes Mal für Nyman in Aspen - Der dienstälteste Skirennfahrer hat ausgedient. Schweizer Radio und Fernsehen, 6. März 2023, abgerufen am 7. März 2023.
  14. Trevor Philp kehrt nicht mehr in den Weltcup zurück. skinews.ch, 12. März 2023, abgerufen am 19. März 2023.
  15. Einer der grössten Pechvögel der letzten Jahre hört endgültig auf seinen Körper und sagt dem Skisport Adieu. sport.ch, 2. Februar 2023, abgerufen am 19. März 2023.
  16. Nächstes Karriereende „Nicht Shiffrins Talent“: Ski-Dame sagt „adieu“. KronenZeitung, 19. März 2023, abgerufen am 19. März 2023.
  17. Marie-Michèle Gagnon Announces Retirement from World Cup Racing. Alpine Canada, 10. Februar 2023, abgerufen am 19. März 2023.
  18. Nathalie Gröbli beendet ihre Karriere. Schweizer Radio und Fernsehen, 23. März 2023, abgerufen am 23. März 2023.
  19. Überraschender Rücktritt mit 24. sport1, abgerufen am 23. März 2023.
  20. Jonna Luthman avslutar karriären (schwedisch), skidor.com, 23. Januar 2023, abgerufen am 2. Februar 2023.
  21. Nastasia Noens gibt unmittelbar nach Slalom-Out ihren Rücktritt bekannt. skinews.ch, 11. März 2023, abgerufen am 19. März 2023.
  22. Ski und Depression: Esther Paslier beendet ihre Karriere. nau.ch, 8. März 2023, abgerufen am 19. März 2023.
  23. Schmidhofer beendet ihre Karriere. Schweizer Radio und Fernsehen, 15. März 2023, abgerufen am 15. März 2023.
  24. Die Grande Dame des Riesentorlaufs sagt „adieu“. sportnews.bz, 19. März 2023, abgerufen am 19. März 2023.