Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg
Metropolregionhabsgö.jpg
Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg
Land: Niedersachsen
Fläche: 18.578 km²
Einwohner: 3.775.863 (31. Dezember 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 203 Einwohner/km²
Nord-Süd-Ausdehnung: 214 km
West-Ost-Ausdehnung: 161 km
geographische Lage: 51° 17′ - 53° 13′ n. Br.
8° 42′ – 11° 05′ ö. L.
Gliederung: 1 Region, 3 kreisfreie Städte, 15 Landkreise
Webpräsenz: http://www.metropolregion.de/
Logo der Region
Sitz der Metropolregion in Hannover

Die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg ist eine Wirtschafts- und Kulturregion in der Nordhälfte Deutschlands. Sie ist mit ca. 3,9 Millionen Menschen in 20 Landkreisen und kreisfreien Städten mit zusammen 431 Gemeinden einer der mittleren der von der deutschen Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) definierten Verdichtungsräume in Deutschland. Das Gebiet umfasst etwa ein Drittel der Fläche Niedersachsens mit fast der Hälfte der Einwohner des Bundeslandes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Antrag auf Anerkennung als Europäische Metropolregion wurde bei der deutschen Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) frühzeitig gestellt. Diese Anerkennung sollte die Region international bekannter machen und die Entwicklung der Städte koordinieren und verbessern helfen. Dies konnte aber für den Großraum Hannover allein nicht erreicht werden. Zwar wurde die Bedeutung der Region anerkannt, auch bezüglich der Entwicklungen zum Städtenetz Expo 2000, sie wäre jedoch immer noch die kleinste der Metropolregionen gewesen.

Nach der Expo 2000 wurde die Bildung des Städtenetzes weiter vorangetrieben. 2005 wurde dann eine deutlich größere Region von der deutschen Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) anerkannt. Dies umfasst nicht nur den Raum Hannover selbst, sondern dehnt sich über die in der Nähe liegenden Stadtregionen Braunschweig und Salzgitter hinaus aus bis in die Region Göttingen. Damit umfasst das Gebiet für den neuen Verbund einen großen Teil des südlichen Niedersachsens. Zunächst wurde diese als lose Kooperation im April 2005 gegründet.

Mit Beschluss vom 26. März 2008 hat der Vorstand der Metropolregion festgelegt, dass die Metropolregion zukünftig neben Hannover, Braunschweig und Göttingen auch den Namen Wolfsburg im Titel führen soll.

Aktuelle Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2009 ist der organisatorische und inhaltliche Neustart als Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH erfolgt. Diese Gesellschaft wird von derzeit 49 Kommunen, dem Land Niedersachsen, dem Verein Wirtschaft und dem Verein Hochschulen getragen. Im Verein Wirtschaft sind derzeit 23 Unternehmen und wirtschaftsnahe Verbände organisiert. Dem Verein Hochschulen gehören derzeit 15 Hochschulen an. Geschäftsführer der Metropolregion GmbH sind der Leiter der Strategieabteilung der Stadt Hannover Raimund Nowak und Kai Florysiak.

Seit Oktober 2009 arbeitet die Metropolregion GmbH auf der Grundlage eines Arbeitsprogramms unter dem Titel MAP 2011. Dieses Programm besteht aus etwa 30 Einzelprojekten, die sich an den Zielsetzungen „Talente gewinnen“, „Mobilität neu definieren“, „Energie effizient nutzen“, „Wissen vernetzen“, „Potenziale verbinden“ und „Europa stärken“ orientieren. Das Projekt Kunstschiene will Bahnhöfe von Hamburg bis Kassel stärker in den Blick der Stadt- und Ortsentwicklung rücken und betreibt Lobbyarbeit bei Entscheidungsträgern.[2] Mit der Fahrradverkehrsstrategie und der Durchführung einer Machbarkeitsstudie zu Fahrradschnellwegen sollen die Verbindungen innerhalb der Metropolregion mit dem Fahrrad verbessert werden.[3][4]

Das Land Niedersachsen fördert mit jährlich bis zu rund 95.000 Euro Projekte der Metropolregion. Auch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und des Bundes werden eingesetzt, aktuell in Höhe von 375.000 Euro zum Austausch der an der Wertschöpfungskette Automobilwirtschaft beteiligten Branchen wie der Zulieferindustrie, der Energiewirtschaft, der Finanzwirtschaft, der Verbände und der Bildungsträger (Automobil Cluster). Im Arbeitsprogramm 2012/2013 stehen die Kernthemen „Mobilität“, „Energie“, „Gesundheitswirtschaft“, „Kultur/Kreativwirtschaft“ sowie die Querschnittsthemen „Wissensvernetzung“, „Talentgewinnung“, „Internationalisierung“ im Fokus. Darüber hinaus gehören „Marketing/Regionalbewusstsein/Lobbying“ zu den zentralen Aufgaben der Metropolregion.

Ausdehnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metropolregionen in Deutschland – orange: Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg

Kommunen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Auflistung gibt der offiziellen Definition entsprechend alle zur Metropolregion zählenden Gemeinden an.

Kreisfreie Städte und Regionen
Stadt/Region Einwohner
31. Dez. 2014[1]
Fläche in km² Einwohner je km²
Region Hannover 1.128.037 2.290,79 492,42
Braunschweig 248.502 192,17 1.293,14
Wolfsburg 123.027 204,08 602,84
Salzgitter 98.966 223,92 441,97
Summe/Durchschnitt 1.598.532 2.910,96 549,14
Kreise
Landkreise Einwohner
31. Dez. 2014[1]
Fläche in km²
Göttingen* 324.013 1.753,26
Hildesheim 274.554 1.206,01
Celle 176.157 1.545,19
Gifhorn 172.541 1.562,84
Schaumburg 155.847 675,57
Hameln-Pyrmont 147.813 796,14
Goslar 137.256 965,29
Heidekreis 136.200 1.873,70
Northeim 133.905 1.267,07
Peine 130.601 534,95
Wolfenbüttel 120.035 722,56
Nienburg 119.631 1.398,97
Helmstedt 90.908 674,02
Osterode am Harz 73.793 636,02
Holzminden 71.438 692,59
Summe 2.190.899 15.668,16

* inklusive des 2016 aufgelösten Landkreises Osterode am Harz

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder im Verein Kommunen der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg sind:

Mitglieder im Verein Wirtschaft der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg sind:

  • Allianz für die Region GmbH (Nachfolgeprojekt Region Braunschweig GmbH)
  • Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern Braunschweig-Lüneburg-Stade, Hannover und Hildesheim-Südniedersachsen
  • Belnet GmbH
  • Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft Hannover
  • BS|Energy Braunschweig
  • CARLECTRA
  • Continental AG Hannover
  • deasia | Deutsch-Asiatisches Institut für Ansiedlungsmanagement
  • Design Agentur Riegel GmbH & Co. KG Hannover
  • Deutsche Messe AG Hannover
  • Deutsche Telekom AG Hannover
  • DGB Landesbezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen Anhalt Hannover
  • Ernst & Young GmbH
  • Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH Hannover
  • Gewerbe-Akademie Wolfsburg
  • GWG Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbH
  • hannoverimpuls GmbH Hannover
  • Hch. Perschmann GmbH
  • Hoffmann Maschinen- und Apparatebau GmbH Lengede
  • HRG | Hannover Region Grundstücksgesellschaft
  • IMA | Institut für Management Wolfsburg
  • Industrie- und Handelskammer Braunschweig
  • Industrie- und Handelskammer Hannover
  • Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg
  • Institut der Norddeutschen Wirtschaft e.V. Hannover
  • ITS Niedersachsen e.V.
  • Jäger Automobil-Technik GmbH & Co. KG
  • Kraftwerk Mehrum GmbH Hannover
  • Norddeutsche Landesbank Hannover
  • Norddeutsches Knochenmark- und Stammzellenregister gGmbH Hannover
  • Öffentliche Sachversicherung Braunschweig
  • Sartorius AG
  • Siemens Mobility Braunschweig
  • Stadtwerke Peine GmbH Peine
  • Stadtwerke Wolfsburg AG Wolfsburg
  • SüdNiedersachsenStiftung Göttingen
  • Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. Hannover
  • VGH / Landschaftliche Brandkasse Hannover
  • Volkswagen AG Wolfsburg
  • Wasserverband Peine
  • Wirtschaftsfördergesellschaft Hildesheim Region (HI-REG) GmbH Hildesheim
  • Wolfsburg AG Wolfsburg
  • Wolfsburger EnergieAgentur
  • Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. | Landesstelle Nds./Bremen

Mitglieder im Verein Wissenschaft der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg sind:

Land Niedersachsen, koordiniert durch die Niedersächsische Staatskanzlei, ist ebenfalls Gesellschafter der Metropolregion GmbH.

Abgrenzung zur Metropolregion Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der sehr ländliche Landkreis Heidekreis in der Lüneburger Heide gehört sowohl der Metropolregion Hamburg als auch der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg an. Hier lässt sich relativ klar definieren, welche Anteile des Landkreises in welche Richtung tendieren, da der Landkreis aus dem in Richtung Hamburg orientierten Altkreis Soltau und dem in Richtung Hannover orientierten Altkreis Fallingbostel zusammengesetzt ist.

Abgrenzung nach Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die südliche Abgrenzung erfolgt durch die historisch gewachsene Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Hessen. Tatsächlich sind die niedersächsischen Gemeinden Hann. Münden und Staufenberg auf Kassel hin orientiert, während das hessische Witzenhausen starke Pendlerströme nach Göttingen aufweist. Auch zwischen Göttingen und Kassel bestehen starke Verknüpfungen.

Charakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufschriften unter anderem der Metropolregion auf einem Kangoo Z.E. vor dem Historischen Museum Hannover;
im Februar 2015 zur Ausstellung Hannover aufgeladen! - Elektromobilität zwischen Wunsch und Wirklichkeit im Rahmen der Schaufenster Elektromobilität

Zwischen den Städten der Region gibt es große vorwiegend landwirtschaftlich geprägte Gebiete. Durch einige Eisenbahn-Schnellfahrstrecken (wie die SFS Hannover–Würzburg) und Autobahnen (vor allem A2, A7 und A39) sind die Städte infrastrukturell vernetzt.

In der Region sind der Dienstleistungssektor und das produzierende Gewerbe stark ausgeprägt. Der bedeutendste Konzern ist die Volkswagen AG mit Sitz in Wolfsburg. Die Wissenschafts- und Forschungslandschaft der Region umfasst sieben Hochschulen (darunter Georg-August-Universität Göttingen, Leibniz Universität Hannover und Technische Universität Braunschweig), neun Fachhochschulen, eine Kunsthochschule, eine Musik- und Theaterhochschule sowie etwa 60 weitere Forschungseinrichtungen (u.a. zahlreiche Max-Planck-Institute, mehrere Fraunhofer-Institute, zwei Standorte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig und Göttingen, die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel und verschiedene Bundeseinrichtungen wie BfS, Johann Heinrich von Thünen-Institut – Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, Julius Kühn-Institut – Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Friedrich-Loeffler-Institut – Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, BGR, PTB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Amtliche Bevölkerungszahlen
  2. Kehrwieder am Sonntag vom 14. Juli 2013, Seite 10.
  3. ehlers: Erste umfassende Machbarkeitsstudie für Radschnellwege in Deutschland. 10. August 2011; abgerufen am 23. Juli 2017.
  4. Radverkehrsstrategie - Metropolregion. In: Metropolregion. (metropolregion.de [abgerufen am 23. Juli 2017]).