Metropolregion Rheinland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Metropolregion Rheinland
Land: Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen
Landschaftsverband: Rheinland
Regierungsbezirke: Düsseldorf, Köln
Fläche: 12.277,71 km²
Einwohner: 8.711.712 (31. Dezember 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 710 Einwohner pro km²
Gliederung: 12 Kreise,
11 kreisfreie Städte
1 Kommunalverband besonderer Art
Webpräsenz: metropolregion-rheinland.de
Daten zum Verein
Gründung: 20. Februar 2017
Rechtsform: eingetragener Verein
Vorsitzender: Stephan Keller (CDU),
Oberbürgermeister Düsseldorfs
Metropolregion Rheinland (in Dunkelblau) in Deutschland

Die Metropolregion Rheinland umfasst räumlich 24 Gebietskörperschaften in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln in Nordrhein-Westfalen. Der gleichnamige Verein hat dieses Gebiet definiert. Ziele des Vereins sind, „das Rheinland als Metropolregion von europäischer Bedeutung im nationalen, europäischen und globalen Wettbewerb noch erfolgreicher zu machen, das Rheinland als Wohn- und Wirtschaftsstandort noch attraktiver zu gestalten und die Wahrnehmung als Region nach innen und außen zu stärken.“[2] Die Metropolregion Rheinland zählt 8,7 Millionen Einwohner (31. Dezember 2021).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein Metropolregion Rheinland e. V. wurde am 20. Februar 2017 gegründet und ist damit die jüngste Metropolregion Deutschlands.[3] Erster Vorsitzender des Vereins war von 2017 bis 2019 der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD). Von 2019 bis 2021 war Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker Vorsitzende des Vereins.[4] Anfang Juli 2021 wurde turnusmäßig von der Mitgliederversammlung der Düsseldorfer Oberbürgermeister Stephan Keller zum neuen Vorstandsvorsitzenden und Verwaltungsrat gewählt.[5]

Verein Metropolregion Rheinland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsmitglieder sind die obersten Vertretungen folgender Körperschaften des öffentlichen Rechts:

Der Sitz des Vereins ist Köln.

Gebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Metropolregion Rheinland umfasst ein Gebiet mit einer Fläche von 12.277,71 Quadratkilometern. Bei der Berücksichtigung der gesamten Einwohnerzahl der Metropolregion ist zu berücksichtigen, dass die Stadt Aachen kreisfrei und zugleich der Städteregion Aachen angehört. Dies bedeutet, dass die Einwohnerzahl der Stadt Aachen doppelt gezählt wurde. Alle zur Metropolregion zählenden Gebietskörperschaften haben rund 8,7 Millionen Einwohner. Somit liegt die Bevölkerungsdichte bei 710 Einwohnern pro Quadratkilometer.

Kreisfreie Städte, Kreise und Regionen
Gebietskörperschaft Bevölkerung
31. Dezember 2021
Fläche in km²
Aachen1 (AC) 249.070 160,85
Bonn (BN) 331.885 141,06
Duisburg (DU) 495.152 232,81
Düsseldorf (D), Landeshauptstadt 619.477 217,41
Köln (K) 1.073.096 405,02
Krefeld (KR) 227.050 137,78
Leverkusen (LEV) 163.851 78,87
Mönchengladbach (MG) 261.001 170,47
Remscheid (RS) 111.770 74,52
Solingen (SG) 158.957 89,54
Wuppertal (W) 354.572 168,39
Kreis Düren (DN) 266.771 941,37
Kreis Euskirchen (EU) 194.701 1.248,73
Kreis Heinsberg (HS) 258.306 627,99
Kreis Kleve (KLE) 314.676 1.232,99
Kreis Mettmann (ME) 484.411 407,22
Kreis Viersen (VIE) 298.761 563,28
Kreis Wesel (WES) 460.433 1.042,80
Oberbergischer Kreis (GM) 271.621 918,84
Rheinisch-Bergischer Kreis (GL) 283.429 437,32
Rhein-Erft-Kreis (BM) 471.891 704,62
Rhein-Kreis Neuss (NE) 452.496 576,52
Rhein-Sieg-Kreis (SU) 600.732 1.153,21
Städteregion Aachen1 (AC) 556.673 706,95
Gesamt (24) 8.711.712 12.277,71
1 Einwohner und Fläche der kreisfreien Stadt Aachen in Angaben zur Städteregion Aachen enthalten.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In die Kritik geriet der Verein unter anderem durch den Bund der Steuerzahler. Dieser bezeichnete das Besetzungsverfahren als Verstoß gegen das Gebot der Transparenz, da die Grünen-Politikerin und Vertraute der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Kirsten Jahn, ohne Ausschreibung in die Geschäftsführung des Vereins berufen wurde.[4][6][7] Auch die hohen Gehälterzahlungen und spärlichen Aktivitäten des Vereins wurden kritisiert.[4]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Oberhausen, Essen und Mülheim an der Ruhr teilweise zum Rheinland gezählt werden und diese Städte auch Mitglied im Landschaftsverband Rheinland sind, sind die drei Städte nicht der Metropolregion Rheinland angeschlossen, sondern der Metropole Ruhr.[8][9] Die Stadt Duisburg und der Kreis Wesel sind dagegen der Metropole Ruhr und der Metropolregion Rheinland angeschlossen. Ohnehin wird nur der politisch heute in Nordrhein-Westfalen gelegene Teil des gemeinen und historischen (deutlich größeren) Rheinlandes berücksichtigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Homepage der Metropolregion Rheinland e. V.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Bevölkerungszahlen (Memento des Originals vom 22. September 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.it.nrw.de
  2. Bezirksregierungen Düsseldorf und Köln: Presseeinladung zur Gründung der Metropolregion Rheinland vom 16.02.2017, S. 1. Abgerufen am 19. Februar 2017
  3. Welt online: Metropolregion gegründet. Abgerufen am 17. Dezember 2020.
  4. a b c Thomas Käding: Lobby-Verein „Metropolregion Rheinland“ hat bisher wenig erreicht. Abgerufen am 17. Dezember 2020.
  5. Metropolregion Rheinland Allgemeines vom 2. Juli 2021: Dr. Stephan Keller zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Metropolregion Rheinland gewählt, abgerufen am 11. Juli 2021
  6. Robert Baumanns: Schon wieder Postenklüngel? Wirbel um neuen Job von Kölner Grünen-Fraktionschefin. Abgerufen am 17. Dezember 2020.
  7. Christian Wernicke: Klüngel-Vorwürfe. Abgerufen am 17. Dezember 2020.
  8. Thorsten Breitkopf: So arbeitet die Metropolregion Rheinland. Abgerufen am 19. Juli 2021.
  9. Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland: Metropolregion Rhein-Ruhr. Abgerufen am 19. Juli 2021.