Michael Holt (Snookerspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Holt
Michael Holt
Geburtstag 7. August 1978
Nationalität EnglandEngland England
Spitzname(n) The Hitman
Profi seit 1996
Preisgeld 704.279 £[1]
Höchstes Break 144[1]
Century Breaks 143[2]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege 2
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 20 (Sept. 2013–März 2014)[3][4][5][6][7][8][9][10][11][12][13][14]
Aktueller WRL-Platz 23 (Stand: 2. Mai 2017)

Michael Holt (* 7. August 1978) ist ein englischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holt begann mit 12 oder 13 Jahren Snooker zu spielen, er wollte seinem Lieblingsspieler Steve Davis nacheifern. 1996 wurde er Snookerprofi. Seine bislang größten Erfolge auf der Snooker Main Tour erzielte er 1999 bei der UK Championship sowie 2003 und 2005 beim Grand Prix, wo er jeweils ins Viertelfinale vorstieß. Sein bislang höchstes Break von 144 Punkten spielte er im Jahr 2005.

Bei den damals nicht zur Main Tour gehörenden German Open landete er im Oktober 2005 in Fürth auf dem zweiten Platz, erst im Finale musste er sich Mark King geschlagen geben. Ein Jahr später sicherte er sich dort den Titel durch einen 4:2-Finalsieg über Barry Hawkins.

Beim Prague Classic 2010 gewann er sein erstes Minor-Weltranglistenturnier. Er besiegte John Higgins im Finale mit 4:3. Beim 10. PTC Event 2011/12 gewann Holt seinen zweiten Minor-Ranking-Titel.

Beim Riga Masters 2016, das aus einem Minor-Turnier hervorgegangen war, erreichte er erstmals das Finale eines vollwertigen Ranglistenturniers, verlor dann aber gegen Neil Robertson.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Holt fällt bei seinen Partien gelegentlich durch emotionale Ausbrüche auf. Darüber hinaus pflegt er eine bei verschiedenen Anlässen ausgetragene Feindschaft mit dem fünffachen Weltmeister Ronnie O’Sullivan. Holt, der gerne Fitnesstraining betreibt, ist Hobbykoch und bekennender Fußballfan, seine Lieblingsmannschaft ist Nottingham Forest. In der Stadt Nottingham hat er auch seinen Wohnsitz.

Bekanntheit erreichte Holt, als er beim Grand Prix von Aberdeen im Jahr 2006 in der Partie gegen Ronnie O'Sullivan den zweiten Frame beim Stande von 1:95 nicht aufgeben wollte. O'Sullivan spielte daraufhin falsche Farben, bis Holt bei 95:30 schließlich aufgab.[15]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minorranglistenturnier-Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WLBSA World Mixed Doubles Championship (mit Reanne Evans) − 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Holt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Profil von Michael Holt bei CueTracker (Stand: 16. August 2014)
  2. Snooker Info - 100Centuries (Stand 15. August 2014)
  3. World Rankings after the Zhangjiagang Open (AT2) 2013 (PDF; 266 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 30. September 2013. Archiviert vom Original am 13. Dezember 2014. Abgerufen am 6. November 2013.
  4. World Rankings after the Ruhr Open (ET5) 2013 (PDF; 266 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 7. Oktober 2013. Archiviert vom Original am 2. November 2013. Abgerufen am 6. November 2013.
  5. World Rankings after the Indian Open 2013 (PDF; 236 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 21. Oktober 2013. Archiviert vom Original am 26. November 2013. Abgerufen am 6. November 2013.
  6. World Rankings after the Zhengzhou Open (AT3) 2013 (PDF; 266 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 29. Oktober 2013. Archiviert vom Original am 26. November 2013. Abgerufen am 6. November 2013.
  7. World Rankings after the International Championship 2013 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 4. November 2013. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2014. Abgerufen am 6. November 2013.
  8. World Rankings after the Kay Suzanne Memorial Cup (ET6) 2013 (PDF; 266 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 11. November 2013. Archiviert vom Original am 26. November 2013. Abgerufen am 13. November 2013.
  9. World Rankings after the Antwerp Open (ET7) 2013 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 18. November 2013. Archiviert vom Original am 3. Februar 2014. Abgerufen am 20. November 2013.
  10. World Rankings after UK Championship 2013 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 9. Dezember 2013. Archiviert vom Original am 28. Dezember 2013. Abgerufen am 1. Februar 2014.
  11. World Rankings after German Masters 2014 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 3. Februar 2014. Archiviert vom Original am 12. Oktober 2014. Abgerufen am 17. März 2014.
  12. World Rankings after Gdynia Open (ET8) 2014 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 10. Februar 2014. Archiviert vom Original am 1. Dezember 2014. Abgerufen am 17. März 2014.
  13. World Rankings after Welsh Open 2014 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 3. März 2014. Archiviert vom Original am 13. Dezember 2014. Abgerufen am 17. März 2014.
  14. World Rankings after the Dongguan Open (AT4) 2014 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 11. März 2014. Archiviert vom Original am 13. Dezember 2014. Abgerufen am 17. März 2014.
  15. quiproco gp snooker aberdeen 2006 o'sullivan vs holt. In: youtube.com. 28. Oktober 2006. Abgerufen am 14. Oktober 2016.