Microchip Technology

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Microchip Technology Incorporated
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US5950171042
Gründung 1989
Sitz Chandler, Arizona, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Leitung Steve Sanghi (CEO)[1]
Mitarbeiter 9.766[2]
Umsatz 2,173 Mrd. US-Dollar[2]
Branche Halbleiter
Website www.microchip.com
Stand: 31. März 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

Microchip Technology Inc. ist ein amerikanischer Halbleiterhersteller aus Chandler (Arizona).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Microchip Technology Inc. wurde im Jahr 1989 als Halbleiterhersteller aus dem Konzern General Instrument ausgegründet. Aus dieser Zeit stammen die ersten PICmicros, PIC16C54. Die Aktie der Firma Microchip wird an der New Yorker Börse NASDAQ gehandelt. Eigene Halbleiter-Fabriken produzieren fast 100 % aller Halbleiter in Tempe, Arizona und Gresham, Oregon.

Im Mai 2012 übernahm Microchip die für Produkte unter anderem im Bereich des Kfz-MOST-Bus' bekannte Firma SMSC.[3] Auch der auf dem Raspberry Pi eingesetzte Netzwerk-USB-Controller (LAN9512/14) stammte ursprünglich von SMSC.

Im Januar 2016 akzeptierte Atmel die Übernahme durch Microchip und brach damit eine zuvor mit Dialog Semiconductor getroffene Vereinbarung.[4] Durch die Übernahme wird Microchip zum drittgrößten Mikrocontroller-Anbieter nach Renesas und NXP Semiconductors.[5] Die Übernahme wurde im April 2016 abgeschlossen.[6]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den bekanntesten Produkten gehört die auch bei Hobby-Elektronikern beliebte PIC-Mikrocontrollerserie. Hierfür liefert Microchip auch die notwendigen Entwicklungsumgebungen (Hardware und Software). Im Umfeld der Mikrocontroller sind Temperatur- und Leistungshalbleiter im Portfolio sowie Schnittstellenbausteine (verschiedene x/y-Konverter wie analog/digital, digital/analog, Frequenz/Spannung und Spannung/Frequenz sowie Schnittstellen im computertechnischen Sinne wie serielle Schnittstelle, CAN-, Infrarot- und Ethernet-Schnittstellen usw.) und Speicher (serielle und parallele EEPROMs). Für die sogenannte Radio Frequency Identification gibt es ebenfalls unterschiedliche Bausteine, sowie auch die sogenannte KeeLoq-Serie, welche sich zur Authentifizierung eignet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leadership
  2. a b Form 10-K 2016
  3. Christof Windeck: Microchip kauft SMSC. In: heise online. Heise Zeitschriften Verlag, 3. Mai 2012, abgerufen am 1. Oktober 2013 (deutsch).
  4. RuMaS Marktbericht: Dialog Semiconductor: Atmel-Übernahme vom Tisch – Kurs steigt! 18. Januar 2016, abgerufen am 18. Januar 2016.
  5. Dylan McGrath: Consolidation Redrawing Microcontroller Landscape. EE Times, 21. Januar 2016, abgerufen am 25. Januar 2016 (englisch).
  6. Microchop Technology completes Atmel Acquisition. Microchip Technology, 4. April 2016, abgerufen am 6. April 2016 (PDF, englisch).