Milan Bor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Milan Bor (* 1936 in Prag; † 14. Mai 1998 in München) war ein tschechischstämmiger Tontechniker bei Film und Fernsehen der Bundesrepublik Deutschland.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bor begann seine filmische Laufbahn als 18-Jähriger in untergeordneten Funktionen in den heimischen Barrandov-Studios. Infolge der Niederschlagung des Prager Frühlings floh er 1968 in die Bundesrepublik und ließ sich schließlich in München nieder. Zu seinen ersten Arbeiten als alleinverantwortlicher Tontechniker zählen mehrere Operettenadaptionen, die 1974/75 für das Fernsehen (ZDF) hergestellt wurden. Unmittelbar darauf knüpfte Bor seinen ersten Kontakt zu Jungfilmerkreisen und sorgte für den Ton bei Hans W. Geißendörfers Sternsteinhof.

In der Folgezeit holten auch andere Repräsentanten des Neuen Deutschen Films Bor für ihre Inszenierungen, allen voran Rainer Werner Fassbinder, und ließen ihn den Ton bzw. die Tonmischung ihrer Arbeiten anfertigen. Im Winter 1976/77 gestaltete Milan Bor den Ton zu Wim WendersDer amerikanische Freund, 1979 kooperierte er mit Ingmar Bergman bei dem Drama Aus dem Leben der Marionetten. 1980/81 war Bor an den umfangreichen Dreharbeiten zu Wolfgang Petersens U-Boot- und Weltkriegsdrama Das Boot beteiligt und erhielt für seine Leistung sowohl den Bundesfilmpreis als auch eine Oscar-Nominierung (1983). Ebenfalls 1983 sicherte Petersen sich Bors Mitarbeit bei der Fantasy- und Romanverfilmung Die unendliche Geschichte, ein weiterer großer Kassenerfolg.

Bor arbeitete darüber hinaus mit so grundverschiedenen Filmemachern wie Loriot (Pappa ante portas), Werner Herzog (Cobra Verde), Margarethe von Trotta (Rosa Luxemburg), Michael Verhoeven (Das schreckliche Mädchen), Gerhard Polt (Man spricht deutsh, Herr Ober!), Peter Zadek (Die wilden Fünfziger), Jean-Jacques Annaud (Der Name der Rose), Roland Emmerich (Das Arche Noah Prinzip, Joey) und einmal sogar Billy Wilder (Fedora) zusammen.

Seine letzte große Arbeit sollte im Winter 1991/92 Joseph Vilsmaiers Stalingrad-Film werden. 1993 erlitt Bor einen Hörsturz und zog sich daraufhin ins Privatleben zurück. Milan Bor wurde 1987 für seine filmischen Leistungen mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ton oder Tonmischung bei Kinofilmen, wenn nicht anders angegeben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]