Mitropapokal 1933

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mitropapokal 1933 war die 7. Auflage des internationalen Cupwettbewerbs für Vereinsmannschaften des mitteleuropäischen Fußballs. Es nahmen die besten Mannschaften Österreichs, Ungarn, der Tschechoslowakei und Italiens teil. Es handelte sich zumeist um die Meister und Cupsieger der jeweiligen Länder. Die Teilnehmer spielten im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen im wichtigsten kontinentalen Fußballwettbewerb in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Bei Gleichstand nach zwei Spielen wurde ein Entscheidungsspiel durchgeführt. Alle acht Vereine starteten in der Vorrunde beziehungsweise im Viertelfinale. Der Titelverteidiger AGC Bologna konnte sich überraschend nicht auf nationaler Ebene zur Teilnahme qualifizieren.

Das Finale fand innerhalb einer Wochen am 3. und 8. September 1933 in Mailand und Wien statt. Es qualifizierten sich der italienische Verein AS Ambrosiana Inter Mailand sowie der österreichische Klub FK Austria Wien. Zu Hause konnten die Mailänder im Finalhinspiel mit 2:1 gewinnen, unterlagen allerdings im Rückspiel der Wiener Austria 1:3, sodass der Siegertrophäe bereits zum dritten Mal von einem Wiener Klub gewonnen wurde. Torschützenkönig wurden dieses Mal gleich vier Spieler, die allesamt fünf Treffer erzielten. Es handelte sich dabei um Raimundo Orsi von Juventus Turin und František Kloz von Sparta Prag, die Ihre Tore in vier Spielen erzielten und um Matthias Sindelar von der Siegermannschaft und Giuseppe Meazza vom Finalisten aus Mailand, die je sechs Spiele benötigten.

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 21., 22. und zweimal am 25. Juni, die Rückspiele am 2. Juli, zweimal am 29. Juni und wieder am 2. Juli 1933 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Slavia Prag  Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei 3:4 OsterreichÖsterreich FK Austria Wien 3:1 0:3
Újpest FC  Ungarn 1918Ungarn 04:10 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Juventus Turin 2:4 2:6
Hungária FC MTK Budapest  Ungarn 1918Ungarn 3:5 Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Sparta Prag 2:3 1:2
First Vienna FC 1894 OsterreichÖsterreich 1:4 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) AS Ambrosiana Inter Mailand 1:0 0:4

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 9. Juli, die Rückspiele am 16. Juli 1933 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FK Austria Wien OsterreichÖsterreich 4:1 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Juventus Turin 3:0 1:1
AS Ambrosiana Inter Mailand Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) 6:3 Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Sparta Prag 4:1 2:2

Finale[Bearbeiten]

Hinspiel[Bearbeiten]

AS Ambrosiana Inter Mailand FK Austria Wien
AS Ambrosiana Inter Mailand
3. September 1933 in Mailand (Arena Civica)
Ergebnis: 2:1 (2:0)
Zuschauer: 35.000
Schiedsrichter: Ferenc Klug (Ungarn 1918Ungarn Ungarn)
FK Austria Wien


Carlo CeresoliPaolo Agosteo, Luigi AllemandiAlfredo Pitto, Riccardo Faccio, Armando CastellazziFrancisco Frione, Renato De Manzano, Giuseppe Meazza (C)Kapitän der Mannschaft, Attilio Demaría, Virgilio Felice Levratto
Trainer: Árpád Weisz (Ungarn 1918Ungarn Ungarn)
Johann BillichKarl Graf, Walter Nausch (C)Kapitän der MannschaftMatthias Najemnik, Johann Mock, Karl GallJosef Molzer, Josef Stroh, Matthias Sindelar, Camillo Jerusalem, Rudolf Viertl
Trainer: Josef Blum
Tor 1:0 Giuseppe Meazza (40.)
Tor 2:0 Virgilio Felice Levratto (41.)


Tor 2:1 Rudolf Viertl (77.)

Rückspiel[Bearbeiten]

FK Austria Wien AS Ambrosiana Inter Mailand
FK Austria Wien
8. September 1933 in Wien (Praterstadion)
Ergebnis: 3:1 (1:0)
Zuschauer: 58.000 Zuschauer [1]
Schiedsrichter: František Cejnar (Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei)
AS Ambrosiana Inter Mailand


Johann BillichKarl Graf, Walter Nausch (C)Kapitän der MannschaftMatthias Najemnik, Johann Mock, Karl AdamekJosef Molzer, Josef Stroh, Matthias Sindelar, Camillo Jerusalem, Rudolf Viertl
Trainer: Josef Blum
Carlo CeresoliPaolo Agosteo, Luigi AllemandiAlfredo Pitto, Giuseppe Viani, Riccardo FaccioFrancisco Frione, Pietro Serantoni, Giuseppe Meazza (C)Kapitän der Mannschaft, Armando Castellazzi, Attilio Demaría
Trainer: Árpád Weisz (Ungarn 1918Ungarn Ungarn)
Strafstoß 1:0 Matthias Sindelar (45., Elfm.)
Tor 2:0 Matthias Sindelar (80.)

Tor 3:1 Matthias Sindelar (88.)


Tor 2:1 Giuseppe Meazza (85.)
Platzverweise: Attilio Demaría (75.), Luigi Allemandi (77.)
  1. Zuschauerrekord des Mitropapokals gemeinsam mit dem Final-Rückspiel 1936

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Rang Spieler Klub Tore
1 ArgentinierArgentinier Raimundo Orsi Juventus Turin 5
TschechoslowakeTschechoslowake František Kloz Sparta Prag
ItalienerItaliener Giuseppe Meazza AS Ambrosiana Inter Mailand
ÖsterreicherÖsterreicher Matthias Sindelar FK Austria Wien
5 ArgentinierArgentinier Attilio Demaría AS Ambrosiana Inter Mailand 4
ÖsterreicherÖsterreicher Rudolf Viertl FK Austria Wien
7 ItalienerItaliener Giovanni Varglien Juventus Turin 3

Weblinks[Bearbeiten]