Montancy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montancy
Montancy (Frankreich)
Montancy
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Montbéliard
Kanton Maîche
Koordinaten 47° 21′ N, 7° 3′ OKoordinaten: 47° 21′ N, 7° 3′ O
Höhe 410–920 m
Fläche 8,86 km2
Einwohner 148 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 25190
INSEE-Code
Website Montancy

Französische Grenzstation im Ortsteil Bremoncourt am Doubs an der Grenze zur Schweiz

Montancy (inoffiziell auch Montancy-Brémoncourt genannt) ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Die Gemeindeverwaltung und die Schule befinden sich im Ortsteil Brémoncourt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montancy liegt auf 828 m, sieben Kilometer südwestlich von Porrentruy und etwa 24 km südöstlich der Stadt Montbéliard (Luftlinie). Das Dorf Montancy erstreckt sich im Jura, auf einem Sattel auf der Höhe der Lomontkette nördlich des tief eingeschnittenen Doubstals, in unmittelbarer Nähe der Grenze zur Schweiz. Montancy ist die östlichste Gemeinde des Départements Doubs.

Die Fläche des 8,86 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der südöstliche Teil des Gebietes wird vom Doubstal eingenommen. Der Doubs fließt hier zwischen der Lomontkette und den Höhen des Clos du Doubs nach Westen durch eine maximal 500 Meter breite, flache Talniederung. Bei Brémoncourt befindet sich eine Talweitung, in welcher der Seitenbach Frénois in den Doubs mündet. Das Tal wird auf beiden Seiten von steilen, bewaldeten Hängen flankiert, die verschiedenenorts von Felsbändern durchzogen sind. Auf der Südseite reicht der Gemeindeboden bis zu den Felsen von Le Tremblot (bis 750 m).

Nach Nordwesten erstreckt sich das Gemeindeareal über den Steilhang auf den Vorsprung des Dérable und die Geländeterrasse der Montagnes de Glère bis auf die Höhe von Montancy. Die nördliche Grenze verläuft auf dem breiten Kamm der Lomontkette mit den Höhen von Gros Buisson (912 m) und Sur les Roches, auf der mit 920 m die höchste Erhebung von Montancy erreicht wird.

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Montancy (828 m) auf der Lomontkette und Bremoncourt (419 m) in der Talweitung an der Mündung des Baches Frénois in den Doubs sowie einigen Einzelhöfen. Nachbargemeinden von Montancy sind Burnevillers im Süden, Glère im Westen sowie die schweizerischen Gemeinden Haute-Ajoie und Bressaucourt im Norden und Clos du Doubs im Osten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter gehörte Montancy zur Herrschaft Montjoie. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 156
1968 146
1975 124
1982 122
1990 137
1999 152
2004 148

Mit 148 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) gehört Montancy zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts markant abgenommen hatte (1901 wurden noch 249 Personen gezählt), wurde seit Beginn der 1990er Jahre wieder ein leichtes Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montancy war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Viehzucht und Milchwirtschaft, etwas Acker- und Obstbau) geprägtes Dorf. Noch heute leben die Bewohner zur Hauptsache von der Tätigkeit im ersten Sektor. Außerhalb des primären Sektors gibt es nur wenige Arbeitsplätze im Dorf. Einige Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den umliegenden größeren Ortschaften ihrer Arbeit nachgehen.

Die Gemeinde liegt weit abseits der größeren Durchgangsstraßen. Sowohl Bremoncourt (an der Straße von Saint-Hippolyte nach Saint-Ursanne) als auch Montancy (an der Straße von Glère nach Porrentruy) haben einen Grenzübergang in die Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]