Bourguignon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Bourguignon (Begriffsklärung) aufgeführt.
Bourguignon
Bourguignon (Frankreich)
Bourguignon
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Montbéliard
Kanton Valentigney
Koordinaten 47° 25′ N, 6° 47′ OKoordinaten: 47° 25′ N, 6° 47′ O
Höhe 337–564 m
Fläche 5,56 km2
Einwohner 962 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 173 Einw./km2
Postleitzahl 25150
INSEE-Code

Mairie Bourguignon

Bourguignon ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bourguignon liegt auf 343 m, drei Kilometer nördlich von Pont-de-Roide-Vermondans und etwa 11 km südlich der Stadt Montbéliard (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich in der Talebene des Doubs am linken Ufer des Flusses, im nördlichen französischen Jura zwischen den Höhen von Grands Bois im Westen und Chassagne im Osten.

Die Fläche des 5,56 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der zentrale Teil des Gebietes wird von der Talebene des Doubs eingenommen, der hier mit mehreren Windungen durch eine flache Talniederung von etwas mehr als einem Kilometer Breite nach Norden fließt. Flankiert wird das Tal auf beiden Seiten von steilen Hängen, die an verschiedenen Orten von Kalkfelsbändern durchzogen und durch mehrere Erosionsrinnen untergliedert werden. Im Osten reicht der Gemeindeboden bis an den Hang von Chassagne. Nach Westen erstreckt sich das Gemeindeareal auf die Tafeljurahochfläche der Grands Bois, auf der mit 554 m die höchste Erhebung von Bourguignon erreicht wird. Sie ist überwiegend bewaldet (Bois de Mont Pourrion). Hier entspringt der Ruisseau de Varembourg, fließt durch ein Erosionstal und mündet beim Dorf in den Doubs.

Zu Bourguignon gehört die Siedlung Les Forges (345 m) am Doubs am südlichen Ortsrand. Nachbargemeinden von Bourguignon sind Mathay im Norden, Mandeure und Écurcey im Osten, Pont-de-Roide-Vermondans im Süden sowie Écot im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Bourguignon war schon sehr früh besiedelt. Die frühesten Zeugnisse der Anwesenheit des Menschen stammen aus dem Neolithikum. Verschiedene Mauerfundamente belegen die Existenz einer gallischen Burganlage und einer römischen Villa. Ferner wurden verschiedene Münzfunde gemacht.

Im Mittelalter gehörte Bourguignon zum Gebiet der Herrschaft Neuchâtel. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich. Um 1730 wurden am Doubs die Eisenwerke von Bourguignon gegründet, womit sich das Dorf im 19. Jahrhundert zu einem wichtigen Standort der eisenverarbeitenden Industrie entwickelte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dreischiffige Kirche Sainte-Anne wurde 1836 an der Stelle einer früheren Kapelle in pseudo-korinthischen Stilformern errichtet. Als Pfarrhaus dient heute ein Herrschaftssitz mit viereckigem Turm, der 1526 erbaut wurde. Zu den Bauten des Industriezeitalters zählen die Eisenwerke (18. Jahrhundert) und der ehemalige Bahnhof (19. Jahrhundert).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 685
1968 653
1975 770
1982 754
1990 824
1999 903

Mit 962 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) gehört Bourguignon zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stets im Bereich zwischen 400 und 600 Personen gelegen hatte, wurde seit Beginn der 1960er Jahre ein deutliches Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon im Verlauf des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Bourguignon zu einem Industriestandort. Heute sind in der Gemeinde ein Unternehmen der Metallverarbeitung sowie verschiedene Betriebe des Klein- und Mittelgewerbes ansässig. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung und in der Agglomeration Montbéliard ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstraße D437, die von Montbéliard via Pont-de-Roide nach Morteau führt. Der nächste Anschluss an die Autobahn A36 befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 6 km. Die 1886 eingeweihte Bahnlinie von Montbéliard nach Pont-de-Roide dient heute nur noch dem Güterverkehr. Eine Buslinie, die von Montbéliard nach Maîche verkehrt, schließt Bourguignon an das Netz des öffentlichen Verkehrs an.