Nabil Bahoui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nabil Bahoui
Nabil Bahoui (vs. DIF, 2014, cropped).jpg
Nabil Bahoui, 2014
Spielerinformationen
Geburtstag 5. Februar 1991
Geburtsort StockholmSchweden
Größe 188 cm
Position Mittelfeld, Stürmer
Junioren
Jahre Station
Mälarhöjdens IK
IK Tellus
0000–2003 Hammarby IF
2003–2007 IF Brommapojkarna
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2012 IF Brommapojkarna 56 (17)
2010 → Gröndals IK (Leihe) 3 0(1)
2010 → Väsby United (Leihe) 8 0(1)
2011 → Akropolis IF (Leihe) 3 0(0)
2013–2015 AIK Solna 64 (26)
2015–2016 Al-Ahli Dschidda 10 0(0)
2016–2017 Hamburger SV 7 0(0)
2017 Hamburger SV II 1 0(0)
2017– Grasshopper Club Zürich 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2010 Schweden U19 1 0(0)
2014–2015 Schweden 8 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 5. Mai 2017

2 Stand: 2. Februar 2016

Nabil Bahoui (* 5. Februar 1991 in Stockholm) ist ein schwedischer Fußballspieler marokkanischer Abstammung. Der Offensivspieler steht seit Juli 2017 beim Grasshopper Club Zürich unter Vertrag.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahoui spielte in der Jugend bei Mälarhöjdens IK, IK Tellus und dem Hammarby IF. 2003 schloss er sich der Nachwuchsabteilung von IF Brommapojkarna an, wo er in der Folge die einzelnen Jugendmannschaften durchlief. 2008 stieß er zum erweiterten Kader der Wettbewerbmannschaft und debütierte im selben Jahr als Einwechselspieler in der zweitklassigen Superettan, als die Mannschaft in die Allsvenskan aufstieg. Als Ergänzungsspieler kam er in den folgenden beiden Spielzeiten unregelmäßig zum Einsatz, lief aber zeitweise für den Kooperationspartner Gröndals IK auf. Im Sommer 2010 wechselte er daher auf Leihbasis zu Väsby United in die Superettan.[1] Trotz seines Einsatzes in acht Partien stieg die Mannschaft am Saisonende in die Drittklassigkeit ab, parallel war jedoch auch IF Brommapojkarna aus der Allsvenskan abgestiegen. Zunächst war er dort in der Zweitliga-Spielzeit 2011 weiters über weite Strecken nur zweite Wahl und absolvierte 13 Ligaspiele, zudem war er für den neuen Kooperationspartner Akropolis IF im Einsatz. In der folgenden Saison schaffte er den Durchbruch. Gemeinsam mit Pablo Piñones-Arce bildete er das Sturmduo des Klubs und platzierte sich mit 15 Saisontoren unter den besten fünf Torschützen der Liga. Die von Roberth Björknesjö trainierte Mannschaft kehrte am Ende der Spielzeit ins Oberhaus zurück.

Kurz nach Saisonende verpflichtete der Erstligist AIK Solna Bahoui, der dort einen Vertrag mit dreieinhalb Jahren Laufzeit unterzeichnete.[2] Dort war er unter Trainer Andreas Alm Stammspieler, wenngleich er in seiner ersten Spielzeit in 29 Ligaspielen zwölfmal ausgewechselt wurde.

Im Sommer 2015 wechselte Bahoui zum saudi-arabischen Klub Al-Ahli Dschidda.[3] Ein halbes Jahr und zehn Spiele in der Saudi Premier League[4] später kehrte er kurz vor Ende der Wintertransferperiode nach Europa zurück und unterschrieb beim deutschen Bundesligisten Hamburger SV einen bis zum 30. Juni 2018 gültigen Vertrag.[5] Sein erstes Bundesligaspiel absolvierte Bahoui beim 2:0-Heimsieg gegen Hertha BSC (25. Spieltag), als er in der 88. Minute für Nicolai Müller eingewechselt wurde.[6] Anfang Mai 2017 wurde Bahoui gemeinsam mit Johan Djourou und Ashton Götz aus dem Kader der ersten Mannschaft gestrichen. Als Gründe führte Trainer Markus Gisdol an, den Trainingskader für die letzten drei Spieltage für das Erreichen des Klassenerhalts verkleinern zu wollen.[7] Die Spieler erhielten das Angebot, fortan mit der zweiten Mannschaft oder einem Privattrainer zu trainieren.[8] In der Saison 2016/17 war Bahoui zuvor auf einen Bundesligaeinsatz noch unter Gisdols Vorgänger Bruno Labbadia sowie zu einem Einsatz in der Regionalliga Nord mit der zweiten Mannschaft gekommen.

Im Juli 2017 wechselte Bahoui in die Schweizer Super League zum Grasshopper Club Zürich, bei dem er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 erhielt.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. smp.se: „Väsby värvar från Allsvenskan“ smp.se, abgerufen am 23. Mai 2013 (schwedisch)
  2. aikfotboll.se: „Nabil Bahoui till AIK“ aikfotboll.se, abgerufen am 23. Mai 2013 (schwedisch)
  3. Nabil Bahoui till Al-Ahli SFC aikfotboll.se, abgerufen am 2. Februar 2016 (schwedisch)
  4. Einsatzstatistik auf der Website der Saudi Premier League, abgerufen am 2. Februar 2016
  5. HSV Fußball AG (Hrsg.): HSV nimmt Nabil Bahoui unter Vertrag. In: Hamburger SV (HSV.de). 1. Februar 2016, archiviert vom Original am 1. Februar 2016; abgerufen am 1. Februar 2016.
  6. Doppelpack von Müller: 2:0-Sieg gegen Hertha BSC, Internetpräsenz des Hamburger SV, abgerufen am 6. März 2016
  7. Alle Kräfte bündeln - Trainingsgruppe wird verkleinert, hsv.de, 2. Mai 2017, abgerufen am 5. Mai 2017.
  8. Bahoui-Berater attackiert HSV-Trainer Gisdol, zeit.de, 3. Mai 2017, abgerufen am 5. Mai 2017.
  9. Grasshopper Club Zürich: Der Grasshopper Club Zürich gibt die Verpflichtung von Nabil Bahoui bekannt., 22. Juli 2017, abgerufen am 22. Juli 2017.