Natan Zach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nathan Zach (1991)

Natan Zach (als Harry Seitelbach geboren 13. Dezember 1930 in Berlin) ist ein israelischer Lyriker.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harry Seitelbachs Vater stammte aus einer wohlhabenden deutschen jüdischen Familie, seine Mutter war eine italienische Katholikin, sie mussten 1936 aus Deutschland emigrieren. Die Familie gelangte über Frankreich und Mailand nach Haifa in das britische Protektorat Palästina, wo der Vater alsbald verstarb. Zach wurde 1948 Soldat der Israelischen Armee im Palästinakrieg und diente noch zwei weitere Jahre als Offizier.[1]

Zach lernte Ivrit. Er spricht sieben Sprachen und kommentiert das lakonisch: Wer sieben Sprachen spricht, ist kein Genie, sondern ein Flüchtling.[1] Er studierte in Jerusalem bei Martin Buber, Ernst Simon und Hugo Bergmann an der Hebräischen Universität und wurde 1952 Kopf der Gruppe junger Literaten „Likrat“[1], in der auch Jehuda Amichai, Gershon Sheked und Benjamin Harshav wirkten. 1955 veröffentlichte er seine erste Gedichtsammlung Shirim Rishonim (Erste Lieder). Zach forderte 1959 eine Abkehr vom pathetischen Stil der bis dahin von Nathan Alterman dominierten Lyrik in Israel.[2]

Zwischen 1960 und 1967 lehrte Zach Literatur an verschiedenen Institutionen in Tel Aviv und Haifa. Mit Emil Habibi gründete er eine jüdisch-arabische Dichtergruppe und übersetzte 1967 zusammen mit dem palästinensischen Dichter Rashid Hussein (1936–1977) arabische Volkslieder. Von 1968 bis 1979 lebte er in England und wurde zum PhD an der University of Essex promoviert. Zurück in Israel wurde er zum Professor an die Universität Haifa berufen. Im Kulturleben engagierte er sich im Beirat des Ohel-Theaters[3] und des Cameri-Theaters.

Mit Werken von Else Lasker-Schüler, Paul Celan, Bertolt Brecht und Max Frisch übersetzte Zach moderne deutsche Poetik und Dramatik ins Hebräische. Er übersetzte auch Allen Ginsberg aus dem Englischen.

Zachs Lyrik wurde in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt.[1] Viele seiner Gedichte wurden vertont und sind so in die israelische Alltagskultur eingegangen.[4] Chaya Czernowin vertonte 2012 seinen Text Rega echad, sheket bevakasha zu einer Chormusik.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Carsten Hueck: Dichter seines Landes, NZZ, 12. Juli 2013
  2. Nurit Buchweitz: Generation Shift in Israeli Poetry: From the Modernism of Zach to the Late Modernism of Wiezeltier, Dissertation, Universität Tel-Aviv 2001, pdf
  3. Ohel-Theater, in der jewish virtual library
  4. Israelischer Lyriker Natan Zach wird 85 Jahre alt, Katholische Nachrichtenagentur, 11. Dezember 2015.
  5. Natan Zach, bei Poetry International Rotterdam

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]