Naturpark Schwalm-Nette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturpark Schwalm-Nette
Naturpark Schwalm-Nette (Deutschland)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 51° 15′ 35,5″ N, 6° 23′ 0,5″ O
Lage: Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Fläche: 435 km²
Gründung: 16. April 1965
Adresse: Naturpark Schwalm-Nette

Willy-Brandt-Ring 15
41747 Viersen
www.npsn.de

i3i6

Der Naturpark Schwalm-Nette ist ein 435 km² großer Naturpark in Nordrhein-Westfalen an der Grenze zu den Niederlanden. Er zeichnet sich durch seine landschaftliche Vielfalt aus. Als regional bedeutsames Nah- und Wochenenderholungsgebiet reicht sein Einzugsgebiet bis in die Ballungszentren von Rhein und Ruhr sowie die benachbarte Niederlande.

Geographie und Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Naturpark Schwalm-Nette erstreckt sich entlang der deutsch-niederländischen Grenze über einen großen Teil des Kreises Viersen (274,05 km²), Teile der Kreise Heinsberg (117,45 km²) und Kleve (34,8 km²) sowie eine kleine Fläche der Stadt Mönchengladbach (8,7 km²).

Das Gebiet zwischen den Flüssen Schwalm und Nette zeigt ein breites Spektrum von unterschiedlichen Lebensräumen. Neben Wäldern, Heideflächen, Feuchtwiesen und Äckern gibt es ebenfalls ein Erlenbruch und Niedermoore. Die Feuchtgebiete entlang von Nette, Niers, Schwalm und Rur sind Lebensraum einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt und für den Naturschutz von überregionaler Bedeutung. Seltene Tiere wie der Eisvogel, die Ringelnatter oder der Ziegenmelker sind hier zu Hause.

Zu den landschaftlichen Besonderheiten des Naturparks gehören vor allem die zahlreichen Seen wie beispielsweise das Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen, der Hariksee oder der Venekotensee sowie Naturräume wie der Kaldenkirchener Grenzwald, das Elmpter Schwalmbruch oder die Wacholderheide in Niederkrüchten.

Natur- und Landschaftsschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet Elmpter Schwalmbruch

Der Naturpark Schwalm-Nette besteht zu 56 Prozent aus ausgewiesenen Natur- und Landschaftsschutzgebieten. 190 km² sind als Landschaftsschutzgebiete und 55 km² als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Damit erfüllt er deutlich die Vorgaben des Bundesnaturschutzgesetzes, das vorschreibt, dass Naturparke überwiegend aus Natur- und Landschaftsschutzgebieten bestehen müssen. Weitere 50 km² des Naturparks sind sogenannte FFH-Gebiete und 75 km² sind als EU-Vogelschutzgebiete ausgewiesen.

Der Zweckverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Naturpark Schwalm-Nette ist gemäß dem Gesetz über kommunale Gemeinschaftsarbeit in Nordrhein-Westfalen ein Zweckverband bestehend aus den Kreisen Viersen, Heinsberg und Kleve sowie der Stadt Mönchengladbach.

Die Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Definiert durch das Landschaftsschutzgesetz ist es Aufgabe des Zweckverbandes, die Tier- und Pflanzenwelt sowie die Vielfalt und Eigenart von Natur und Landschaft nachhaltig zu sichern. Dazu gehören der Schutz und die Pflege von Biotopen und Landschaften sowie die Entwicklung und Renaturierung geschädigter Landschaftsteile. Weitere Aspekte sind der Ausbau und die Unterhaltung von Anlagen zu Erholungszwecken und die natur- und landschaftskundliche Informations- und Bildungsarbeit.

Verbandsvorsteher des Naturparks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Verbandsvorsteher bei der Gründung des Naturparks im Jahr 1965 wurde der damalige Oberkreisdirektor (OKD) des Kreises Kempen-Krefeld, Rudolf H. Müller (1965–1984). Zum 1. Januar 1975 entstand aus diesem Kreis der Kreis Viersen; Müller blieb bis 1984 OKD und Verbandsvorsteher.

Sein Amtsnachfolger Hans-Christian Vollert (von 1984 bis 1989 OKD, bis 1989 bis 2004 Landrat des Kreises Viersen) war ebenfalls Verbandsvorsteher. Ihm folgten

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steelenweg im Naturschutzgebiet „Brachter Wald“. Der Weg führt an Heidelandschaften und ehemaligen Munitionsdepots vorbei.

Die offizielle Gründung des Naturparks Schwalm-Nette als kommunaler Zweckverband erfolgte am 16. April 1965. Die Gründungsfeier fand am 18. März 1966 auf Burg Wassenberg statt. Zu seinen primären Aufgaben in der Anfangszeit zählten die Schaffung von Parkplätzen für Besucher und die Anlage von Wanderwegen. Hierzu gehörten auch das Anbringen von Informations- und Orientierungstafeln und die Veröffentlichung von Kartenmaterial für Wanderer. Der Fokus der Arbeit lag auf dem Aufbau einer Erholungsinfrastruktur für Besucher.

Seit Mitte der 1980er Jahre stellen die Bereiche Umweltbildung sowie Naherholung und Tourismus zwei weitere Säulen der Naturpark-Arbeit dar. Besondere Bedeutung hat dabei die Vermittlung von Wissen und Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit der Natur. Im Jahr 2008 erhielt der Naturpark die Auszeichnung als „Qualitäts-Naturpark“ des Verbandes Deutscher Naturparke, die im Jahr 2013 rezertifiziert wurde[1]. Seit 2016 ist der Naturpark zudem bundesweit eine von drei Modellregionen für das Projekt „Naturpark-Kita“ des Verbands Deutscher Naturparke[2].

Seit 1976 engagiert sich der Naturpark Schwalm-Nette ebenfalls als Teil des 789 km² umfassenden grenzüberschreitenden Naturparks Maas-Schwalm-Nette. Die Gründung des internationalen Zweckverbandes erfolgte am 1. Juni 2002 mit der Genehmigung durch die Provinz Limburg.

Naturparkplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Handlungsanweisung verabschiedete die Verbandsversammlung im Oktober 2015 einen Naturparkplan[3]. Er ist Nachfolger der vorherigen Maßnahmenpläne. Das Strategiekonzept gibt Leitbilder für die weitere Entwicklung des Naturparks Schwalm-Nette in den Bereichen Naturschutz und Landschaft, Tourismus und Freizeit, Umweltbildung sowie Regionalentwicklung vor. Auf Basis der definierten Leitbilder und Leitziele wurden 12 Leitprojekte entwickelt, die in der zukünftigen Arbeit des Zweckverbandes nach und nach umgesetzt werden sollen.

Bildungsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der natur- und landschaftskundlichen Informationsarbeit des Naturparks Schwalm-Nette spielt seit einer Entscheidung der Verbandsversammlung im Jahr 1987 die schulische Bildungsarbeit eine wichtige Rolle. Im Fokus steht dabei die Schaffung eines grundlegenden Umweltbewusstseins und Anregung zum aktiven Engagement für den Naturschutz. Unter dem Begriff der Naturbildung werden die Aspekte Naturerleben und ökologische Bildung verknüpft. Das vorgehaltene Angebot reicht von thematischen Exkursionen und Kursen für Schulklassen über die Beratung und Unterstützung bei der Umgestaltung des Schulgeländes bis hin zu Dia-Vorträgen und Lehrerfortbildungen.

Besucherzentren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Geschäftsstelle in Viersen informieren drei Einrichtungen des Naturparks Besucher über Geschichte, Landschaft und Besonderheiten des Naturparks Schwalm-Nette:

  • Naturparkzentrum „Haus Püllen“ in Wachtendonk
  • Naturpark-Informationsstelle Burg Brüggen in Brüggen
  • bis Dezember 2016 Naturparkzentrum Wildenrath bei Wegberg; das Zentrum ist dauerhaft geschlossen; ein Naturpark-Tor in Wassenberg ist in Planung[4]

Jedes Besucherzentrum bietet neben allgemeinen Informationen zum Naturpark Informationen zu einem Themenschwerpunkt. Im „Haus Püllen“ ist dies die Entwicklung der Landschaft im Laufe der Erdgeschichte, in der Burg Brüggen sind es die Ökosysteme des Naturparks Schwalm-Nette.

Naherholung und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Krickenbecker Seen im Winter.

Auf dem Gebiet des Naturparks gibt es viele gut ausgeschilderte Wanderwege und Radrouten. Sie führen auch durch die Naturerlebnisgebiete Elmpter Schwalmbruch, Holtmühle-Galgenvenn, Krickenbecker Seen und das Naturschutzgebiet Brachter Wald.

Sieben Premium-Wanderwege führen ganz oder zu einem Teil durch den Naturpark Schwalm-Nette. Insgesamt neun sind im grenzüberschreitenden Maas-Schwalm-Nette-Gebiet[5]. Diese wurden erstmals im Jahr 2012 vom Deutschen Wanderinstitut für drei Jahre zertifiziert und im September 2015 rezertifiziert.[6] Deutschlandweit sind sie die einzigen Premium-Wanderwege im Flachland. Der durch den Grenzwald führende Premiumwanderweg „Galgenvenn“ wurde 2016 zum zweitschönsten Wanderweg Deutschlands gewählt.[7]

Im südlichen Gemeindegebiet von Wachtendonk erstreckt sich in der Niersniederung ein kulturlandschaftlicher Erlebnispfad. An zehn Stationen werden auf Info-Tafeln Kulturlandschaftselemente des Niederrheins vorgestellt. In Zusammenarbeit mit der ZDF-Kindersendung Löwenzahn bietet der Naturpark vier Geo-Caching-Abenteuer für Kinder an.[8] Eine weitere Besonderheit sind die insgesamt 14 Wasser- und 3 Windmühlen an Schwalm, Nette, Niers und Rur sowie die 25 ausgewiesenen Wasser.

Anbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des Naturparks Schwalm-Nette wird im Norden durch die A40, die in die niederländische A67 übergeht, und die A61, die in die niederländische A74 übergeht, gekreuzt. Im Süden des Naturparks verläuft die A52 sowie zentral die A46. Die niederländische A73 führt entlang der deutsch-niederländischen Grenze.

Der Naturpark besitzt keine ICE und IC-Anbindung, ist jedoch mit zwei Regionalbahnen erreichbar. Die RB34 von Rheydt Hauptbahnhof bis Dahlheim hält in den Naturparkgemeinden Wegberg und Arsbeck. Der Regionalexpress 13 von Hamm nach Venlo bedient die Naturparkgemeinden Boisheim, Breyell und Kaldenkirchen.

Fußnoten und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Naturparks-Umweltminister;art769,7722485
  2. http://www.focus.de/regional/nordrhein-westfalen/viersen-auf-streifzug-in-der-natur_id_5916021.html
  3. http://www.npsn.de/index/lang/de/artikel/1917
  4. www.npsn.de: Arbeiten begonnen
  5. Linkliste: die neun Wanderwege
  6. wanderinstitut.de. 34 Kriterien mit rund 200 Merkmalen müssen dazu auf jedem Kilometer der Wanderwege erfüllt werden. Hierzu gehören beispielsweise das Wegeformat, Landschaft, kulturelle Sehenswürdigkeiten und das Wanderleitsystem
  7. www1.wdr.de
  8. npsn.de, zdf.de (auf 'Nordrhein-Westfalen' klicken)