Borschemich (neu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Neu-Borschemich)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Borschemich (neu)
Stadt Erkelenz
Koordinaten: 51° 5′ 40″ N, 6° 19′ 30″ O
Höhe: ca. 80 m
Einwohner: 480 (31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 41812
Vorwahl: 02431
Karte
Lage von Borschemich (neu) im Rheinischen Braunkohlerevier

Borschemich (neu) (offizielle Schreibweise), teilweise aber auch Neu-Borschemich genannt, ist ein seit 2006 neu entstehender Stadtteil der Stadt Erkelenz, Kreis Heinsberg, in Nordrhein-Westfalen. Der Ort entstand als neue Ortsansiedlung auf Grund des Abbaues des bisherigen Ortes Borschemich durch den Tagebau Garzweiler als neuer Stadtteil von Erkelenz.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden grenzt Neu-Borschemich an Flassenberg, Isengraben und Rath-Anhoven (alles Stadtteile von Wegberg), im Nordosten an Mönchengladbach-Herrath, im Südosten an Mennekrath, im Süden an die Kernstadt Erkelenz und im Westen an Oerath. Im Nordosten befindet sich ebenfalls das Wasserwerk Mennekrath.

Baugebiet Borschemich (neu)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2006 wird der bisherige etwa zehn Kilometer entfernte Ort Borschemich umgesiedelt. Der symbolische Beginn für die Umsiedlung war der erste Spatenstich am 17. März 2006 am neuen Ort. Hierdurch fiel der Startschuss für die Erschließung des etwa 34 Hektar großen Umsiedlungsstandortes Erkelenz-Nord für die Umsiedlung von Borschemich. Nach Schaffung der Infrastruktur (Erschließungsmaßnahmen, Versorgungsleitungen usw.) in den Jahren 2006 und 2007 hat als erster Bauherr die Familie Seiler-Thelen mit einem Neubau als erste Umsiedler nach Borschemich (neu) begonnen. Hier war am 8. Mai 2007 der symbolische erste Spatenstich. Die Namen der Straßen wurden von alten Dorf Borschemich übernommen, zur Unterscheidung sind diese mit einem „-neu-“ am Ende versehen, Beispiel: „St.-Martinus-Straße -neu-“. Den bestehenden Borschemicher Gärtnereibetrieben wurde eine Fläche entlang der B 57 zugewiesen.

Eine katholische Kirche wurde auf Wunsch des Bistums Aachen am neuen Ort nicht mehr erbaut, stattdessen „ein sakraler Raum“. Der Ort gehört seit dem 1. Januar 2009 zur benachbarten Erkelenzer Pfarre St. Lambertus als Kapellengemeinde St. Martinus Borschemich. Der erste Spatenstich der Martinus-Kapelle fand am 15. Dezember 2013 statt. Nach Baufortschritt erfolgte am 22. Juni 2014 das Richtfest und die Legung eines Grundsteines. Die Kapelle wurde 2015 fertiggestellt und am 3. Mai 2015 durch den Aachener Weihbischof Johannes Bündgens geweiht.

Auch der Friedhof von Borschemich wurde „umgesiedelt“, die bestehenden Gräber wurden ab November 2010 umgebettet. Die neue Friedhofsanlage ist mit Zugängen, Umzäunungen und einer Friedhofsmauer versehen. Von der weiteren Infrastruktur wurden der Bolzplatz, die öffentlichen Grünanlagen, Wege und Spielplatzbuchten offiziell eröffnet. Der Neubau einer Mehrzweckhalle mit Bürgerräumen wurde am 7. Januar 2012 eingeweiht und übergeben.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahlen der Ortschaft Borschemich-Neu (Einwohnerzahlenentwicklung durch die Umsiedlung)

Jahr Ew.
2007 006
2008 033
2009 081
2010 166
2011 208
2012 241
2013 386
2015 403
2016 480

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Umsiedlung war geplant einige der Kultur- und Bodendenkmäler des bisherigen Ortes zu erhalten und im neu entstehenden Ort wieder aufzubauen. Bei der Errichtung des neuen Friedhofes wurden bereits einige historische alte Grabplatten und Grabmäler mit in der neuen Friedhofsmauer eingelassen.

Einsegnung Friedhof Borschemich neu 5. Dezember 2009

Weitere Maßnahmen sind zurzeit noch in der Planungsphase; z.B. Errichtung der Lourdesgrotte, Kreuzigungsgruppe, Denkmal aus dem Jahr 1936 anlässlich des 300-jährigen Bestehens der Bruderschaft, Ehrenmal, Kriegergedächtnisgrotte oder der Wiederaufbau alter Wegekreuze, die bisher an den Ortsstraßen (Kreuze Heyers, Dappen, Beeck) lagen.

Als neues Wahrzeichen des Ortes wurde am 4. Mai 2011 an der Weggabelung St.-Martinus-Straße -neu- und Linde Borschemich -neu- wieder ein Lindenbaum gepflanzt. Als erstes der Wegekreuze wurde das Kreuz von der Dorflinde Borschemich nach Borschemich (neu) übertragen und am 2. Juni 2012 eingesegnet.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfgemeinschaft Borschemich e.V., gegründet 2012
  • Karnevalsgesellschaft „Rasselbande Borschemich“, gegründet 1972
  • Musikverein Borschemich e.V., gegründet 1926 (zzt. seit 30. März 2007 ruhend)
  • St. Martinus Schützenbruderschaft Borschemich e.V., gegründet 1636
  • Kirchenchor Cäcilia, gegründet 1848 (zzt. seit Ende 2010 ruhend)
  • Freiwillige Feuerwehr Erkelenz, Löschgruppe Borschemich, gegründet 1904
  • TUS 09, Turn- u. Spielverein 09 e.V., gegründet 1909 (zzt. ruhend)
  • bis 31. Dezember 2008: kirchliche Gremien (Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat), seit 1. Januar 2009: Kapellenvorstand
  • Bürgerbeirat (Umsiedlung des Ortes durch den Tagebau Garzweiler II)

Bis Anfang 2011 fand das Vereinsleben noch in der alten Ortlage statt. Während den Veranstaltungen setzt der Bergbautreibende (RWE Power AG) für Fahrten zwischen den Orten Busse ein. Das erste große Schützenfest fand am Dreifaltigkeitssonntag, dem 1. Wochenende nach Pfingsten im Rahmen der jährlichen Frühkirmes erstmals 2011 in Borschemich (neu) statt, dem Jahr des 375-jährigen Bestehens der St. Martinus Schützenbruderschaft Borschemich von 1636 e.V. Gleichzeitig wurde das Fest als großes Bezirksschützenfest des Bezirksverbandes Erkelenz gefeiert.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundschüler Neu-Borschemichs werden voraussichtlich die Gemeinschaftsgrundschule Luise-Hensel-Schule im benachbarten Erkelenz besuchen. Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien befinden sich ebenfalls in Erkelenz.

Infrastruktur und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Erkelenz, Löschgruppe Borschemich, gegründet 1904
  • Mehrzweckhalle mit Bürgerräumen
  • Bolzplatz
  • Spielplatz
  • Filiale der Raiffeisenbank Erkelenz e.G.

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nächsten Bahnhöfe befinden sich in Erkelenz und Herrath.

Bus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neu-Borschemich ist durch die Erkelenzer Stadtbuslinie EK 4 an das Busnetz angeschlossen.

Linie Verlauf
EK4 Erkelenz – Oerather Mühlenfeld – Erkelenz /Erkelenz – Borschemich (neu) – Erkelenz

Auto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich von Neu-Borschemich verläuft die Bundesstraße 57. Die nächstgelegene Autobahnanschlussstelle Erkelenz Ost an der A 46 befindet sich bei Mennekrath/Terheeg. Die Verkehrsanbindung des Ortes Neu-Borschemich erfolgt über Mennekrath sowie einen Kreisverkehr auf der Düsseldorfer Straße, der sogenannten Nordtangente von Erkelenz.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fortschreibung Bevölkerungstand am 31.12.2016 (PDF). In: Internetseite der Stadt Erkelenz. Abgerufen am 25. Januar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Borschemich neu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien