Neuroonkologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Neuroonkologie (von altgriechisch νεῦρον neuron, deutsch ‚Nerv‘, ὄγκος onkos, deutsch ‚Anschwellung‘ und -λογία -logia, deutsch ‚Lehre‘, ‚Wissenschaft‘) ist das medizinische (Teil-)Gebiet, das sich mit bösartigen Erkrankungen (Krebs) des Nervensystems befasst. Es gibt in Deutschland keinen Facharzt für Neuroonkologie.

Fachgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fachgebiet ist das Querschnittsfach von Neurologie und Onkologie. Es bedient sich zur Diagnosestellung Methoden der Neuroradiologie und Neuropathologie. Die Therapie erfolgt meist durch Operation (Neurochirurgie) und durch Bestrahlung (Strahlentherapie), aber auch mittels Chemotherapie.

Die Neuroonkologie beschäftigt sich mit den Ursachen und den klinischen Eigenschaften, mit der Erkennung und Behandlung u. a. folgender Erkrankungen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]