Martin Lohmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den katholischen Publizisten, zum Wirtschaftswissenschaftler siehe Martin Lohmann (Wirtschaftswissenschaftler).
Martin Lohman (2017)

Martin Lohmann (* 14. März 1957 in Bonn) ist ein deutscher römisch-katholischer Publizist und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lohmann studierte nach seinem Abitur im Jahr 1976 am jesuitischen Aloisiuskolleg in Bad Godesberg an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Geschichte, Katholische Theologie, Philosophie und Erziehungswissenschaften. 1983 legte er die Examen in Geschichte und Theologie ab. Als Student war er im Historischen Seminar bei Konrad Repgen und in der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte e. V. in Bonn tätig.

Berufliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1983 bis 1987 war Martin Lohmann stellvertretender Bundesgeschäftsführer des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU). 1987 trat er in die Redaktion des Rheinischen Merkurs ein und wurde später Ressortleiter von Christ und Welt. Von 1994 bis 1997 war er dort stellvertretender Chefredakteur. Von 1998 bis 2004 war er Chefredakteur der Rhein-Zeitung, von 1996 bis 2002 Moderator der Münchner Runde, einer politischen Live-Talkshow des Bayerischen Rundfunks. 2002 gründete er zusammen mit Lothar Roos die Joseph-Höffner-Gesellschaft und war bis 2010 deren 2. Vorsitzender. Seit 2005 arbeitet er als freier Journalist. Seit 2007 ist er Kolumnist bei Bild.

Ab 2006 hatte er als Dozent für Medienethik einen Lehrauftrag an der Macromedia Hochschule der Medien am Standort Köln. Im Februar 2013 erklärte die Hochschule, dass sie Lohmann nach umstrittenen Äußerungen zu Homosexualität und Schwangerschaftsabbrüchen (siehe unten) nicht mehr als Dozent beschäftigen würde. Die Arbeit im ehrenamtlichen Kuratorium der Hochschule hat er selbst beendet.[1]

Im Juli 2010 übernahm Lohmann die Verlagsleitung des J. P. Bachem Verlages in Köln.[2] Am 1. Oktober 2012 wurde er Chefredakteur des privaten katholischen Fernsehsenders K-TV.[3] Dieses Vertragsverhältnis wurde zum Jahresende 2014 gekündigt und die Redaktion des Senders aufgelöst. Lohmann sitzt zudem im Redaktionsbeirat der Zeitschrift Die Neue Ordnung.[4] Von September 2009 bis April 2017 war er Bundesvorsitzender des Bundesverbands Lebensrecht.[5]

Parteimitgliedschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1972 war Lohmann CDU-Mitglied.[6] Am 19. September 2013 gab er seinen Austritt aus der CDU bekannt.[7] Als Grund für diesen Schritt gab er an, dass „so gut wie alle wesentlichen Kernpunkte, die das ‚C‘ mit seiner einzigartigen Herausforderung ausmach[t]en“, in den vergangenen Jahren „von der Parteiführung der CDU vernachlässigt oder faktisch ausgehöhlt worden“ seien.[8] Die Machtpolitik der CDU ginge auf Kosten der Inhalte.[9]

Lohmann war Sprecher des am 15. November 2009 gegründeten Arbeitskreises Engagierter Katholiken in der CDU (AEK)[10] und im Frühjahr 2010 als Erstunterzeichner des Manifestes gegen den Linkstrend der „Aktion Linkstrend stoppen“ beigetreten.[11]

Positionen und öffentliche Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lohmann ist Gegner von Schwangerschaftsabbrüchen.[12] In der Talkshow Günther Jauch vom 3. Februar 2013, in der es um katholische Krankenhäuser ging, die einem Vergewaltigungsopfer keine Pille danach verschreiben wollten, vertrat er zudem die Ansicht, dass bei einer Vergewaltigung die sogenannte Pille danach gemäß katholischer Ansicht nicht erlaubt sei; zulässig sei lediglich eine Pille, die nur die Befruchtung verhindere, aber eine bereits befruchtete Eizelle unversehrt lasse. Zum Selbstbestimmungsrecht der Frau in dieser Frage sagte er, die „Sache mit der Selbstentscheidung der Frau“ sei „ja vielschichtig“, da er neben der Mutter auch den Embryo bzw. Fötus als lebenden Menschen betrachte.[13][14][15] Auf die Frage, ob dies auch bei einer Vergewaltigung der eigenen Tochter so gelte, sagte er, dass er ihr helfen würde, „mit ihrem Schicksal klar zu kommen“, der Frage nach einer Abtreibung wich er allerdings aus.[16][13] In einem Interview mit dem Focus einige Tage später bekräftigte Lohmann, dass die Äußerungen in der Talkrunde „richtig und absolut katholisch“ gewesen seien, äußerte allerdings selbstkritisch, dass er sein „Verständnis für andere, erst recht, wenn sie in Not sind“ deutlicher hätte zeigen sollen. Jauchs Frage nach seiner Tochter bezeichnete er als „übergriffig“, sie sei ein „mehr als grenzwertiger Eingriff in die Privatsphäre“.[17]

Im Dezember 2012 war Lohmann Gast in der ARD-Sendung hart aber fair. In der Diskussion verteidigte er die „christliche Ehe[18] und begründete seine Ablehnung der „gelebten Homosexualität“,[18] der Einführung der sogenannten Homo-Ehe und des vollen Adoptionsrechtes für eingetragene Lebenspartnerschaften.[19] Am 12. Dezember 2012 wurde mittels anonymer E-Mail gedroht, ihn mit dem HI-Virus zu infizieren, worauf er Anzeige gegen unbekannt erstattete.[20][18]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Lohmann ist verheiratet und hat eine Tochter. Er ist seit 2001 Mitglied des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem. Seit 2014 ist Lohmann Mitglied der in Rom ansässigen Capitolina im CV. Außerdem war Lohmann bis 2013 Mitglied im Rotary Club Bornheim.[21]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maximum. Wie der Papst Deutschland verändert. Gütersloh (GVH) 2007.
  • Etikettenschwindel Familienpolitik. Ein Zwischenruf für mehr Bürgerfreiheit und das Ende der Bevormundung, Gütersloh (GVH) 2008.
  • Das Kreuz mit dem C. Wie christlich ist die Union? Kevelaer (Butzon und Bercker) 2009.
  • Perlenschnur und Rosenkranz. Kevelaer (Patris) 2009.
  • Katholisch. Wissen aus erster Hand. Zusammen mit Georg Gänswein. Rheinbach (CMZ) / Freiburg (Herder) 2010.
  • Ganz einfach heilig - Cesar Ortiz erzählt über seinen heiligen Freund Josemaría Escrivá - Kißlegg (Christiana) 2014
  • Mensch Marx. Der Kardinal im Porträt. Eine Biografie des Erzbischofs Reinhard Marx. Aktualisierte und erweiterte Neuausgabe. Herder, Freiburg im Breisgau 2014, ISBN 978-3-451-31266-3. (Die Erstausgabe erschien 2008)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemeldung: Stellungnahme der Hochschule zur Mediendebatte um Martin Lohmann, auf: MHMK-Homepage (Presseraum) vom 13. Februar 2013
  2. KNA: Martin Lohmann neuer Verlagsleiter bei Bachem, auf: kath.net vom 14. Juli 2010.
  3. Martin Lohmann wechselt zum katholischen Fernsehen, Mitteilung auf Homepage des Senders K-TV, abgerufen am 11. Oktober 2012 (offline)
  4. Impressum von Die Neue Ordnung
  5. Bundesverband Lebensrecht: Alexandra Linder folgt auf Martin Lohmann, ead.de, Artikel vom 30. April 2017.
  6. Harry Luck (Interview mit Martin Lohmann) „Das C ist die Mitte“, in: Focus vom 22. Januar 2010.
  7. Martin Lohmann tritt aus CDU aus, kath.net, 19. September 2013
  8. Martin Lohmann tritt aus der CDU aus kath.net, 19. September 2013
  9. Peter Kapern (Interview): Merkel hat der CDU „das Inhaltsrückgrat herausoperiert“, auf: DRadio vom 20. September 2013.
  10. Katholiken in der Union gründen Arbeitskreis, in: Hamburger Abendblatt vom 17. November 2009
  11. Gerd Langguth: Störfeuer in der Union: Fundi-Katholiken wollen Merkel weiter ärgern, in: Spiegel online 27. Februar 2010.
  12. Biografische Daten aus persönlicher Website (PDF).
  13. a b Nina Paulsen: Katholiken-TV-Chef wird bei Jauch ausgelacht, in: Die Welt vom 4. Februar 2013
  14. Mark Stöhr: TV-Kritik zu Günther Jauch | Diese Kirche braucht kein Mensch, in: Stern vom 4. Februar 2013
  15. Das Shitstorm-Interview mit Martin Lohmann. Auf: Merkur-online.de, 7. Februar 2013.
  16. :Martin Lohmann empört Millionen Frauen, in: Hamburger Morgenpost vom 4. Februar 2013
  17. Christoph Pagel: TV-Theologe empfand Jauchs Vorgehen als „übergriffig“, in: Focus vom 5. Februar 2013 (abgerufen am 7. Februar 2013)
  18. a b c Chefredakteur Martin Lohmann bedroht, K-TV (Fernsehen) vom 13. Dezember 2012
  19. Papa, Papa, Kind: Homo-Ehe ohne Grenzen (Memento vom 4. Oktober 2013 im Internet Archive), auf: WDR-Mediathek vom 3. Dezember 2012
  20. Hass-Attacke auf Journalist Lohmann | Aids-Drohung nach TV-Sendung „Hart aber fair“, in: Hessische/Niedersächsische Allgemeine vom 12. Dezember 2012
  21. Rotary Magazin Autoren: Martin Lohmann, Zugriff am 27. August 2014, letzter Zugriff am 9. Juli 2015.
  22. Liste der Träger des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich. Abgerufen am 9. Dezember 2015.