Nicolas Raffort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nicolas Raffort Ski Alpin
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 27. Juni 1991 (27 Jahre)
Geburtsort Sallanches, Haute-Savoie
Größe 179[1] cm
Gewicht 87[1] kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G
Verein SC Contamines
Status aktiv
Medaillenspiegel
Universiade 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der FISU Winter-Universiade
0Silber0 Trentino 2013 Super-G
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 23. Februar 2013
 Gesamtweltcup 90. (2017/18)
 Abfahrtsweltcup 28. (2017/18)
letzte Änderung: 18. März 2018

Nicolas Raffort (* 27. Juni 1991 in Sallanches, Haute-Savoie) ist ein französischer Skirennläufer. Er ist auf die schnellen Disziplinen Abfahrt und Super-G spezialisiert.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicolas Raffort stammt aus Les Contamines-Montjoie und startet für seinen Heimatverein. Nachdem er bei französischen Jugendbewerben (Ecureuils d’Or) erfolgreich gewesen war, bestritt er im Alter von 15 Jahren seine ersten FIS-Rennen. Am 9. Februar 2010 gab er im Slalom von Méribel sein Europacup-Debüt. In den folgenden Wintern hatte er immer wieder mit Rückenproblemen zu kämpfen,[2] wodurch er zahlreiche Rennen, unter anderem mehrere Juniorenweltmeisterschaften, verpasste.

Erst in der Saison 2012/13 konnte er im Europacup durchgehend starten, blieb jedoch außerhalb der Punkteränge. Die folgende Saison verlief für ihn sehr erfolgreich. Im Dezember gewann er bei der Universiade am Passo San Pellegrino hinter Landsmann Blaise Giezendanner die Silbermedaille im Super-G. Am 21. Januar 2014 feierte er im Super-G von Val-d’Isère seinen ersten Sieg und beendete den Winter auf Rang sechs der Abfahrts- sowie Rang acht der Super-G-Wertung. Zwei Jahre später gewann er in Sarntal erstmals auch eine Abfahrt.

Sein Weltcup-Debüt gab Raffort am 23. Februar 2013 in der Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen. Nach zahlreichen Platzierungen jenseits der besten 30 konnte er im Dezember 2016 in Gröden mit Rang 24 erstmals Punkte einfahren.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2 Platzierungen unter den besten 20

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Abfahrt
Platz Punkte Platz Punkte
2016/17 144. 7 48. 7
2017/18 90. 47. 28. 47

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saison 2013/14: 6. Abfahrtswertung, 8. Super-G-Wertung
  • 4 Podestplätze, davon 2 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
21. Januar 2014 Val-d’Isère Frankreich Super-G
4. Februar 2016 Sarntal Italien Abfahrt

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieg bei den britischen Meisterschaften in der Abfahrt 2015
  • Sieg bei den monegassischen Meisterschaften in der Abfahrt 2016
  • Französischer Jugendmeister in Abfahrt und Super-G 2015
  • Silber im Super-G bei der Universiade 2013
  • 2 Siege in FIS-Rennen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ski Alpin – Composition des équipes dames (2016/17). Fédération Française de Ski, abgerufen am 13. November 2017 (französisch).
  2. Nicolas Raffort – Biographie. Office de Tourisme Les Contamines-Montjoie, abgerufen am 2. Januar 2018 (französisch).