Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland (2013)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Single- und Albumcharts werden von Media Control wöchentlich zusammengestellt. Sie berücksichtigen sowohl Download-Käufe als auch den Verkauf von Tonträgern (in der überwiegenden Mehrheit CDs). Auswertungszeitraum ist jeweils Freitag bis Donnerstag der nachfolgenden Woche. Am Dienstag darauf werden die Charts zunächst für die Musikindustrie bekannt gegeben, die offizielle Veröffentlichung erfolgt jeweils am Freitag darauf.

Das Jahr 2013 zeichnete sich durch einen häufigen Wechsel insbesondere an der Spitze der Albumcharts aus. Mit 40 verschiedenen Nummer-eins-Alben wurde der zwei Jahre zuvor aufgestellte Rekord von 33 Alben noch einmal weit übertroffen. 17 Nummer-eins-Songs sind zwar ebenfalls ein hoher Wert für deutsche Verhältnisse, aber noch deutlich entfernt von den 23 Toptiteln von 2003.

Die vom Bundesverband Musikindustrie im Auftrag ermittelten deutschen Airplay-Charts umfassen 200 Positionen und stellen mit 450 Sendern eine repräsentative Abbildung der Musiknutzung im Hörfunk der Bundesrepublik Deutschland dar. Das Broadcast Monitoring Service übernimmt MusicDNA. Zur Ermittlung der Rangfolge werden die Einsätze mit Punkten gewichtet, die sich an der Reichweite der berücksichtigten Hörfunksender orientieren. Häufig wird im Airplay-Chart auch die Anzahl der Einsätze mit angegeben.

Die ersten deutschen Streaming-Charts erstellte Media Control im Mai 2012 (Top 20).[1]

Singles Alben

Jahreshitparaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Singles erreicht der Titel Wake Me Up des schwedischen DJs und Musikproduzenten Avicii die Spitze der Jahreswertung. Im Bereich der Alben landet Helene Fischer mit Farbenspiel auf dem ersten Platz.

← 2012 DeutschlandDeutschland Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland  2014 →
Singles Position Alben
Wake Me Up
Avicii
Tim Bergling, Mike Einziger, Aloe Blacc, Aileen Quinn
1 Farbenspiel
Helene Fischer
Blurred Lines
Robin Thicke feat. T.I. + Pharrell
Pharrell Williams, Robin Thicke
2 Swings Both Ways
Robbie Williams
Scream & Shout
Will.i.am & Britney Spears
William Adams, Jean Baptiste, Jef Martens
3 Atlantis
Andrea Berg
Get Lucky
Daft Punk feat. Pharrell Williams
Nile Rodgers, Thomas Bangalter, Guy-Manuel de Homem-Christo, Pharrell Williams
4 Mit den Gezeiten
Santiano
Let Her Go
Passenger
Mike Rosenberg
5 Abenteuer
Andrea Berg
Can’t Hold Us
Macklemore & Ryan Lewis feat. Ray Dalton
Ryan Lewis, Ben Haggerty, Ray Dalton
6 Best Of
Helene Fischer
Thrift Shop
Macklemore & Ryan Lewis feat. Wanz
Ryan Lewis, Ben Haggerty
7 Delta Machine
Depeche Mode
Safe and Sound
Capital Cities
Ryan Merchant, Sebu Simonian
8 Outlaw Gentlemen & Shady Ladies
Volbeat
Radioactive
Imagine Dragons
Alex da Kid, Dan Reynolds, Wayne Sermon, Ben McKee, Josh Mosser
9 Bis ans Ende der Welt
Santiano
La La La
Naughty Boy feat. Sam Smith
James Murray, Shahid Khan, James Napier, Mustafa Omer, Al-Hakam El Kaubaisy, Jonnie Coffer, Frobisher Mbabazi, Sam Smith
10 Mit freundlichen Grüßen
Heino
← 2012   2014 →

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. media control startet europaweit erste Streaming-Charts, Martina Gabric, Musikmarkt, 7. Mai 2012

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 2013 in Argentinien, Australien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der Schweiz, Slowakei, Spanien, Südkorea, Tschechien, Ungarn, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.