Obereisenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Obereisenhausen
Gemeinde Steffenberg
Ehemaliges Gemeindewappen von Obereisenhausen
Koordinaten: 50° 49′ 57″ N, 8° 28′ 59″ O
Höhe: 382 (330–550) m ü. NHN
Fläche: 2,52 km² [LAGIS]
Einwohner: 596 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 237 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 1972
Postleitzahl: 35239
Vorwahl: 06464
Luftbild von Obereisenhausen
Luftbild von Obereisenhausen

Obereisenhausen ist ein Ortsteil der Großgemeinde Steffenberg im mittelhessischen Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort 1103 als Sitz der Kirche. Früher gab es in Richtung Holzhausen einen Diabas-Steinbruch. Dieser ist jedoch nicht mehr in Betrieb.

Am 1. April 1972 wurde Obereisenhausen im Zuge der Gebietsreform in Hessen in die neu geschaffene Gemeinde Steffenberg eingegliedert.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Historischer Ortsbrunnen in der Ortsmitte
  • Dorfmuseum im Dorfgemeinschaftshaus
  • Backhaus, das noch regelmäßig von der Brauchtumsgruppe im Ort genutzt wird
  • Streuobstwiese mit mehr als 80 Birnensorten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Obereisenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Zahlen Daten Fakten“ im Internetauftritt der Gemeinde Steffenberg, abgerufen im August 2016
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 350.