Oliver Schröm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver Schröm (* 1964 in Heidenheim an der Brenz) ist ein deutscher Journalist und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schröm begann nach dem Abitur am Werkgymnasium Heidenheim[1] von 1988 bis 1990 als Volontär bei der Heidenheimer Zeitung.[2] 1991 verbrachte er als Stipendiat der Michael-Jürgen-Leisler Kiep Stiftung in den USA.[3][4] Er machte Stationen bei der Los Angeles Times, beim Commercial Appeal in Memphis (Tennessee) und dem Center for Investigative Reporting in San Francisco (Kalifornien).[5] Danach war er freier Journalist für den Stern, Die Zeit und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung sowie Politmagazine der ARD und des ZDF tätig.[6] Er gründete 2010 das Team „Investigative Recherche“ beim Wochenmagazin Stern und beschäftigt sich als Leiter des Ressorts überwiegend mit Politik, Wettbetrug im Sport, Extremismus und Geheimdienste.[7] Von 2011 bis 2015 war er, als Nachfolger von Thomas Leif, erster Vorsitzender der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche.[8] 2017 wurde er zum Nachfolger für Markus Grill als Chefredakteur des Recherchezentrums Correctiv festgelegt.[9] Schröm veröffentlichte mehrere Bücher, die in verschiedene Sprachen übersetzt wurden.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Nominiert für die Shortlist des Henri-Nannen-Preises (Kategorien: „Investigation“ und „Dokumentation“)[12]
  • 2011: Nominiert für die Shortlist des Henri-Nannen-Preises (Kategorien: „Investigation“ und „Sonderpreis“)[13]
  • 2012: Nominiert für die Shortlist des Henri-Nannen-Preises (Kategorie: „Investigation“)[14]
  • 2013: Nominiert für die Shortlist des Henri-Nannen-Preises (Kategorie: „Investigation“)[15]
  • 2014: Nominiert für die Shortlist des Henri-Nannen-Preises (Kategorie: „Investigation“)[16]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berühmter WeG-ler. In: WEGZeit 11/2004, ohne Seitenangabe (PDF)
  2. Beste investigative Leistung. Das neue Gesicht des Terrors. In: Stern. 7. Oktober 2004.
  3. Christian Schertz, Thomas Schuler (Hrsg.): Rufmord und Medienopfer. Die Verletzung der persönlichen Ehre. Links, Berlin 2007, ISBN 978-3-86153-424-2, S. 271.
  4. Junge Journalisten, Michael-Jürgen-Leisler Kiep Stiftung, abgerufen am 15. Januar 2014.
  5. nr-Fachkonferenz Daten, Recherchen, Geschichten, Netzwerk Recherche, abgerufen am 15. Januar 2014.
  6. Oliver Schröm, Reporter-Forum, abgerufen am 5. Januar 2014.
  7. Schröm Das Team Investigative Recherche, Stern, abgerufen am 5. Januar 2014.
  8. Oliver Schröm, Netzwerk Recherche, abgerufen am 5. Januar 2014.
  9. https://correctiv.org/blog/2017/11/22/oliver-schroem-wird-neuer-chefredakteur-von-correctiv/
  10. Die bisherigen Preisträger, Axel-Springer-Preis, abgerufen am 5. Januar 2014.
  11. Die lieben Kollegen. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 21. November 2004.
  12. Die Shortlist des Henri-Nannen-Preises 2010 (Memento vom 26. Februar 2010 im Internet Archive), Henri-Nannen-Preis, abgerufen am 15. Januar 2014.
  13. Die Shortlist des Henri-Nannen-Preises 2011 (Memento vom 19. Februar 2011 im Internet Archive), Henri-Nannen-Preis, abgerufen am 15. Januar 2014.
  14. Die Shortlist des Henri-Nannen-Preises 2012 (PDF)
  15. Die Shortlist des Henri-Nannen-Preises 2013 (PDF)
  16. Die Shortlist des Henri-Nannen-Preises 2014 (PDF)