Oliver Schröm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver Schröm (* 1964 in Heidenheim an der Brenz) ist ein deutscher Journalist und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schröm begann nach dem Abitur am Werkgymnasium Heidenheim[1] von 1988 bis 1990 als Volontär bei der Heidenheimer Zeitung.[2] 1991 verbrachte er als Stipendiat der Michael-Jürgen-Leisler Kiep Stiftung in den USA.[3][4] Er machte Stationen bei der Los Angeles Times, beim Commercial Appeal in Memphis (Tennessee) und dem Center for Investigative Reporting in San Francisco (Kalifornien).[5] Danach war er freier Journalist für den Stern, Die Zeit und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung sowie Politmagazine der ARD und des ZDF tätig.[6] Er gründete 2010 das Team „Investigative Recherche“ beim Wochenmagazin Stern und beschäftigt sich als Leiter des Ressorts überwiegend mit Politik, Wettbetrug im Sport, Extremismus und Geheimdienste.[7] Von 2011 bis 2015 war er, als Nachfolger von Thomas Leif, erster Vorsitzender der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche.[8] Schröm veröffentlichte mehrere Bücher, die in verschiedene Sprachen übersetzt wurden.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Nominiert für die Shortlist des Henri-Nannen-Preises (Kategorien: „Investigation“ und „Dokumentation“)[11]
  • 2011: Nominiert für die Shortlist des Henri-Nannen-Preises (Kategorien: „Investigation“ und „Sonderpreis“)[12]
  • 2012: Nominiert für die Shortlist des Henri-Nannen-Preises (Kategorie: „Investigation“)[13]
  • 2013: Nominiert für die Shortlist des Henri-Nannen-Preises (Kategorie: „Investigation“)[14]
  • 2014: Nominiert für die Shortlist des Henri-Nannen-Preises (Kategorie: „Investigation“)[15]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berühmter WeG-ler. In: WEGZeit 11/2004, ohne Seitenangabe (PDF)
  2. Beste investigative Leistung. Das neue Gesicht des Terrors. In: Stern. 7. Oktober 2004.
  3. Christian Schertz, Thomas Schuler (Hrsg.): Rufmord und Medienopfer. Die Verletzung der persönlichen Ehre. Links, Berlin 2007, ISBN 978-3-86153-424-2, S. 271.
  4. Junge Journalisten, Michael-Jürgen-Leisler Kiep Stiftung, abgerufen am 15. Januar 2014.
  5. nr-Fachkonferenz Daten, Recherchen, Geschichten, Netzwerk Recherche, abgerufen am 15. Januar 2014.
  6. Oliver Schröm, Reporter-Forum, abgerufen am 5. Januar 2014.
  7. Schröm Das Team Investigative Recherche, Stern, abgerufen am 5. Januar 2014.
  8. Oliver Schröm, Netzwerk Recherche, abgerufen am 5. Januar 2014.
  9. Die bisherigen Preisträger, Axel-Springer-Preis, abgerufen am 5. Januar 2014.
  10. Die lieben Kollegen. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 21. November 2004.
  11. Die Shortlist des Henri-Nannen-Preises 2010 (Memento vom 26. Februar 2010 im Internet Archive), Henri-Nannen-Preis, abgerufen am 15. Januar 2014.
  12. Die Shortlist des Henri-Nannen-Preises 2011 (Memento vom 19. Februar 2011 im Internet Archive), Henri-Nannen-Preis, abgerufen am 15. Januar 2014.
  13. Die Shortlist des Henri-Nannen-Preises 2012 (PDF)
  14. Die Shortlist des Henri-Nannen-Preises 2013 (PDF)
  15. Die Shortlist des Henri-Nannen-Preises 2014 (PDF)