Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – Kugelstoßen (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Olympic Torch Tower of the Los Angeles Coliseum.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Kugelstoßen
Geschlecht Männer
Teilnehmer 19 Athleten aus 13 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 11. August 1984
Medaillengewinner
Goldmedaille Alessandro Andrei (ItalienItalien ITA)
Silbermedaille Michael Carter (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Dave Laut (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Das Kugelstoßen der Männer bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 11. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 19 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Italiener Alessandro Andrei. Er gewann vor den beiden US-Amerikanern Michael Carter und Dave Laut.

Karsten Stolz trat für die Bundesrepublik Deutschland an. Er erreichte das Finale und belegte dort Rang zwölf.
Auch der Schweizer Werner Günthör qualifizierte sich für das Finale. Er wurde Fünfter.
Der Österreicher Erwin Weitzl scheiterte in der Qualifikation.
Athleten aus Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Aktuelle Titelträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasieger 1980 Wladimir Kisseljow (Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion) 21,35 m Moskau 1980
Weltmeister 1983 Edward Sarul (PolenPolen Polen) 21,39 m Helsinki 1983
Europameister 1982 Udo Beyer (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR) 21,50 m Athen 1982
Panamerikanischer Meiste 1983r Luis Delís (KubaKuba Kuba) 18,24 m Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meister 1983 Paul Ruiz (KubaKuba Kuba) 17,76 m Havanna 1983
Südamerika-Meister 1983 Gert Weil (ChileChile Chile) 15,64 m Santa Fe 1983
Asienmeister 1983 Mohamed Al-Zinkawi (KuwaitKuwait Kuwait) 17,90 m Kuwait-Stadt 1983
Afrikameister 1982 Youssef Nagui Assad (Agypten 1972Ägypten Ägypten) 20,44 m Kairo 1982

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 22,22 m Udo Beyer (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR) Los Angeles, USA 25. Juni 1983[1]
Olympischer Rekord 21,35 min Wladimir Kisseljow (Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion) Finale von Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 30. Juli 1980

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 11. August 1984[2]

Für die Qualifikation wurden die Athleten in zwei Gruppen gelost. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 19,70 m. Da nur acht Athleten diese Leistung erbrachten, wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Teilnehmern beider Gruppen, den sogenannten Lucky Losern, auf zwölf Teilnehmer aufgefüllt. So genügten 18,98 m für die Finalteilnahme. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 August Wolf Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,55 m - - 20,55 m
2 Alessandro Andrei ItalienItalien Italien 20,18 m - - 20,18 m
3 Dave Laut Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,01 m - - 20,01 m
4 Sören Tallhem SchwedenSchweden Schweden 19,94 m - - 19,94 m
5 Werner Günthör SchweizSchweiz Schweiz 19,28 m 19,71 m - 19,71 m
6 Bishop Dolegiewicz KanadaKanada Kanada 19,00 m x 18,95 m 19,00 m
7 Ahmed Shata Agypten 1972Ägypten Ägypten 18,13 m 17,95 m 18,58 m 18,58 m
8 Henry Smith Samoa West 1949Westsamoa Westsamoa 16,09 m x x 16,09 m
DNS Stefan Fernholm SchwedenSchweden Schweden
Bruno Pauletto KanadaKanada Kanada
Kari Toeyrylae FinnlandFinnland Finnland

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Michael Carter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,69 m - - 20,69 m
2 Marco Montelatici ItalienItalien Italien 20,14 m - - 20,14 m
3 Gert Weil ChileChile Chile 19,38 m 19,94 m - 19,94 m
4 Aulis Akonniemi FinnlandFinnland Finnland 19,13 m 19,34 m 19,38 m 19,38 m
5 Erik de Bruin NiederlandeNiederlande Niederlande 19,20 m 19,28 m 19,07 m 19,28 m
6 Karsten Stolz Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 18,98 m x 17,67 m 18,98 m
7 Erwin Weitzl OsterreichÖsterreich Österreich 18,03 m 18,96 m x 18,96 m
8 Dimitrios Koutsoukis GriechenlandGriechenland Griechenland 18,74 m 18,52 m 18,60 m 18,74 m
9 Yngve Wahlander SchwedenSchweden Schweden x 18,28 m 18,27 m 18,28 m
10 Mohammed Achouche Agypten 1972Ägypten Ägypten 18,11 m x 17,14 m 18,11 m
11 Martino Catalano KanadaKanada Kanada 17,10 m 17,24 m 16,91 m 17,24 m

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Niederländer Erik de Bruin wurde Olympiaachter

Datum: 11. August 1984[2]

Für das Finale hatten sich zwölf Athleten qualifiziert. Acht von ihnen hatten die geforderte Qualifikationsweite geschafft, das Feld wurde mit den nächstbesten Teilnehmern beider Gruppen aufgefüllt. Drei US-Amerikaner und zwei Italiener waren weitergekommen. Hinzu kamen jeweils ein Athlet aus der Bundesrepublik Deutschland, Schweden, der Schweiz, Chile, Finnland, Kanada und den Niederlanden. Jeder Teilnehmer hatte zunächst drei Versuche. Die besten acht Athleten konnten dann weitere drei Versuche absolvieren.

Der Olympiaboykott verhinderte die Teilnahme des Weltrekordlers Udo Beyer aus der DDR, des Weltmeisters Edward Sarul aus Polen und der Athleten aus der Sowjetunion. Auch Vizeweltmeister Ulf Timmermann, DDR, war aus demselben Grund nicht dabei. Favoriten waren nun die drei US-Athleten Michael Carter, Dave Laut und August Wolf. Zum weiteren Kreis der Anwärter auf vordere Platzierungen gehörten der Italiener Alessandro Andrei und der Schweizer Werner Günthör.

Im Finale ging Laut mit 20,97 m in Führung. Hinter ihm lagen Carter und Andrei. In Runde zwei stieß Andrei die Kugel auf die gleiche Weite wie Laut und übernahm die Spitze, weil sein zweitbester Stoß weiter als Lauts zweitbester Versuch war. Carter verbesserte sich minimal um sechs Zentimeter, kam aber nicht weiter an die beiden Führenden heran. In der dritten Runde übernahm Andrei mit 21,26 m die alleinige Führung. Carter schob sich mit 21,09 m an Laut vorbei. Der Schweizer Günthör lag auf Platz vier vor Wolf. Auf den Medaillenrängen änderte sich bis zum Schluss nichts mehr. Wolf konnte im letzten Versuch noch an Günthör auf Platz vier vorbeiziehen.[3]

Das Fehlen der Athleten aus den Boykottstaaten minderte die Wertigkeit dieses Wettbewerbs angesichts der aktuellen Weltrangliste deutlich. Allerdings mussten sich die Medaillengewinner mit ihren Weiten nicht verstecken. Sie lagen im Bereich der Weiten, mit denen in den letzten Jahren vordere Platzierungen bei den leichtathletischen Großveranstaltungen erreicht wurden.

Alessandro Andreis Goldmedaille war nicht nur der erste italienische Olympiasieg im Kugelstoßen, sie war auch die erste Medaille überhaupt für einen italienischen Kugelstoßer.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Alessandro Andrei ItalienItalien Italien 20,41 m 20,97 m 21,26 m 20,55 m 20,92 m 20,96 m 21,26 m
2 Michael Carter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,63 m 20,69 m 21,09 m 20,42 m x 20,38 m 21,09 m
3 Dave Laut Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,97 m 18,39 m x 20,03 m 20,31 m 20,97 m 20,97 m
4 August Wolf Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,04 m 19,91 m 19,41 m 20,08 m 19,74 m 20,93 m 20,93 m
5 Werner Günthör SchweizSchweiz Schweiz 20,28 m x x 19,38 m x 20,11 m 20,28 m
6 Marco Montelatici ItalienItalien Italien 19,88 m 19,26 m 19,98 m 19,35 m 19,85 m x 19,98 m
7 Sören Tallhem SchwedenSchweden Schweden 19,81 m x 19,54 m x x - 19,81 m
8 Erik de Bruin NiederlandeNiederlande Niederlande 19,65 m x x - x x 19,65 m
9 Aulis Akonniemi FinnlandFinnland Finnland 18,98 m x x nicht im Finale der
besten acht Athleten
18,98 m
10 Gert Weil ChileChile Chile 18,19 m 18,69 m x 18,69 m
11 Bishop Dolegiewicz KanadaKanada Kanada 18,39 m x x 18,39 m
12 Karsten Stolz Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 18,31 m x 18,21 m 18,31 m

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 678 (engl.), abgerufen am 13. Januar 2018
  2. a b Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 288, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 13. Januar 2018
  3. SportsReference Kugelstoßen, abgerufen am 13. Januar 2018