Olympische Sommerspiele 2008/Leichtathletik – Kugelstoßen (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Beijing National Stadium, 2008 Beijing Summer Olympics.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Kugelstoßen
Geschlecht Männer
Ort Nationalstadion Peking
Teilnehmer 44 Athleten aus 35 Ländern
Wettkampfphase 15. August 2008
Medaillengewinner
Gold Gold Tomasz Majewski (PolenPolen POL)
Silbermedaillen Silber Christian Cantwell (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaillen Bronze Dylan Armstrong (KanadaKanada CAN)

Das Kugelstoßen bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking wurde am 15. August 2008 ausgetragen. 44 Athleten nahmen daran teil.

Olympiasieger wurde der Pole Tomasz Majewski. Die Silbermedaille gewann der US-Amerikaner Christian Cantwell. Bronze ging an Dylan Armstrong aus Kanada.

Aktuelle Titelträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasieger 2004 Adam Nelson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 21,16 m Athen 2004
Weltmeister 2007 Reese Hoffa (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 22,04 m Ōsaka 2007
Europameister 2006 Ralf Bartels (DeutschlandDeutschland Deutschland) 21,13 m Göteborg 2006
Panamerikanischer Meister 2007 Dylan Armstrong (KanadaKanada Kanada) 20,10 m Rio de Janeiro 2007
Zentralamerika und Karibik-Meister 2008 Alexis Paumier (KubaKuba Kuba) 19,60 m Cali 2008[1]
Südamerika-Meister 2007 Germán Lauro (ArgentinienArgentinien Argentinien) 19,65 m São Paulo 2007[2]
Asienmeister 2007 Navpreet Singh (IndienIndien Indien) 10,70 m Amman 2007[3]
Afrikameister 2008 Abdu Moaty Moustafa (AgyptenÄgypten Ägypten) 18,06 m Addis Abeba 2008
Ozeanienmeister 2008 Daniel Kilama (NeukaledonienNeukaledonien Neukaledonien) 16,76 m Saipan 2008[4]

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 23,12 m Randy Barnes (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Los Angeles, USA 20. Mai 1990[5]
Olympischer Rekord 22,47 m Ulf Timmermann (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR) Finale von Seoul, Südkorea 23. September 1988

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kugelstoßen war besonders betroffen von gedopten Sportlern, deren Betrug sich bei Jahre später vorgenommenen Nachkontrollen herausstellte.

  • Der Weißrusse Andrej Michnewitsch war zunächst Dritter. Ihm wurde die Bronzemedaille am 20. August 2014 wegen Verstoßes gegen die Dopingbestimmungen aberkannt.[6]
  • Sein Landsmann Pawel Lyschyn hatte ursprünglich Platz fünf belegt. Der Athlet wurde 2016 des Dopingmissbrauchs überführt, sein Resultat annulliert.[7]
  • Dritter Betrüger war der Russe Iwan Juschkow, der zunächst als Elfter geführt worden war. Der Athlet wurde im August 2016 des Dopingmissbrauchs überführt, sein Resultat annulliert.[8]

So rückten alle zunächst nach den disqualifizierten platzierten Stoßern um einen oder mehrere Plätze nach vorne. Der Kanadier Dylan Armstrong erhielt nachträglich Bronze zugesprochen. In der Schilderung des Finalablaufs bleiben die Stöße der Dopingbetrüger unberücksichtigt, was im Nachhinein korrekt ist, den Verlauf jedoch verfälscht wiedergibt. Vor allem für den nachträglichen Medaillengewinner Armstrong stand am Ende zunächst die Enttäuschung, die durch eine acht Jahre nach dem Wettkampf vergebene Medaille nicht gutzumachen ist. Außerdem betrifft der Betrug natürlich auch die drei Athleten, denen die zustehende Finalteilnahme verwehrt blieb. Dies waren der Deutsche Peter Sack, der Ukrainer Andriy Semenov und der Jamaikaner Dorian Scott.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15. August 2008, 9:05 Uhr

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 20,40 m. Da nur sechs Athleten diese Weite erreichten (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Sportlern beider Gruppen auf zwölf Teilnehmer aufgefüllt (hellgrün unterlegt). Für die Teilnahme waren schließlich mindestens 20,02 m zu stoßen.

Allerdings reduzierte sich die Finalteilnehmerzahl wegen der Dopingproblematik letztlich auf neun Athleten.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19,74 m reichen für den Dänen Joachim Olsens nicht für das Weiterkommen
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Tomasz Majewski PolenPolen Polen 21,04 m - - 21,04 m PB
2 Christian Cantwell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,11 m 20,48 m - 20,48 m
3 Dylan Armstrong KanadaKanada Kanada 20,43 m - - 20,43 m
4 Reese Hoffa Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,41 m - - 20,41 m
5 Pawel Sofjin RusslandRussland Russland 20,29 m x x 20,29 m
6 Jury Bjalou WeissrusslandWeißrussland Weißrussland x 20,12 m 19,87 m 20,12 m
7 Andriy Semenov UkraineUkraine Ukraine 18,95 m 19,59 m 20,01 m 20,01 m eigentlich für das Finale qualifiziert
8 Hamza Alić Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 19,22 m 19,48 m 19,87 m 19,87 m
9 Anton Ljuboslawski RusslandRussland Russland 19,14 m x 19,87 m 19,87 m
10 Scott Martin AustralienAustralien Australien 19,75 m x x 19,75 m
11 Joachim Olsen DanemarkDänemark Dänemark 19,62 m 19,69 m 19,74 m 19,74 m
12 Carlos Veliz KubaKuba Kuba 19,58 m 19,25 m 19,16 m 19,58 m
13 Māris Urtāns LettlandLettland Lettland 18,78 m 19,57 m 19,34 m 19,57 m
14 Milan Haborák SlowakeiSlowakei Slowakei x 19,32 m x 19,32 m
15 Germán Lauro ArgentinienArgentinien Argentinien 19,07 m x 18,96 m 19,07 m
16 Asmir Kolašinac SerbienSerbien Serbien 18,32 m x 19,01 m 19,01 m
17 Lajos Kürthy UngarnUngarn Ungarn 18,38 m x 18,74 m 18,74 m
18 Michail Stamatogiannis GriechenlandGriechenland Griechenland x 18,45 m 18,30 m 18,45 m
19 Marco Antonio Verni ChileChile Chile x 17,96 m x 17,96 m
ogV Robert Häggblom SchwedenSchweden Schweden x x x
Georgi Iwanow BulgarienBulgarien Bulgarien x x x
DNS Ralf Bartels DeutschlandDeutschland Deutschland

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spanier Manuel Martínez scheidet mit 19,81 m aus
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Adam Nelson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,56 m - - 20,56 m
2 Pawel Lyschin WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 20,36 m x x 20,36 m
3 Jurij Bilonoh UkraineUkraine Ukraine 19,93 m 20,16 m 19,57 m 20,16 m
4 Rutger Smith NiederlandeNiederlande Niederlande 20,13 m x 19,97 m 20,13 m
5 Peter Sack DeutschlandDeutschland Deutschland 19,76 m x 20,01 m 20,01 m eigentlich für das Finale qualifiziert
6 Dorian Scott NeuseelandNeuseeland Neuseeland 19,54 m 19,94 m 19,71 m 19,94 m eigentlich für das Finale qualifiziert
7 Justin Anlezark AustralienAustralien Australien 19,91 m 19,75 m x 19,91 m
8 Manuel Martínez SpanienSpanien Spanien 19,62 m 19,45 m 19,81 m 19,81 m
9 Miroslav Vodovnik SlowenienSlowenien Slowenien 18,72 m 19,81 m 19,81 m 19,81 m
10 Yves Niaré FrankreichFrankreich Frankreich x x 19,73 m 19,73 m
11 Taavi Peetre EstlandEstland Estland x x 19,57 m 19,57 m
12 Sultan Abdulmajeed Alhabashi Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien x 18,67 m 19,51 m 19,51 m
13 Petr Stehlik TschechienTschechien Tschechien x 19,41 m x 19,41 m
14 Nedžad Mulabegović KroatienKroatien Kroatien 19,11 m 19,35 m 18,88 m 19,35 m
15 Reinaldo Proenza KubaKuba Kuba 19,15 m 19,06 m 19,20 m 19,20 m
16 Ivan Emilianov Moldau RepublikRepublik Moldau Republik Moldau 18,64 m 18,27 m x 18,64 m
17 Yasser Farag AgyptenÄgypten Ägypten 18,37 m x 18,42 m 18,42 m
18 Marco Fortes PortugalPortugal Portugal x x 18,05 m 18,05 m
19 Chang Ming-huang Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh 16,13 m 16,98 m 17,43 m 17,43 m
ogV Amin Nikfar IranIran Iran x x x ohne Weite
Alexis Paumier KubaKuba Kuba x x x
DOP Andrej Michnewitsch WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 20,38 m 20,48 m - 20,48 m im Finale dabei, später disqualifiziert
Pawel Lyschin WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 20,36 m x x 20,36 m
Iwan Juschkow RusslandRussland Russland 20,02 m 19,83 m 20,00 m 20,02 m

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15. August 2008, 21:00 Uhr

Für das Finale hatten sich zwölf Athleten qualifiziert, sechs von ihnen über die Qualifikationsweite, weitere sechs über ihre Platzierungen. Allerdings reduzierte sich die Finalteilnehmerzahl wie oben im Abschnitt zur Dopingproblematik beschrieben letztlich auf neun Athleten. Im Folgenden wird auf die Beschreibung des ursprünglichen Mitwirkens der Dopingsünder nicht weiter eingegangen. In diesem Endkampf vertreten waren alle drei gestarteten US-Amerikaner sowie je ein Teilnehmer aus Kanada, den Niederlanden, Polen, Russland, der Ukraine und Weißrussland.

Die Favoriten für diesen Wettbewerb kamen in erster Linie aus den Vereinigten Staaten. Reese Hoffa war in der vorolympischen Saison überlegen Weltmeister geworden. Adam Nelson, Zweiter dieser Konkurrenz, hatte zwei Jahre zuvor den Weltmeistertitel gewonnen. Christian Cantwell, der dritte teilnehmende US-Amerikaner, gehörte aufgrund seiner Weiten im Olympiajahr ebenfalls zum engeren Favoritenkreis. Weitere Medaillenkandidaten waren der niederländische WM-Dritte von 2007, Vizeweltmeister von 2005 und EM-Dritte von 2006 Rutger Smith sowie nach seiner starken Qualifikation auch der Pole Tomasz Majewski, WM-Vierter von 2007. Der Deutsche Ralf Bartels, amtierender Europameister und WM-Dritter von 2005 musste verletzungsbedingt auf einen Start verzichten.

Im Finale blieben die ganz großen Weiten zunächst aus. Nach der ersten Runde führte Majewski mit 20,80 m vor dem Ukrainer Jurij Bilonoh – 20,63 m – und dem Kanadier Dylan Armstrong – 20,62 m. Der Russe Pawel Sofjin lag mit 20,42 m um einen Zentimeter besser als Smith auf dem fünften Rang. Im zweiten Durchgang gab es dann eine ersten Stoß über die 21-Meter-Marke. Armstrong übernahm mit 21,04 m die Führung. Cantwell gelangen 20,98 m, womit er Zweiter war. Ansonsten tat sich nicht viel. Im dritten Durchgang stieß Majewski 21,21 m, womit er wieder vorne lag. Vor dem Finale der besten Acht war Armstrong Zweiter mit 21,04 m, Cantwell Dritter mit 20,98 m und Bilonoh Vierter – 20,63 m. Hoffa verbesserte sich auf 20,53 m und belegte Rang fünf vor Sofjin und Smith mit ihren Weiten aus Runde eins.

Im vierten Durchgang erzielte Majewski 21,51 m und baute seine Führung damit weiter aus. Ansonsten gab es wie auch in der vorletzten Versuchsreihe keine Veränderungen. Mit seinem letzten Stoß auf 21,09 m übertraf schließlich auch Cantwell die 21-Meter-Marke. Damit verdrängte er Armstrong um fünf Zentimeter vom zweiten Platz, das Kugelstoßen war entschieden. Olympiasieger wurde Tomasz Majewski vor Christian Cantwell. Dylan Armstrong gewann überraschend die Bronzemedaille. Jurij Bilonoh wurde Vierter vor Reese Hoffa, der mehr als eineinhalb Meter kürzer stieß als im Vorjahr bei den Weltmeisterschaften. Pawel Sofjin belegte den sechsten Platz vor Rutger Smith und dem Weißrussen Yury Bialou. Adam Nelson hatte lediglich drei ungültige Versuche produziert.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Tomasz Majewski PolenPolen Polen 20,80 m 20,47 m 21,21 m 21,51 m x 20,44 m 21,51 m PB
2 Christian Cantwell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,39 m 20,98 m 20,88 m 20,86 m 20,69 m 21,09 m 21,09 m
3 Dylan Armstrong KanadaKanada Kanada 20,62 m 21,04 m x x 20,47 m x 21,04 m NR
4 Jurij Bilonoh UkraineUkraine Ukraine 20,63 m x 20,53 m 20,46 m 20,31 m x 20,63 m
5 Reese Hoffa Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA x 19,81 m 20,53 m 20,38 m x x 20,53 m
6 Pawel Sofjin RusslandRussland Russland 20,42 m x x x x x 20,42 m
7 Rutger Smith NiederlandeNiederlande Niederlande 20,41 m x 20,30 m nicht im Finale der
besten acht Athleten
20,41 m
8 Yury Bialou WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 20,06 m x x 20,06 m
ogV Adam Nelson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA x x x ohne Weite
DOP Iwan Juschkow RusslandRussland Russland 19,67 m 19,55 m x 19,67 m
Andrej Michnewitsch WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 20,73 m 21,05 m x 20,78 m 20,57 m 20,93 m 21,05 m
Pawel Lyschyn WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 20,73 m 20,33 m 20,98 m 20,98 m 20,40 m x 20,98 m

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Campeonato CAC de Atletismo 2008 auf athlecac.org, abgerufen am 12. Juni 2018
  2. Campeonato Sudamericano de Atletismo 2007 auf athlecac.org, abgerufen am 12. Juni 2018
  3. 17th Asian Athletics Championship 2007 auf athleticsasia.org (PDF, 417 KB), abgerufen am 12. Juni 2018
  4. Oceania Area Championships - 25/06/2008 to 28/06/2008 auf athletics-oceania.com (PDF, 130 KB), abgerufen am 12. Juni 2018
  5. IAAF Weltrekorde, Kugelstoßen Männer, abgerufen am 12. Juni 2018
  6. thestar.com: Canada’s Dylan Armstrong finally gets 2008 Beijing Olympics bronze medal after doping DQ (englisch), abgerufen am 28. Mai 2018
  7. IOC SANCTIONS SEVEN ATHLETES FOR FAILING ANTI-DOPING TESTS AT BEIJING 2008 AND LONDON 2012 olympic.org 25. November 2016, abgerufen am 28. Mai 2018
  8. Wegen Dopings bei Olympia 2012: IOC disqualifiziert russische Silbergewinnerin (Memento des Originals vom 25. August 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.handelsblatt.com. handelsblatt.de, 20. August 2016; abgerufen am 25. August 2016