Osman Kavala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Osman Kavala (* 1957 in Paris) ist ein türkischer Unternehmer und Mäzen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kavala besuchte das Robert College[1] in Istanbul und studierte an der University of Manchester Wirtschaftswissenschaft.[2] 1982, nach dem Tod seines Vaters, übernahm er das Familienunternehmen Kavala Companies.[3] Seine Ehefrau ist Wirtschaftsprofessorin.[4]

Seit 2002 widmet er sich vor allem der von ihm gegründeten Stiftung Anadolu Kültür, deren Vorsitzender er ist. Anadolu Kültür betreibt Kulturzentren in vernachlässigten Regionen der Türkei und fördert die kulturelle Zusammenarbeit mit Ländern der Europäischen Union.

Kavala ist auch als Sponsor von Amnesty International bekannt. Am 18. Oktober 2017 wurde er bei seiner Rückkehr aus der südtürkischen Stadt Gaziantep ohne Nennung von Gründen am Flughafen Istanbul festgenommen. Er hatte sich in Gaziantep mit Mitarbeitern des Goethe-Instituts getroffen; auch deutschsprachige Medien berichteten ausführlich über seine Verhaftung.

Die regierungsnahe Tageszeitung Daily Sabah behauptete einige Tage nach der Festnahme, er sei Milliardär, und brachte ihn mit der „Gülenist Terror Group“ (FETÖ) in Verbindung.[5] Seine mehr als einjährige Untersuchungshaft (Stand Ende Oktober 2018[6]) wird inzwischen offiziell damit begründet, er sei der Organisator der Gezi-Park-Proteste, an denen 2013 mehr als 3,5 Millionen Menschen teilnahmen.[7] Am 24. Juni 2019 begann im Gerichtsgebäude der Strafvollzugsanstalten Silivri der Strafprozess gegen ihn und weitere 15 Angeklagte. Den Beschuldigten wird im Zusammenhang mit den Protesten ein Umsturzversuch vorgeworfen.[8] Die Staatsanwaltschaft fordert „lebenslange Haft unter erschwerten Bedingungen“.[9]

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat sich seines Falles angenommen und gab bekannt, dass er ihn in einem beschleunigten Verfahren behandeln werde.[10]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2019 erhielt Kavala den European Archaeological Heritage Prize der European Association of Archaeologists für seinen unermüdlichen Einsatz für die Erforschung, den Schutz und Erhalt der kulturellen Vielfalt der Türkei. Ausgezeichnet wurde insbesondere das Engagement für das Kulturerbe von Minderheiten und der Einsatz für türkisch-armenische Projekte.[11]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statement by the Classmates of Osman Kavala – Solidarity with Osman Kavala. Abgerufen am 21. September 2018 (britisches Englisch).
  2. ECtHR to Hear Case of Osman Kavala in Accelerated Procedure. In: Bianet – Bagimsiz Iletisim Agi. (bianet.org [abgerufen am 21. September 2018]).
  3. Osman Kavala, Founder/Partner. Website der International Peace and Reconciliation Initiative (IPRI), abgerufen am 25. Oktober 2017.
  4. Christiane Schlötzer: Osman Kavala, der „Soros der Türkei“. In: sueddeutsche.de, 12. November 2017.
  5. Detained tycoon Osman Kavala linked to FETÖ coup attempts. In: Daily Sabah, 25. Oktober 2017.
  6. Türkischer Intellektueller fordert seine Freilassung. In: deutschlandfunkkultur.de, 31. Oktober 2018, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  7. Osman Kavala in Haft: Alles, woran es der Türkei mangelt. In: Der Spiegel, 7. Februar 2018, abgerufen am 23. August 2018.
  8. Prozess gegen Kulturmäzen Osman Kavala beginnt. In: ZEIT Online, 24. Juni 2019, abgerufen am 24. Juni 2019.
  9. Prozess gegen Osman Kavala begonnen. In: deutschlandfunk.de, 24. Juni 2019, abgerufen am 25. Juni 2019.
  10. ECtHR to Hear Case of Osman Kavala in Accelerated Procedure. In: Bianet – Bagimsiz Iletisim Agi. (bianet.org [abgerufen am 21. September 2018]).
  11. Heritage Prize 2019. Abgerufen am 4. Oktober 2019.