Pandemieprävention

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pandemieprävention ist die Organisation und das Management von vorbeugenden Maßnahmen gegen Pandemien. Darunter fallen Maßnahmen, die Ursachen von Pandemien zu minimieren, und Maßnahmen, die verhindern sollen, dass sich regional beschränkte Ausbrüche oder Epidemien zu Pandemien entwickeln. Pandemieprävention kann sich auch auf präventive Maßnahmen zur Abschwächung schädlicher Auswirkungen zukünftiger oder andauernder Pandemien beziehen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 konnte verhindert werden, dass das SARS-CoV zu einer Pandemie führte. Schnelles Handeln nationaler und internationaler Gesundheitsorganisationen wie der Weltgesundheitsorganisation ermöglichten es, die Verbreitung zu verlangsamen und letztendlich die Übertragungsketten zu brechen. Damit war die Epidemie beendet, bevor sie sich zu einer Pandemie entwickeln konnte.[2] Effektive Isolation von Patienten war ausreichend, die Verbreitung zu stoppen, da Infizierte das Virus im Normalfall erst einige Tage nach den ersten Symptomen weiterverbreiteten.[3]

Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infrastruktur und internationale Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pandemienprävention erfordert robuste Gesundheitssysteme, die schnell handeln und zusammenarbeiten, um Ansteckungen zu verhindern.[4] Für eine gewisse Zeit nach einem Ausbruch ist eine Pandemie noch zu verhindern, indem die zuständigen Stellen die ersten Infizierten isolieren und/oder den Erreger bekämpfen. Eine gute globale Infrastruktur, konsequenter Informationsaustausch, kurze Wege in der Bürokratie und wirksame, gezielte Behandlungsmethoden lassen sich vorbereiten.[1] 2012 wurde vorgeschlagen, Pandemienprävention als einen Aspekt der internationalen Entwicklungshilfe zu betrachten. Dazu zählen der Aufbau der Infrastruktur von Gesundheitssystemen und Änderungen der krankheitserregerbezüglichen Dynamik zwischen Mensch und Umwelt inklusive der Tiere.[5] Oft entdecken Gemeindepfleger oder Ärzte in Afrika, Asien oder Lateinamerika ungewöhnliche Häufungen von Symptomen, aber es fehlt ihnen häufig die Möglichkeit zur genaueren Untersuchung.[6] Im Februar 2020 schreiben Wissenschaftler, dass "Forschung, die für Länder mit schwächerer Überwachung, Laborkapazitäten und Gesundheitssysteme priorisiert werden sollte" und dass "in diesen Regionen Impfstofflieferwege nicht von Kühltechnik abhängig sein sollte und Diagnostik vor Ort verfügbar sein sollte".[7]

Nichtpharmazeutische Interventionen der öffentlichen Gesundheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die WHO bezeichnet als nichtpharmazeutische Interventionen der öffentlichen Gesundheit alle Maßnahmen und Handlungen außer dem Impfstoff- und Medikamenteneinsatz, die zur Verringerung der Ausbreitung eingesetzt werden können. Hierzu zählt sie Maßnahmen des persönlichen Schutzes (Händehygiene, Niesetikette, Atemmasken), umgebungsbezogene Maßnahmen (Oberflächenreinigung, weitere Maßnahmen wie Lüftung oder Klimatisierung), Maßnahmen des Social Distancing (Kontaktnachverfolgung, die Isolierung Kranker, die Quarantäne für Kontaktpersonen, Einschränkungen und Schließungen in Bezug auf den Arbeitsplatz, Maßnahmen und Schließungen in Bezug auf den Arbeitsplatz, Vermeidung von Menschenansammlungen), Maßnahmen zu Reisen (Reisewarnungen, Überprüfungen bei Grenzkontrollen, Reisebeschränkungen innerhalb des Landes, Grenzschließungen).[8]

Kontaktverringerung und -nachverfolgung und Selbstisolierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesentlich für der Eindämmung einer hochinfektiösen Epidemie ist die Unterbindung von Infektionsketten. Vor allem solange keine Impfmittel zur Verfügung stehen, ist es entscheidend, dass Infizierte sich isolieren und dass sich auch Kontaktpersonen der Infizierten isolieren.

Angesprochen auf Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19-Infektionen wie räumliche Distanzierung und das Tragen von Atemschutzmasken betonte David Nabarro, Sonderbeauftragter der WHO für die COVID-19-Pandemie, im April 2020 die besondere Bedeutung der häuslichen Quarantäne infizierter Menschen und ihrer Kontaktpersonen:

“The most important thing to do is to isolate yourself when you have symptoms, and make sure all those with whom you’ve been in contact recently isolate themselves as well.”

„Das Wichtigste ist, dass man sich absondert, wenn man Symptome hat, und dass man zusieht, dass sich auch alle absondern, mit denen man in letzter Zeit Kontakt hatte.“[9]

Dies ist, so Nabarro, vor allem eine Frage einer gesellschaftlichen Gewohnheit: auch milde Symptome ernst zu nehmen und dementsprechend Abstand zu halten.[9]

Technologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krankheitserreger-Erkennung und -Vorhersage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Studie aus dem Jahr 2012 wird behauptet, dass "mathematische Modellierung, Diagnostik-, Kommunikations- und Informationstechnologien bis dato unbekannte Mikroben und andere Spezies identifizieren und melden können" und "daher neue Risikoevaluierungsansätze benötigt werden, um die Mikroben, die mit höchster Wahrscheinlichkeit menschliche Krankheiten hervorrufen, zu identifizieren". Die Studie untersucht Herausforderungen, die globale Strategie zum Umgang mit Pandemien von Reaktion auf Prävention umzuwandeln.[10] Einige Wissenschaftler untersuchten Blutproben von Wildtieren auf neue Viren.[11] In dem internationalen Global Virome Project (GVP) versucht man die Ursachen von tödlichen neuen Krankheiten vor dem Übergang in den Menschen zu identifizieren. Dafür werden Viren, die in Wildtieren gefunden werden, genetisch charakterisiert.[12] Edward Rubin notes that after sufficient data has been gathered artificial intelligence could be used to identify common features and develop countermeasures and vaccines against whole categories of viruses.[12] Es könnte möglich sein, virale Evolution mit maschinellem Lernen vorauszusagen.[13] Finanzielle Mittel für das PREDICT-Forschungsprogramm der USA, in dem man versuchte, Tierpathogene, welche Menschen infizieren könnten, zu identifizieren und Pandemien zu verhindern, wurden 2019 gestrichen.[14] Die finanziellen Mittel für Programme der CDC der USA, in denen Arbeiter geschult wurden, Ausbrüche zu erkennen und die labortechnischen und Notfallsreaktionssysteme in Ländern, in denen die Krankheitsrisiken am höchsten sind, zu verbessern, um Ausbrüche an der Quellen einzudämmen, wurden 2018 um 80 % gekürzt.[15]

CRISPR-basierte Immun-Subsysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2020 präsentierten Wissenschaftler der Stanford University ein CRISPR-basiertes System, welches in vitro Viren finden und zerstören kann. Ihre Tests des "PAC-MAN"-Systems (Prophylactic Antiviral Crispr in huMAN cells) konnten sie allerdings nicht an dem dem echten SARS-CoV-2 durchführen. Zudem benutzten sie ein Zielsystem, das nur eine sehr begrenzte RNA-Region benutzt, und haben kein Liefersystem für die Auslieferung in menschliche Zellen entwickelt. Außerdem würde es lange dauern, bis eine verbesserte Version des Systems oder ein Nachfolger die Tests inklusive der klinischen Studien durchlaufen hat. In der Studie, welche als Preprint veröffentlicht wurde, schreiben sie, dass das System sowohl prophylaktische als auch therapeutisch genutzt werden könnte. Das CRISPR-13d-basierte System ist agnostisch gegenüber dem Virus, welches es bekämpfen soll: neuartige Coronavirus Stämme oder andere Viren würden nur eine kleine Änderung erfordern, die sich technisch schnell umsetzen ließe.[16][17] In einem Editorial, das im Februar 2020 veröffentlicht wurde, behauptet eine andere Gruppe von Wissenschaftlern, dass sie einen flexiblen und effizienten Ansatz für das Gentargeting von RNA mit CRISPR-Cas13d-Technologie umgesetzt habe, ihr System bereits reviewed wird und auch auf SARS-CoV-2 ausgerichtet werden könne.[18] Es gab bereits vor 2020 einige erfolgreiche Versuche Viren in menschlichen Zellen mit CRISPR-basierten Technologien zu bekämpfen.[19][20]

Tests und Eindämmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CDC 2019-nCoV Laboratory Test Kit.jpg
Ein SARS-CoV-2-Labortest-Kit der CDC

Frühzeitiger Gebrauch und Entwicklung von Schnelltests für neue Viren könnten in Kombination mit anderen Maßnahmen ermöglichen, Transaktionsketten von Ausbrüchen zu verhindern, bevor sie sich zu Pandemien entwickeln.[21][22][23] Bei Tests ist eine hohe Entdeckungsquote wichtig. Aus diesem Grund wurden 2009 etwa keine Wärmescanner mit niedriger Entdeckungsquote zur Eindämmung der Schweinegrippe-Pandemie eingesetzt.[24] In dem deutschen Forschungsprogramm InfectControl 2020, welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, wurde versucht Strategien zur Prävention, frühzeitigen Erkennung und Kontrolle von Infektionskrankheiten zu entwickeln.[25][26] In dem Projekt "HyFly" des Programms erarbeiten Partner aus Industrie und Forschung Strategien, um Infektionsketten im Flugverkehr einzudämmen, präventiv effektive Gegenmaßnahmen zu etablieren und konkrete Handlungsempfehlungen für Flughafenbetreiber und Fluggesellschaften zu erstellen. Ein Ansatz des Projekts ist es, bereits bei der Passagierkontrolle am Flughafen Infektionen schnell und ohne Einsatz molekularbiologischer Methoden nachzuweisen. Hierfür entwickeln Forscher des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie ein nichtinvasives Verfahren, das auf Ionenmobilitätsspektrometrie (IMS) basiert.[27]

Überwachung und Kartierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Überwachung von Personen, die Tieren in Virenhotspots ausgesetzt sind, könnte Viren in dem Moment, in dem sie in den Menschen übergehen, identifizieren. Dies könnte Pandemien verhindern. Es könnten dazu auch Virenüberwachungsstationen benutzt werden.[28] Der wichtigste Übertragungsweg variiert üblicherweise je nach der darunterliegenden Ursache – bei Landnutzungsänderung etwa direkter Kontakt mit einem Tier. Landnutzungsänderung ist der häufigste Grund für neuartige Zoonosen nach der Anzahl der Auftretungsereignisse nach Jones et al. (2008).[29] 75 Prozent der bis 2001 untersuchten 1415 Spezies ansteckender Organismen, die für den Menschen pathogenisch sind, sind Zoonosen.[30][31] Genomik könnte genutzt werden, um die Virenevolution und -übertragung genau und in Echtzeit durch eine große und biodiverse Bevölkerung zu verfolgen. Es könnten dazu Pathogengenom mit Daten zu Wirtsgenetik und der spezifischen Signatur der transkriptionalen Reaktion des Immunsystems auf die Infektion kombiniert werden.[32] Das "Surveillance, Outbreak Response Management and Analysis System" (SORMAS) des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF), die mit nigerianische Forschern zusammenarbeiten, erfasst und analysiert Daten bei einem Ausbruch, erkennt potenzielle Bedrohungen und ermöglicht es, Schutzmaßnahmen frühzeitig einzuleiten. Es ist speziell für ärmere Regionen gedacht und wurde bereits zur Bekämpfung eines Affenpocken-Ausbruchs in Nigeria eingesetzt.[33][34]

Regulierung und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut eine Analyse aus dem Jahr 2014 ist das Zeitfenster, um als globale Gemeinschaft mit Pandemien umzugehen, noch etwa 27 Jahre geöffnet. Pandemienprävention sollte daher eine kritisches Thema der Gesundheitspolitik für die gegenwärtige Generation von Wissenschaftlern und politischen Entscheidungsträgern sein und durch diese angegangen werden.[35] Eine Studie aus dem Jahr 2007 warnt: "Das Vorhandensein eines großen Reservoirs von SARS-CoV-2-ähnlichen Viren in Hufeisennasen-Fledermäusen zusammen mit der Kultur im südlichen China, exotische Säugetiere zu essen, ist eine Zeitbombe. Die Möglichkeit einer Wiederkehr von SARS und anderen neuartigen Viren aus Tieren oder Laboren sollte nicht unterschätzt werden. Daher sollte die Notwendigkeit der Bereitschaft nicht ignoriert werden" (übersetzt aus dem Englischen).[36][30] Laut einem Soziologen steigt die Alarmbereitschaft weiter Teile der Bevölkerung, sobald eine persönliche Betroffenheit etwa von Pandemien nicht mehr auszuschließen ist, was die Bereitschaft, für den eigenen Schutz Geld auszugeben, erhöht.[37] Das National Security Council Directorate for Global Health Security and Biodefense der USA, welches sich damit befasste Vorkehrungen für den nächsten Krankheitsausbruch zu treffen und zu verhindern, dass er sich zu einer Epidemie oder Pandemie entwickelt wurde 2018 geschlossen.[38][39]

Umweltpolitik und nachhaltiges Wirtschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Experten verknüpfen Pandemienprävention mit Umweltpolitik und weisen darauf hin, dass Umweltzerstörung und Klimawandel Wildtiere dazu bringt, nahe am Menschen zu leben.[30][40] Beispielsweise projiziert die WHO, dass der Klimawandel die Häufigkeit von ansteckenden Krankheiten erhöht.[41] Eine Studie aus dem Jahr 2016 arbeitet die wissenschaftliche Literatur zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Infektionskrankheiten auf, schlägt eine Reihe von proaktiven Maßnahmen zur Kontrolle der Auswirkungen auf die Gesundheit vor und resümiert, dass der Klimawandel Infektionskrankheiten durch Änderungen von Pathogenen, Wirten und Übertragungswegen beeinflusst.[42] Studien haben gezeigt, dass das Risiko von Ausbrüchen ansteckender Krankheiten nach Entwaldung stark erhöht sein kann.[43][44][45][46] James Holland Jones, ein Bioanthropologe der Stanford University, schreibt, dass die Menschheit sich "eine Welt konstruiert hat, in der Infektionskrankheiten sowohl wahrscheinlicher als auch wahrscheinlicher folgenreich sind" und bezieht sich dabei etwa auf den weit verbreiteten Lebensstil viel zu reisen, zunehmend dichtbevölkerte Städte und diverse Arten von menschlichen Interaktionen mit und Veränderungen der Umwelt.[47]

Regulierung von Forschung und Entwicklung in der Biotechnologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toby Ord stellt in Frage, ob die gegenwärtigen Konventionen der öffentlichen Gesundheit und internationaler Übereinkommen, sowie die Selbstregulierung von Biotechnologie-Unternehmen und der Wissenschaftsgemeinschaft adäquat sind.[48] Während der Coronavirus-Pandemie 2019–2020 schreibt Neal Baer, dass die "Öffentlichkeit, Wissenschaftler, Abgeordnete und andere" "jetzt eine bedachte Konversation über Genmanipulation haben sollten" (übersetzt aus dem Englischen).[49]

Lebensmittelmärkte und Wildtierhandel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geflügel in Käfigen auf einem wet market in Shenzhen, China

Im Januar 2020 – während des SARS-CoV-2-Ausbruchs – warnten Experten innerhalb und außerhalb Chinas, dass Wildtiermärkte, von denen das Virus wahrscheinlich stammt, weltweit verboten werden sollten.[50][30] Am 26. Januar verbot China den Handel von Wildtieren bis zum Ende der Coronavirus-Epidemie.[51] Am 24. Februar wurde ein dauerhaftes Verbot von Wildtier-Handel und -Konsum mit einigen Ausnahmen verhängt.[52] Einige Wissenschaftler weisen darauf hin, dass das Verbot informeller wet markets weltweit nicht die richtige Antwort sei, da Kühlschränke vielerorts nicht verfügbar sind und ein großer Teil der Lebensmittel in Afrika und Asien durch solche traditionellen Märkte beschafft wird. Einige erklären zudem, dass simple Verbote Händler zum Schwarzmarkthandel bringen könnten, wobei sie wahrscheinlich weniger auf Hygiene achten würden. Einige weisen auch darauf hin, dass es Wildtiere und keine Nutztiere sind, die die natürlichen Wirte vieler Viren sind.[40]

Internationale Koordination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Global Health Security Agenda (GHSA) ist ein Netzwerk von Ländern, internationalen Organisationen, NGOs und Unternehmen, die zusammen die Kapazität zur Prävention und Erkennung von, sowie Reaktion auf Infektionskrankheiten verbessern möchten. Zum Stand vom Februar 2020 sind 67 Länder dem Framework bereits beigetreten.[53][54] Die Mittel für das GHSA wurden seit der Gründung im Jahr 2014 global und innerhalb der USA stets reduziert.[38] In einem Vortrag in Boston ruft Bill Gates 2018 zu einer globalen Anstrengung für ein umfassendes System zur Vorbereitung und Reaktion auf Pandemien auf.[55][56]

Künstliche Induktion von Immunität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Impfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung und Bereitstellung von neuen Impfstoffen dauert normalerweise Jahre.[55] Die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations, welche 2017 gegründet wurde, arbeitet daran die Zeit der Impfstoffentwicklung zu reduzieren.[55] In einem Preprint, welches am 24. März 2020 veröffentlicht wurde schlagen Wissenschaftler vor, dass die eindeutige Signatur der transkriptionalen Reaktion des menschlichen Immunsystems auf SARS-CoV-2 für die Entwicklung von COVID-19 verantwortlich sein könnte. SARS-CoV-2 aktivierte nicht die antiviralen Gene, die für Typ I und Typ III Interferonee codieren. Dies könnte für die Entwicklung oder Umfunktionierung von Behandlungen relevant sein.[57]

Antikörper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Breitbandantimikrobien und rasche Medizinentwicklung, -Umfunktionierung und -Bereitstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keulung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Experten warnen, dass die Reduktion von Spezies durch Keulung, um menschliche Infektionen zu verhindern, die genetische Vielfalt reduziert und dadurch zukünftige Generationen der Tiere sowie Menschen gefährdet. Andere halten dagegen, dass es immer noch die beste, praktische Methode sei, Viren in Nutztieren einzudämmen.[58]

Prävention versus Management[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pandemienprävention versucht Pandemien zu verhindern, während Pandemienbekämpfung versucht, das Ausmaß von Pandemien zu begrenzen und die negativen Auswirkungen zu minimieren. Einige Menschen rufen zu einem Wandel von einer behandlungsorientierten Gesellschaft hin zu einer präventionsorientierten Gesellschaft auf.[59] So schreiben etwa Forscher in einer Studie aus dem Jahr 2010, dass die globale Seuchenbekämpfung fast ausschließlich darauf fokussiert sei, auf Pandemien erst zu reagieren, nachdem sich diese bereits global ausgebreitet haben. Sie schreiben, dass die Entwicklung von Systemen zur Verhinderung von neuen Pandemien bevor sie sich gebildet haben als unerlässlich für die menschliche Gesundheit gesehen werden sollte.[60]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pandemie-Prävention: Im Ernstfall Zeit gewinnen
  2. WHO | SARS outbreak contained worldwide.
  3. SARS: How a global epidemic was stopped. Abgerufen am 25. März 2020.
  4. The World Bank Group A to Z 2015. World Bank Publications, 2014, ISBN 978-1-4648-0382-6, S. 119 (englisch).
  5. Mark Jackson: The Routledge History of Disease. Routledge, 2016, ISBN 978-1-134-85787-6, S. 140 (englisch).
  6. Pandemie-Bekämpfung Der nächste Ausbruch kommt bestimmt. Abgerufen am 30. März 2020.
  7. , Patrick VallanceCoronavirus: global solutions to prevent a pandemic (en) S. 363–363. 18. Februar 2020. Abgerufen am 3. April 2020.
  8. Non-pharmaceutical public health measures for mitigating the risk and impact of epidemic and pandemic influenza: Summary of recommendations. In: who.int. WHO, 2019, abgerufen am 25. April 2020 (englisch). ISBN 978-92-4-151683-9. S. 13–18.
  9. a b Chiara Giordano: Coronavirus: Wearing face masks in public will likely become new norm, says WHO expert. In: independent.co.uk. 13. April 2020, abgerufen am 20. April 2020 (englisch).
  10. Prediction and prevention of the next pandemic zoonosis. In: The Lancet. 380, Nr. 9857, Juli, S. 1956–1965. doi:10.1016/S0140-6736(12)61684-5. Abgerufen am 25. März 2020.
  11. Virus Hunter: How One Scientist Is Preventing the Next Pandemic (en-us) Abgerufen am 26. März 2020.
  12. a b Scientists aim to stop the devastation of Zika-like pandemics. 24. Juni 2018. Abgerufen am 3. April 2020.
  13. The prediction of virus mutation using neural networks and rough set techniques. In: EURASIP Journal on Bioinformatics and Systems Biology. 2016, Juli. doi:10.1186/s13637-016-0042-0.
  14. Scientists Were Hunting for the Next Ebola. Now the U.S. Has Cut Off Their Funding.. In: The New York Times, 25. Oktober 2019. Abgerufen am 25. März 2020. 
  15. CDC to cut by 80 percent efforts to prevent global disease outbreak (en). In: Washington Post. Abgerufen am 26. März 2020. 
  16. Could Crispr Be Humanity's Next Virus Killer? (en) Abgerufen am 25. März 2020.
  17. Development of CRISPR as a prophylactic strategy to combat novel coronavirus and influenza. In: bioRxiv. Juli. bioRxiv: 10.1101/2020.03.13.991307v1 (Preprint-Volltext). doi:10.1101/2020.03.13.991307.
  18. , Yang ZhangVirus against virus: a potential treatment for 2019-nCov (SARS-CoV-2) and other RNA viruses (en) S. 189–190. März 2020. Abgerufen am 1. April 2020.
  19. Scientists Program CRISPR to Fight Viruses in Human Cells (en) 23. Oktober 2019. Abgerufen am 1. April 2020.
  20. Combatting Viruses with RNA-Targeted CRISPR (en) Abgerufen am 1. April 2020.
  21. Recent advances in diagnostic testing for viral infections. In: Bioscience Horizons: The International Journal of Student Research. 9, Juli. doi:10.1093/biohorizons/hzw010. Abgerufen am 26. März 2020.
  22. Metagenomics for the discovery of novel human viruses. In: Future Microbiology. 5, Nr. 2, Juli, S. 177–189. doi:10.2217/fmb.09.120. Abgerufen am 26. März 2020.
  23. Development and Initial Results of a Low Cost, Disposable, Point-of-Care Testing Device for Pathogen Detection. In: IEEE Transactions on Biomedical Engineering. 58, Nr. 3, Juli, S. 805–808. doi:10.1109/TBME.2010.2089054. Abgerufen am 26. März 2020.
  24. Experten gegen Wärmescanner auf Flughäfen
  25. InfectControl 2020 - InfectControl 2020. Abgerufen am 1. April 2020.
  26. Hygiene durch Architektur statt Antibiotika. 1. April 2020. Abgerufen am 1. April 2020.
  27. Pandemie-Prävention am Flughafen
  28. Opinion | How to Prevent a Pandemic. 29 April 2009. Abgerufen im 25 March 2020.
  29. Targeting Transmission Pathways for Emerging Zoonotic Disease Surveillance and Control. In: Vector Borne and Zoonotic Diseases. 15, Nr. 7, Juli, S. 432–437. doi:10.1089/vbz.2013.1563.
  30. a b c d Coronavirus: 'Nature is sending us a message’, says UN environment chief. 25. März 2020. Abgerufen am 25. März 2020.
  31. Risk factors for human disease emergence. In: Philosophical Transactions of the Royal Society of London. Series B, Biological Sciences. 356, Nr. 1411, Juli, S. 983–989. doi:10.1098/rstb.2001.0888. PMID 11516376.
  32. Genomic Signatures of Emerging Viruses: A New Era of Systems Epidemiology. In: Cell Host & Microbe. 19, Nr. 5, Juli, S. 611–618. doi:10.1016/j.chom.2016.04.016. Abgerufen am 26. März 2020.
  33. Pandemie-Prävention in Nigeria
  34. https://sormasorg.helmholtz-hzi.de/
  35. Economic optimization of a global strategy to address the pandemic threat. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. 111, Nr. 52, Juli, S. 18519–18523. doi:10.1073/pnas.1412661112. Abgerufen am 25. März 2020.
  36. Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus as an Agent of Emerging and Reemerging Infection. In: Clinical Microbiology Reviews. 20, Nr. 4, Juli, S. 660–694. doi:10.1128/CMR.00023-07. Abgerufen am 25. März 2020.
  37. Pandemien – Schreckensszeniarien zwischen Angst und Faszination
  38. a b Now is the time to revisit the Global Health Security Agenda. 27. März 2020. Abgerufen am 1. April 2020.
  39. Perspective | I ran the White House pandemic office. Trump closed it. (en) Abgerufen im 1 April 2020.
  40. a b 'Tip of the iceberg': is our destruction of nature responsible for Covid-19?. 18. März 2020. Abgerufen am 28. März 2020.
  41. WHO | Climate change and human health - risks and responses. Summary.. Abgerufen im 27 March 2020.
  42. Impact of climate change on human infectious diseases: Empirical evidence and human adaptation. In: Environment International. 86, Juli, S. 14–23. doi:10.1016/j.envint.2015.09.007. Abgerufen am 27. März 2020.
  43. How Forest Loss Is Leading To a Rise in Human Disease. Abgerufen am 27. März 2020.
  44. Deforestation is leading to more infectious diseases in humans (en) 22. November 2019. Abgerufen am 27. März 2020.
  45. Recent loss of closed forests is associated with Ebola virus disease outbreaks. In: Scientific Reports. 7, Nr. 1, Juli, S. 1–9. doi:10.1038/s41598-017-14727-9. Abgerufen am 27. März 2020.
  46. Deforestation and avian infectious diseases. In: The Journal of Experimental Biology. 213, Nr. 6, Juli, S. 955–960. doi:10.1242/jeb.037663.
  47. Stanford: How Humanity Has ‘Engineered a World Ripe for Pandemics’. 28. März 2020. Abgerufen am 3. April 2020.
  48. Why we need worst-case thinking to prevent pandemics. 6. März 2020. Abgerufen am 1. April 2020.
  49. Could a rogue scientist use CRISPR to conjure another pandemic?. 26. März 2020. Abgerufen am 27. März 2020.
  50. Calls for global ban on wild animal markets amid coronavirus outbreak. In: The Guardian, 24. Januar 2020. Abgerufen am 25. März 2020. 
  51. China bans wild animal trade until coronavirus epidemic is eliminated (en). In: Washington Post. Abgerufen am 25. März 2020. 
  52. China’s Ban on Wildlife Trade a Big Step, but Has Loopholes, Conservationists Say. In: The New York Times, 27. Februar 2020. Abgerufen am 25. März 2020. 
  53. CDC Global Health - CDC and the Global Health Security Agenda (en-us) 19. Februar 2020. Abgerufen am 1. April 2020.
  54. Global Health Security Agenda (en) Abgerufen am 1. April 2020.
  55. a b c Bill Gates Calls For, And Funds, Steps To Prevent A Global Pandemic (en) Abgerufen am 1. April 2020.
  56. The next epidemic is coming. Here’s how we can make sure we’re ready.. Abgerufen am 1. April 2020.
  57. Cells’ Response to SARS-CoV-2 Different from Flu, RSV (en) Abgerufen am 1. April 2020.
  58. Pandemic prevention schemes threaten diversity, experts warn (en) S. 598–598. 1. Juni 2006. Abgerufen am 25. März 2020.
  59. Self-efficacy, Threat, Knowledge, and Information Receptivity: Exploring Pandemic Prevention Behaviors to Enhance Societal Welfare. In: Academy of Health Care Management Journal. Juli. Abgerufen am 25. März 2020.
  60. The Origin and Prevention of Pandemics. In: Clinical Infectious Diseases. 50, Nr. 12, Juli, S. 1636–1640. doi:10.1086/652860. Abgerufen am 4. April 2020.