Patrick Baum (Tischtennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrick Baum Tischtennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtsdatum: 23. Juni 1987
Geburtsort: Worms
Spielhand: Linkshänder
Spielweise: Shakehand
Aktueller Weltranglistenplatz: 247[1]
Bester Weltranglistenplatz: 14 (Sep.+Okt. 2014)
Aktueller nationaler Ranglistenplatz: 4 [2] (November 2018)

Patrick Baum (* 23. Juni 1987 in Worms) ist ein deutscher Tischtennisspieler. Er wurde 2005 Juniorenweltmeister, 2010 und 2011 Vize-Europameister und 2016 Sieger der Deutschen Meisterschaften.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehr früh kam der Linkshänder Patrick Baum zum Tischtennis, sicherlich auch durch seinen ebenfalls erfolgreichen älteren Bruder Björn Baum und seinen Vater Arthur Baum, ein ehemaliger Zweitligaspieler, der zudem Verbandstrainer im Rheinhessischen TT-Verband war und bis zu dessen Tod 2014[3] als sein Privattrainer fungierte. Auch seine Mutter Gabi Baum hatte früher Regionalliga-Stärke. Nach der elften Klasse verließ Patrick Baum die Schule und schlug eine Profikarriere ein.

Bereits 1997 erreichte er im Alter von 10 Jahren einen 5. Platz bei den Deutschen U15-Meisterschaften. 2001 schließlich wurde er Deutscher Schülermeister. 2002 gewann er als 15-Jähriger die Deutsche Jugendmeisterschaft und die Europameisterschaft mit der Mannschaft. Am 4. Januar 2005 bestritt Baum sein erstes Spiel in der Nationalmannschaft. Im EM-Qualifikationsspiel gegen England besiegte er Andrew Rushton mit 3:1.[4]

Im Jahr 2005 wurde Baum durch einen Endspielsieg über den Japaner Jun Mizutani als bisher einziger deutscher Spieler Juniorenweltmeister. Mit seinem damaligen Verein TTV Gönnern gewann er im selben Jahr die Champions-League. Den CL-Titel konnte er 2006 mit Gönnern erfolgreich verteidigen, darüber hinaus gewann er das Deutsche Top12-Turnier der Herren und wurde Dritter bei den Deutschen Meisterschaften der Herren. Bei der Wahl zu Deutschlands Juniorsportler des Jahres 2006 belegte er hinter Amelie Kober und Magdalena Neuner den dritten Rang.

Ab der Saison 2006/07 spielte Baum beim TTC Frickenhausen in der Bundesliga. 2009 schloss er sich dem TTC Grenzau, 2010 der Borussia Düsseldorf an. 2008 und 2010 wurde er mit Dimitrij Ovtcharov Deutscher Meister im Doppel. Bei der Europameisterschaft 2010 erreichte er mit Siegen über Wladimir Samsonow und Werner Schlager überraschend das Finale des Einzelwettbewerbes. Dort verlor er gegen seinen Düsseldorfer Teamkameraden Timo Boll. Auch 2011 zog er ins Finale der Europameisterschaft ein, wo er erneut Timo Boll unterlag. In beiden Jahren gewann er mit der Mannschaft den Europameistertitel.

2013 erreichte Baum bei der Weltmeisterschaft das Viertelfinale, wo er dem chinesischen Titelverteidiger und Olympiasieger Zhang Jike nach gewonnenem ersten Satz mit 1:4 unterlag.[5] In der Runde zuvor bezwang er Dimitrij Ovtcharov, mit dem er seit Schülerzeiten befreundet ist. Im gleichen Jahr wurde er mit der Mannschaft erneut Europameister, während er im Einzel im Achtelfinale an Tiago Apolónia scheiterte.

Kurz vor der Team-Europameisterschaft 2014 im September in Lissabon, als Baum mit Weltranglistenplatz 14 gerade sein Karrierehoch erreicht hatte, starb sein Vater und Trainer Arthur Baum unter nicht genau geklärten Umständen bei einem Verkehrsunfall.[6] Baum bestritt danach für ein halbes Jahr keine Wettkämpfe und gab bei den German Open im März 2015 sein Comeback.[7] Für die folgende Saison 2015/16 wechselte er zum französischen Erstligisten Caen TTC. Im Herbst gewann er bei den Europameisterschaften mit der Mannschaft die Silbermedaille, kam bei der WM im nächsten Jahr aber nicht zum Einsatz – nach dem Tod seines Vaters war er in der Weltrangliste zu diesem Zeitpunkt bereits bis auf Rang 55 zurückgefallen.

Im März 2016 wurde er Deutscher Meister und gewann damit erstmals einen Einzeltitel im Erwachsenenbereich. Zur Saison 2016/17 wechselte er wieder in die deutsche Bundesliga zum 1. FC Saarbrücken.[8] 2018 schloss er sich AS Pontoise-Cergy TT an.[9]

Bisherige Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vize-Weltmeister Mannschaft 2012
  • Vize-Europameister im Einzel 2010 und 2011
  • Viertelfinale Weltmeisterschaft 2013 im Einzel
  • Europameister Mannschaft 2010, 2011, 2013
  • Gewinner Korea Open 2010 im Herren-Doppel (mit Bastian Steger)
  • Deutscher Meister im Herren-Einzel 2016
  • Deutscher Meister im Herren-Doppel 2008, 2010 (mit Dimitrij Ovtcharov)
  • Deutscher Meister im Gemischten Doppel 2006 (mit Zhenqi Barthel)
  • Champions League-Sieger mit Borussia Düsseldorf 2011
  • Champions League-Sieger mit TTV RE-BAU Gönnern 2005, 2006
  • ETTU Cup-Sieger mit Borussia Düsseldorf 2012
  • Deutscher Meister mit Borussia Düsseldorf 2011, 2012, 2014
  • Deutscher Meister mit dem TTC Frickenhausen 2007
  • Deutscher Pokalmeister mit Borussia Düsseldorf 2011, 2013, 2014
  • 1. Platz Junioren-Weltmeisterschaft 2005
  • 1. Platz DTTB-TOP12 Herren 2006
  • 3. Platz Deutsche Meisterschaften der Herren 2006 im Einzel
  • 3. Platz bei Jungen-WM 2004 im Team
  • 1. Platz bei der Jugend-EM 2002 im Doppel (mit Benjamin Rösner)
  • 3. Platz bei Jungen-EM 2004 im Einzel
  • 1. Platz bei Jungen-EM 2004 im Team
  • 2. Platz Europe TOP-12 der Jugend 2005
  • 1. Platz bei den Danish Open (Junioren) 2005
  • 1. Platz bei den Polish Open (U-21) 2006
  • 3. Platz bei den Austria Open in Salzburg 2008
  • 2. Platz bei den Japan Open 2009

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 erhielt Patrick Baum in Worms den Förderpreis des Rotary Clubs.[10]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[11]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER Europaspiele 2015 Baku AZE 4
GER Europameisterschaft 2015 Jekaterinburg RUS letzte 64 Viertelfinale 2
GER Europameisterschaft 2013 Schwechat AUT letzte 16 letzte 16 1
GER  Europameisterschaft  2012  Herning  DEN   letzte 16       
GER  Europameisterschaft  2011  Gdansk-Sopot  POL   Silber      1
GER  Europameisterschaft  2010  Ostrava  CZE   Silber      1
GER  Europameisterschaft  2009  Stuttgart  GER         1
GER  Europameisterschaft  2008  St. Petersburg  RUS         1
GER  Europameisterschaft  2007  Belgrad  SRB       Viertelfinale   
GER  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  2000  Bratislava  SVK         1
GER  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  2005  Ostrava  CZE   Silber       
GER  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  2004  Budapest  HUN   Halbfinale      1
GER  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  2002  Moskau  RUS     Gold    1
GER  EURO-TOP12  2010  Düsseldorf  GER   5. Platz       
GER  Pro Tour  2013  Berlin  GER   letzte 64       
GER  Pro Tour  2013  Doha  QAT   Viertelfinale       
GER  Pro Tour  2013  Wels  AUT   letzte 64       
GER  Pro Tour  2012  Poznan  POL   letzte 32       
GER  Pro Tour  2012  Olomouc  CZE   letzte 32       
GER  Pro Tour  2012  Doha  QAT   letzte 16       
GER  Pro Tour  2012  Velenje  SLO   letzte 16       
GER  Pro Tour  2011  Schwechat  AUT   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  2011  Suzhou  CHN   letzte 32  letzte 16     
GER  Pro Tour  2011  Incheon  KOR   letzte 32       
GER  Pro Tour  2011  Wladyslawowo  POL   Halbfinale       
GER  Pro Tour  2011  Dortmund  GER   letzte 32  letzte 16     
GER  Pro Tour  2010  Warschau  POL   Halbfinale  Halbfinale     
GER  Pro Tour  2010  Wels  AUT   letzte 32  letzte 16     
GER  Pro Tour  2010  Suzhou  CHN   letzte 64  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2010  Incheon  KOR   letzte 32  Gold     
GER  Pro Tour  2010  New Delhi  IND   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  2010  Berlin  GER   letzte 32  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2010  Doha  QAT   letzte 64  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2010  Velenje  SVN   letzte 32  Silber     
GER  Pro Tour  2009  Warschau  POL   Halbfinale  Halbfinale     
GER  Pro Tour  2009  Seoul  KOR   Viertelfinale  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2009  Wakayama  JPN   Silber  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2009  Su Zhou  CHN   letzte 32  Halbfinale     
GER  Pro Tour  2009  Bremen  GER   letzte 32  letzte 16     
GER  Pro Tour  2009  Doha  QAT   letzte 32  letzte 16     
GER  Pro Tour  2009  Frederikshavn  DEN   letzte 16       
GER  Pro Tour  2009  Frederikshavn  DEN     letzte 16     
GER  Pro Tour  2008  Salzburg  AUT   Halbfinale     
GER  Pro Tour  2008  Doha  QAT   letzte 64  letzte 16     
GER  Pro Tour  2007  Toulouse  FRA   letzte 64       
GER  Pro Tour  2007  St Petersburg  RUS   letzte 64       
GER  Pro Tour  2007  Shenzhen  CHN   letzte 64       
GER  Pro Tour  2007  Taipei  TPE   letzte 64       
GER  Pro Tour  2007  Nanjing  CHN   letzte 64       
GER  Pro Tour  2007  Belo Horizonte  BRA   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  2007  Belo Horizonte  BRA   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  2007  Doha  QAT   letzte 64       
GER  Pro Tour  2007  Zagreb  HRV   letzte 64       
GER  Pro Tour  2006  Bayreuth  GER   letzte 16       
GER  Pro Tour  2006  Yokohama  JPN   letzte 64       
GER  Pro Tour  2006  Guangzhou  CHN   letzte 64       
GER  Pro Tour  2006  Kunshan  CHN   letzte 64       
GER  Pro Tour  2006  Kuwait City  KUW   letzte 64       
GER  Pro Tour  2005  Yokohama  JPN   letzte 64  letzte 16     
GER  Pro Tour  2005  Shenzhen  CHN   letzte 64       
GER  Pro Tour  2004  Kobe  JPN   letzte 64       
GER  Pro Tour Grand Finals  2010  Seoul  KOR     Viertelfinale     
GER  Pro Tour Grand Finals  2009  Macau  MAC   letzte 16  Halbfinale     
GER  Weltmeisterschaft  2013  Paris  FRA   Viertelfinale  letzte 16     
GER  Weltmeisterschaft  2012  Dortmund  GER         2
GER  Weltmeisterschaft  2011  Rotterdam  NED   letzte 32  Viertelfinale     
GER  Weltmeisterschaft  2010  Moskau  RUS         2
GER  Weltmeisterschaft  2009  Yokohama  JPN   letzte 64  letzte 64  letzte 64   
GER  Weltmeisterschaft  2008  Guangzhou   CHN        
GER  Weltmeisterschaft  2007  Zagreb  HRV   letzte 128  letzte 32  letzte 64   
GER  World Cup  2013  Verviers  BEL 9.–12. Platz   
GER  Jugend-Weltmeisterschaft  2005  Linz  AUT   Gold       
GER  Jugend-Weltmeisterschaft  2004  Kobe  JPN   letzte 16       
GER  Jugend-Weltmeisterschaft  2003  Santiago  CHI     Viertelfinale     
GER  World Junior Circuit  2005  Cetniewo  POL   Viertelfinale       
GER  World Junior Circuit  2005  Platja d'Aro  ESP   Halbfinale       
GER  World Junior Circuit  2005  Casablanca  MAR   Gold       
GER  World Junior Circuit  2005  Orebro  SWE   Viertelfinale       
GER  World Junior Circuit  2003  Platja d'Aro  ESP   Viertelfinale       
GER  World Junior Circuit Finals  2005  Santo Domingo  DOM   Viertelfinale       
GER   WTC-World Team Cup  2013  Guangzhou  CHN        5. Platz
GER WTC-World Team Cup 2011 Magdeburg GER 3. Platz
GER  WTC-World Team Cup  2010  Dubai  UAE         3. Platz 
GER  WTC-World Team Cup  2009  Linz  AUT   3. Platz       

Verlauf der Position in der Weltrangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand März 2016

BAUM-WRL.png

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Axel Emmert: Gummibärchen und Gegner vernaschen ..., Zeitschrift tischtennis, 2009/12 regional Südwest Seite 3
  • Rahul Nelson: Alle Trümpfe in der Hand, Zeitschrift tischtennis, 2010/12 Seite 8–13
  • Björn und Patrick Baum – Als Elfjährige im Rampenlicht., 50 Jahre Rheinhessischer Tischtennisverband RTTV 1949-1999, Herausgeber: Rheinhessischer Tischtennisverband, Gau-Odernheim, Seite 30–31
  • Susanne Heuing: Ein Stück vom Glück, Zeitschrift tischtennis, 2016/4, Seite 8–10

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. results.ittf.link. (abgerufen am 1. Juli 2018).
  2. Deutsche Rangliste auf mytischtennis.de (kostenlose Anmeldung erforderlich)
  3. Andreas Riechert: Nackenheim: Hintergründe des Unfalls auf der B9 bleiben unklar – Staatsanwaltschaft: Keine Kritik an Polizeimaßnahmen Allgemeine Zeitung, 22. September 2014. Abgerufen am 25. September 2014.
  4. Zeitschrift tischtennis, 2005/1 Seite 34
  5. Boll und Baum: Medaillenträume platzen Sport1.de, 19. Mai 2013, abgerufen am 19. Mai 2013
  6. Wendepunkt seines Lebens Forum Wochenmagazin, 13. Februar 2015. Abgerufen am 9. März 2015
  7. Boll gegen Baum im Achtelfinale – Ovtcharov siegt 4:0 t-online.de, 21. März 2015.
  8. ttbl.de – Saarbrücken verpflichtet Baum (abgerufen am 18. April 2016)
  9. Spieler wechsle dich – Die Transfers in den Bundesligen. mytischtennis.de, 10. Januar 2018, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  10. Zeitschrift tischtennis, 2006/7 Seite 5
  11. Patrick Baum (Tischtennisspieler) Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 21. Juni 2014)