Patrick Dahlemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrick Dahlemann, 2017

Patrick Dahlemann (* 18. Juli 1988 in Pasewalk) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist Mitglied des Kreistages Vorpommern-Greifswald und der Stadtvertretung der vorpommerschen Stadt Torgelow. Seit April 2014 ist Dahlemann Abgeordneter des Landtages Mecklenburg-Vorpommern und seit November 2016 parlamentarischer Staatssekretär für den Landesteil Vorpommern in der Staatskanzlei.

Leben und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dahlemann wuchs als Sohn eines Forstarbeiters und einer Sekretärin[1] im vorpommerschen Torgelow auf und beendete seine Schulausbildung 2008 mit dem Abitur am „Greifen-Gymnasium“ in Ueckermünde.

Von 2008 bis 2014 studierte Dahlemann zwölf Semester an der Universität Greifswald die Fächer Politikwissenschaft und Öffentliches Recht (B.A., 6 Semester), ohne einen Abschluss zu erreichen. 2011/12 sowie 2014 drohte ihm an der Universität Greifswald wegen nicht erfolgreich absolvierter Prüfungen die Zwangsexmatrikulation, der er durch einen „Wechsel“ an die Fernuniversität in Hagen zuvorkam. Dass er das Studienende in Greifswald erst zwei Jahre später im Sommer 2016 öffentlich machte und bis dahin zudem den Lebenslauf auf seiner Internetseite und der Internetseite des Landtags MV nicht entsprechend korrigierte, brachte ihm Kritik ein[2][3][4]. Im Juli 2018 erklärte Dahlemann schließlich, dass er sein Studium nach 20 Semestern ohne Abschluss beendet hat.[5]

Er lebt mit seiner Ehefrau Corinna Dahlemann in Torgelow.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 16 Jahren trat Dahlemann in die SPD ein und war damit für kurze Zeit jüngstes Mitglied im Landkreis Uecker-Randow. Seit 2009 ist er Mitglied der Stadtvertretung in Torgelow sowie im dortigen Ausschuss für Soziales, Bildung, Kultur und Sport. Ebenfalls seit 2009 war er Mitglied im Kreistag des Landkreises Uecker-Randow und im Jugendhilfeausschuss des Kreises. Zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2011 trat er als Direktkandidat für den Landtagswahlkreis Uecker-Randow I an, das Mandat ging jedoch an seinen Herausforderer von der CDU.[6]

Seit 2011 ist Dahlemann gewähltes Mitglied des Kreistages des neugebildeten Landkreises Vorpommern-Greifswald und dort erster stellvertretender Vorsitzender im Jugendhilfeausschuss. Von Oktober 2011 bis April 2014 arbeitete er zudem als Büroleiter der Landtagsabgeordneten Katharina Feike.[7]

Deutschlandweites Medieninteresse erreichte Dahlemann im Januar 2014, als er auf YouTube ein selbst geschnittenes Internetvideo mit einem Redebeitrag auf einer Bundestagswahlkampfveranstaltung der NPD vom 31. Juli 2013 veröffentlichte. Als am 31. Juli 2013 die NPD in Torgelow eine Wahlkampfveranstaltung abhielt, nutzte Dahlemann das Angebot und wandte sich in einer freien Rede vor NPD-Anhängern und Einwohnern gegen die Parolen der NPD und gegen das Schüren von Ängsten vor einem einzurichtenden Asylbewerberheim in der Stadt. Den Einwohnern bot er einen offenen Dialog zu diesem Thema und weiteren Problemen an. Dahlemann stellte ein kommentiertes Video der Rede, das die Aufzeichnungen der NPD enthielt, auf YouTube ein, welches bis zur Löschung rund 180.000 mal angeklickt wurde. Das Video und dessen Erfolg weckten deutschlandweites Medieninteresse.[8] Mittlerweile ist das Video auf YouTube wieder abrufbar.[9]

Am 9. April 2014 rückte Dahlemann für den zuvor zurückgetretenen Abgeordneten Volker Schlotmann in den Schweriner Landtag nach.

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2016 errang er für die SPD das Direktmandat im Landtagswahlkreis Vorpommern-Greifswald IV für den Landtag Mecklenburg-Vorpommern mit 31,0 % der Erststimmen vor den Kandidaten von AfD (29,3 %) und CDU (18,5 %). Dahlemanns Direktmandat ist eins von nur drei SPD-Direktmandaten in Vorpommern, was ein entsprechendes Medienecho hervorrief.[10]

Am 18. Oktober 2016 gab Ministerpräsident Erwin Sellering bekannt, dass Dahlemann den Posten des parlamentarischen Staatssekretärs für Vorpommern im Kabinett Sellering III bekleiden soll.[11] Nach der Übernahme des Ministerpräsidentenamtes durch Manuela Schwesig blieb Dahlemann weiterhin parlamentarischer Staatssekretär. Als „Kümmerer vor Ort“ soll er auch den Vorwurf entkräften, Schwerin vernachlässige den entlegeneren Landesteil im Osten. Seit seinem Amtsantritt hat er eine Vielzahl von Terminen vor Ort absolviert und den Vorpommern-Fonds auf den Weg gebracht. Im April 2018 kam der neu gegründete Vorpommern-Rat in Anklam erstmals zusammen. Er besteht aus zehn Mitgliedern aus Vorpommern.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seinen Einsatz gegen die rechtsextreme NPD ehrte die SPD 2014 Dahlemann mit dem Gustav-Heinemann-Bürgerpreis.[12] Im Jahr 2017 wurde Dahlemann durch die Theodor-Heuss-Stiftung mit der Theodor-Heuss-Medaille ausgezeichnet.

Preis- und Medaillenträger Theodor Heuss Preisverleihung 2017

Rundfunkberichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt, Süddeutsche Zeitung vom 13. Januar 2017
  2. J. Mladek und J. Foetzke: Formalie oder mehr?: SPD-Abgeordneter: Pfusch im Lebenslauf | Nordkurier.de. Nordkurier, abgerufen am 11. August 2016.
  3. Dahlemann: Lebenslauf geschönt?, Bericht der Ostsee-Zeitung vom 27. Juli 2016
  4. SPD-Mann: Falsche Angaben bei Vita, Bericht der Ostsee-Zeitung vom 27. Juli 2016
  5. Benjamin Fischer: Dahlemann wirft Studium hin. In: Ostsee-Zeitung. 26. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  6. Wahl zum Landtag von Mecklenburg-Vorpommern am 4. September 2011 - Endgültiges Ergebnis (Zweitstimmen in %) nach Wahlkreisen
  7. Lebenslauf
  8. Aus der Presse
  9. Kampf um YouTube-Hoheit: SPD-Politiker gewinnt Videostreit gegen NPD
  10. Patrick Dahlemann - Der SPD-Jungstar, der die AfD bezwang, Der Tagesspiegel vom 7. September 2016
  11. NDR: Neue Ministerposten: Rochade bei der SPD. In: www.ndr.de. Abgerufen am 18. Oktober 2016.
  12. Patrick Dahlemann erhält Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 2014, SPD-Pressemitteilung 157/14 vom 6. Mai 2014