Piero Fassino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piero Fassino (2013)

Piero Fassino (* 7. Oktober 1949 in Avigliana/Provinz Turin) ist ein italienischer Politiker des Partito Democratico. Er war von 2001 bis 2007 Parteisekretär der Democratici di Sinistra (DS). Seit dem 6. November 2007 ist er Sondergesandter der Europäischen Union für Myanmar. Von Mai 2011 bis Juni 2016 war er Bürgermeister von Turin. Er kandidierte 2016 für eine Wiederwahl und verlor in der Stichwahl gegen Chiara Appendino, die Kandidatin der Fünf-Sterne-Bewegung.[1]

Piero Fassino stammt aus einer traditionell sozialistischen Familie (sein Großvater war einer der Gründer des Partito Socialista Italiano). Er hat einen Studienabschluss in Politischen Wissenschaften. 1968 trat er in Turin der Jugendorganisation der Kommunistischen Partei Italiens (PCI)[2] bei und wurde drei Jahre später deren Vorsitzender. 1975 wurde er in das Stadtparlament von Turin gewählt, in dem er 10 Jahre blieb. Von 1985 bis 1990 war im Rat (consiglio) der Provinz Turin. Darüber hinaus war Fassino von 1983 bis 1987 Vorsitzender der regionalen Organisation der PCI in Turin. 1987 wurde er in die nationale Parteiführung der PCI gewählt, erst als Koordinator des Sekretariats, dann als Verantwortlicher für die Parteiorganisation. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989/90 wandelte sich die PCI; 1991 wurde die PDS gegründet (Partito democratici di sinistra) und im Februar 1998 die DS (Democratici della Sinistra).

Von 1991 bis 1996 war Piero Fassino in der neuen Partei Sekretär für internationale Fragen, und wurde 1994 zum ersten Mal in die italienische Abgeordnetenkammer gewählt. Nach seiner Wiederwahl 1996 wurde er 1998 Minister für Außenhandel im Kabinett von Massimo D’Alema. Ab dem 25. April 2000 an war er in der Regierung von Giuliano Amato Justizminister. Dieses Amt bekleidete er bis zum 11. Juni 2001.

Bei den italienischen Parlamentswahlen 2001 war er hinter Francesco Rutelli, dem Spitzenkandidaten des Mitte-links-Bündnisses L’Ulivo, Kandidat seiner Partei für das Amt des Vizepremiers. Nach der Wahlniederlage (ein Mitte-rechts-Bündnis unter Silvio Berlusconi gewann die Wahl) wurde er am 16. November 2001 zum Parteisekretär der DS gewählt; im Februar 2005 wurde er in diesem Amt bestätigt. 2007 ging die DS in der neu geschaffenen PD (Partito Democratico) auf.

Am 16. Mai 2011 wurde er zum Bürgermeister der Stadt Turin gewählt.[3]

Piero Fassino ist verheiratet mit Anna Maria Serafini (* 1953), ebenfalls PD-Politikerin.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. lastampa.it: Chiara Appendino è sindaco: svolta storica per Torino. In due settimane è cresciuta di 80 mila voti
  2. FGCI (it:Federazione Giovanile Comunista Italiana)
  3. Stadt Turin: Il Sindaco (italienisch) Abgerufen am 5. Juni 2011.