Venaria Reale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Venaria Reale
Kein Wappen vorhanden.
Venaria Reale (Italien)
Venaria Reale
Staat: Italien
Region: Piemont
Metropolitanstadt: Turin (TO)
Koordinaten: 45° 7′ N, 7° 38′ OKoordinaten: 45° 7′ 0″ N, 7° 38′ 0″ O
Höhe: 262 m s.l.m.
Fläche: 20 km²
Einwohner: 34.193 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.710 Einw./km²
Postleitzahl: 10078
Vorwahl: 011
ISTAT-Nummer: 001292
Volksbezeichnung: Venariesi
Schutzpatron: Sant’Eusebio
Website: Venaria

Venaria Reale oder kurz Venaria (piemontesisch la Venarìa oder la Venerìa) ist eine Stadt mit 34.193 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der italienischen Metropolitanstadt Turin (TO), Region Piemont. Der Name Venaria kommt aus dem lateinischen Ars Venatoria.

Zu Venaria Reale gehören die Ortsteilen Altessano und Savonera. Die Nachbargemeinden sind Robassomero, Caselle Torinese, Druento, Borgaro Torinese, Turin, Pianezza und Collegno. Der Schutzpatron des Ortes ist Sant'Eusebio.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf einer Höhe von 262 m über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 20 km².

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Venaria Reale hat eine Anschlussstelle an der A55, der Autobahnumgehung von Turin. Von der A55 zweigen in der näheren Umgebung die A32 nach Frankreich, die A5 ins Aostatal und die A4 nach Mailand ab. Verschiedene kommunale Straßen führen ins benachbarte Turin. Auf dem Stadtgebiet von Venaria Reale befinden sich zwei Stationen der Linie A der S-Bahn Turin: die zentrale Station Venaria und die südlich davon gelegene Station Rigola Stadio. Letztere Station ist wegen des Juventus Stadium von besonderer Bedeutung; das Fussballstadion von Juventus Turin liegt unmittelbar südlich der Gemeindegrenze. Etwa fünf Kilometer nördlich von Venaria Reale liegt an der genannten S-Bahn-Linie der Flughafen Turin.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde befindet sich der zu den Residenzen des Hauses Savoyen gehörende Königspalast Reggia di Venaria Reale und der daran angrenzende Naturpark La Mandria. Der Name des im 17. Jahrhundert errichteten Jagdschlosses und der südöstlich davon entstandenen Ortschaft leitet sich von der lateinischen Venatio Regia, der königlichen Jagd ab.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unmittelbar südlich des Königspalastes befindet sich einer der ältesten Flugplätze Italiens. Im Frühjahr 1909 startete hier das erste in Italien entwickelte und gebaute Motorflugzeug, ein Faccioli-Dreidecker. Das Flugfeld Mario Santi ist derzeit noch ein Stützpunkt der Heeresflieger.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Lage: , aviation-report.com zum Flugplatz von Venaria Reale

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Venaria Reale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien