Pleione (Stern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stern
Pleione
Links in den Plejaden: Pleione
Links in den Plejaden: Pleione
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Stier
Rektaszension 03h 49m 11,22s [1]
Deklination +24° 08′ 12,2″ [1]
Scheinbare Helligkeit 5,09 (4,83 bis 5,38) mag [2][3]
Typisierung
Spektralklasse B8 Vne [2]
B−V-Farbindex (−0,08) [2]
U−B-Farbindex (−0,28) [2]
Veränderlicher Sterntyp ja 
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (5,1 ± 0,2) km/s [2]
Parallaxe (7,72 ± 0,20) mas [1]
Entfernung [1] (422 ± 11) Lj
(129 ± 3) pc
Eigenbewegung [1]
Rek.-Anteil: (18.638 ± 0.487) mas/a
Dekl.-Anteil: (−48.678 ± 0.334) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse (3,6 ± 0,2) M [4]
Radius (4,17 ± 0,17) R [5]
Effektive Temperatur (12100 ± 280) K [5]
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Flamsteed-Bezeichnung28 Tauri
Bonner DurchmusterungBD +23° 558
Bright-Star-Katalog HR 1180 [1]
Henry-Draper-KatalogHD 23862 [2]
Hipparcos-KatalogHIP 17851 [3]
SAO-KatalogSAO 76229 [4]
Tycho-KatalogTYC 1800-2200-1[5]
2MASS-Katalog2MASS J03491121+2408120[6]
Weitere Bezeichnungen BU Tauri
Aladin previewer

Der Stern Pleione ist ein Mitglied des Sternhaufens Plejaden im Sternbild Stier. Neben seinem Eigennamen trägt er noch die Bezeichnungen 28 Tauri und die veränderlichen Bezeichnung BU Tauri.

Benannt ist der Stern nach Pleione, der Mutter der Plejaden in der griechischen Mythologie.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pleione gehört zu den bizarren der bekannten Sterne in der Milchstraße: sie rotiert so schnell, dass die Sterngestalt nicht mehr kugelförmig, sondern diskusähnlich abgeplattet ist. Im Äquatorbereich gibt sie Materie in Form einer Plasma­scheibe (decretion disk) ab. Diese ist so heiß, dass etwa die Hälfte der Strahlung dieses Sterns von der Scheibe, nicht vom Stern erzeugt wird. Es gibt Hinweise auf eine Präzession der Scheibenachse, möglicherweise verursacht durch einen Begleitstern. Ein kleinerer Begleitstern und eine protoplanetare Scheibe werden vermutet.

Pleione befindet sich nach den vorläufigen Messergebnissen der Raumsonde Gaia in einer Entfernung von etwa 422 Lichtjahren von der Erde,[1] während die Hipparcos-Mission eine Entfernung des Sterns von 382 Lichtjahren konstatierte.[6] Er ist ein veränderlicher Be-Stern, der seine Helligkeit in unregelmäßigen Abständen zwischen 4,83m und 5,38m ändert.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pleione – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Pleione im Sternkatalog von Jim Kaler

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Gaia data release 2 (Gaia DR2), April 2018
  2. a b c d e eta Tau. In: SIMBAD. Centre de Données astronomiques de Strasbourg, abgerufen am 22. Juli 2018.
  3. a b BU Tau. In: VSX. AAVSO, abgerufen am 22. Juli 2018.
  4. J. Zorec, Y. Frémat, L. Cidale: On the evolutionary status of Be stars. I. Field Be stars near the Sun. In: Astronomy and Astrophysics. 441, 2005, S. 235. arxiv:astro-ph/0509119. bibcode:2005A&A...441..235Z. doi:10.1051/0004-6361:20053051.
  5. a b T. R. White, B. J. S. Pope, V. Antoci, P. I. Pápics, C. Aerts, D. R. Gies, K. Gordon, D. Huber, G. H. Schaefer, S. Aigrain, S. Albrecht, T. Barclay, G. Barentsen, P. G. Beck, T. R. Bedding, M. Fredslund Andersen, F. Grundahl, S. B. Howell, M. J. Ireland, S. J. Murphy, M. B. Nielsen, V. Silva Aguirre, P. G. Tuthill: Beyond the Kepler/K2 bright limit: Variability in the seven brightest members of the Pleiades. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 471, Nr. 3, 2017, S. 2882–2901. arxiv:1708.07462. bibcode:2017MNRAS.471.2882W. doi:10.1093/mnras/stx1050.
  6. Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)