Alkione (Stern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stern
Alkione (η Tauri)
M45map.jpg
Links mittig in den Plejaden: Alkione
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Stier
Rektaszension 03h 47m 29,07s [1]
Deklination +24° 06′ 18,5″ [1]
Scheinbare Helligkeit 2,87 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse B5 IIIe [2]
B−V-Farbindex (−0,09) [1]
U−B-Farbindex (−0,34) [1]
R−I-Index (−0,04) [1]
Veränderlicher Sterntyp ja
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (5.4 ± 1.2) km/s [1]
Parallaxe (7.97 ± 0.97) mas [1]
Entfernung (410 ± 50) Lj
(125) pc
Eigenbewegung [1]
Rek.-Anteil: (25.3 ± 1.5) mas/a
Dekl.-Anteil: (−45.9 ± 1.3) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse (6.0 ± 0.1) M [3]
Radius (9.3 ± 0.7) R [4]
Effektive Temperatur (12258) K [2]
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnungη Tauri
Flamsteed-Bezeichnung25 Tauri
Bonner DurchmusterungBD +23° 541
Bright-Star-Katalog HR 1165 [1]
Henry-Draper-KatalogHD 23630 [2]
Hipparcos-KatalogHIP 17702 [3]
SAO-KatalogSAO 76199 [4]
Tycho-KatalogTYC Vorlage:Infobox Stern/Wartung/AngabeTycho-Katalog1800-2202-1
2MASS-Katalog2MASS J03472908+2406184[5]
Weitere BezeichnungenFK5 139
Aladin previewer

Alkione bzw. Alcyone (Eta Tauri, η Tauri) ist der hellste Stern des Sternhaufens der Plejaden. Seinen Namen bezieht er von der Plejade Alkione, die in der griechischen Mythologie durch Poseidon die Mutter der Aithusa war. Der Name (arab.) bedeutet „Königin, die dem bösen (Sturm) trotzt“.

Alkione ist ein Be-Stern der Spektralklasse B5 und der Leuchtkraftklasse IIIe. Er scheint ausserdem ein langsam pulsierender B-Stern zu sein.[5]. Die exakte Entfernung ist wie bei den meisten Sternen der Plejaden noch relativ unklar. Neuere Messungen der Gaia-Mission deuten bei hoher Fehlerrate (Gaia DR2, Fehlerrate hoch aufgrund der hohen Helligkeit) auf eine Entfernung von etwa 410 Lichtjahre, während die Daten der Hipparcos-Mission zunächst auf 370 LJ deuteten, später jedoch auf etwa 400 LJ nach oben korrigiert wurden.[6]

Die IAU Working Group on Star Names (WGSN) hat am 30. Juni 2016 den Eigennamen Alcyone als standardisierten Eigennamen für diesen Stern festgelegt.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h eta Tau. In: SIMBAD. Centre de Données astronomiques de Strasbourg, abgerufen am 21. Juli 2018.
  2. a b Y. Touhami, D. R. Gies, G. H. Schaefer, H. A. McAlister, S. T. Ridgway, N. D. Richardson, R. Matson, E. D. Grundstrom, T. A. Ten Brummelaar, P. J. Goldfinger, L. Sturmann, J. Sturmann, N. H. Turner, C. Farrington: A CHARA Array Survey of Circumstellar Disks around Nearby Be-type Stars. In: The Astrophysical Journal. 768, Nr. 2, 2013, S. 128. arxiv:1302.6135. bibcode:2013ApJ...768..128T. doi:10.1088/0004-637X/768/2/128.
  3. J. Zorec, Y. Frémat, L. Cidale: On the evolutionary status of Be stars. I. Field Be stars near the Sun. In: Astronomy and Astrophysics. 441, 2005, S. 235. arxiv:astro-ph/0509119. bibcode:2005A&A...441..235Z. doi:10.1051/0004-6361:20053051.
  4. T. R. White, B. J. S. Pope, V. Antoci, P. I. Pápics, C. Aerts, D. R. Gies, K. Gordon, D. Huber, G. H. Schaefer, S. Aigrain, S. Albrecht, T. Barclay, G. Barentsen, P. G. Beck, T. R. Bedding, M. Fredslund Andersen, F. Grundahl, S. B. Howell, M. J. Ireland, S. J. Murphy, M. B. Nielsen, V. Silva Aguirre, P. G. Tuthill: Beyond the Kepler/K2 bright limit: Variability in the seven brightest members of the Pleiades. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 471, Nr. 3, 2017, S. 2882–2901. arxiv:1708.07462. bibcode:2017MNRAS.471.2882W. doi:10.1093/mnras/stx1050.
  5. NSV 15775. In: VSX. AAVSO, abgerufen am 21. Juli 2018.
  6. F. van Leeuwen: Validation of the new Hipparcos reduction. In: Astronomy and Astrophysics. 474, Nr. 2, 2007, S. 653–664. arxiv:0708.1752. bibcode:2007A&A...474..653V. doi:10.1051/0004-6361:20078357. Vizier catalog entry
  7. Bulletin of the IAU Working Group on Star Names, No. 1, July 2016. Abgerufen am 9. November 2016 (PDF, englisch, 184 KiB).