Elektra (Stern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stern
Elektra (17 Tauri)
M45map.jpg
Plejaden: rechts Elektra
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Stier
Rektaszension 03h 44m 52,54s [1]
Deklination +24° 06′ 48,1″ [1]
Scheinbare Helligkeit 3,70 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse B6 IIIe [1]
B−V-Farbindex (–0.11) [1]
U−B-Farbindex (−0,40) [1]
R−I-Index (−0,09) [1]
Veränderlicher Sterntyp SPB [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (6.7 ± 1.4) km/s [1]
Parallaxe (8.70 ± 0.52) mas [1]
Entfernung (375 ± 25) Lj
(115) pc
Eigenbewegung [1]
Rek.-Anteil: (22.7 ± 0.9) mas/a
Dekl.-Anteil: (–50.4 ± 0.8) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse (4.65 ± 0.05) M [3]
Radius (6.3 ± 0.7) R [4]
Effektive Temperatur (12750 ± 500) K [4]
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Flamsteed-Bezeichnung17 Tauri
Bonner DurchmusterungBD +23° 507
Bright-Star-Katalog HR 1142 [1]
Henry-Draper-KatalogHD 23302 [2]
Hipparcos-KatalogHIP 17499 [3]
SAO-KatalogSAO 76131 [4]
Tycho-KatalogTYC Vorlage:Infobox Stern/Wartung/AngabeTycho-Katalog1799-1441-1
2MASS-Katalog2MASS J03445253+2406478[5]
Weitere BezeichnungenFK5 136
Aladin previewer

Elektra ist der Eigenname des in den Plejaden gelegenen Sterns 17 Tauri.

Elektra kann, wie alle Sterne der Plejaden gelegentlich vom Mond und (sehr selten!) auch von Planeten bedeckt werden. Die letzte Bedeckung von Elektra durch einen Planeten erfolgte am 9. Mai 1841 durch Venus.

Elektra hat eine scheinbare Helligkeit von +3,70 mag und gehört der Spektralklasse B6 IIIe an. Der Stern ist ein rund 400 Lichtjahre von der Sonne entfernter Be-Stern und gehört außerdem zu den langsam pulsierenden B-Sternen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i 17 Tau. In: SIMBAD. Centre de Données astronomiques de Strasbourg, abgerufen am 21. Juli 2018.
  2. a b NSV 15755. In: VSX. AAVSO, abgerufen am 21. Juli 2018.
  3. J. Zorec, Y. Frémat, L. Cidale: On the evolutionary status of Be stars. I. Field Be stars near the Sun. In: Astronomy and Astrophysics. 441, 2005, S. 235. arxiv:astro-ph/0509119. bibcode:2005A&A...441..235Z. doi:10.1051/0004-6361:20053051.
  4. a b T. R. White, B. J. S. Pope, V. Antoci, P. I. Pápics, C. Aerts, D. R. Gies, K. Gordon, D. Huber, G. H. Schaefer, S. Aigrain, S. Albrecht, T. Barclay, G. Barentsen, P. G. Beck, T. R. Bedding, M. Fredslund Andersen, F. Grundahl, S. B. Howell, M. J. Ireland, S. J. Murphy, M. B. Nielsen, V. Silva Aguirre, P. G. Tuthill: Beyond the Kepler/K2 bright limit: Variability in the seven brightest members of the Pleiades. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 471, Nr. 3, 2017, S. 2882–2901. arxiv:1708.07462. bibcode:2017MNRAS.471.2882W. doi:10.1093/mnras/stx1050.