Poul Hartling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Poul Hartling (* 14. August 1914 in Kopenhagen; † 30. April 2000 ebenda) war ein dänischer liberaler Politiker der Partei Venstre.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte bis 1939 evangelische Theologie und arbeitete als Lehrer, Pastor und schließlich Gymnasialdirektor. Hartling war von 1957 bis 1960 sowie erneut ab 1964 Mitglied des dänischen Folketing. Hartling wurde nach Erik Eriksen Parteivorsitzender und Vorsitzender der liberalen Parlamentsfraktion im Jahr 1965. 1968 berief ihn Hilmar Baunsgaard als Außenminister in sein Kabinett; von 1973 bis 1975 war Hartling selbst dänischer Ministerpräsident. Von 1978 bis 1985 war Hartling Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen.