Pupplinger Au

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
?
Pupplinger Au
Deutschlandkarte, Position des gemeindefreien Gebiets Pupplinger Au hervorgehoben

Koordinaten: 47° 55′ N, 11° 27′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Bad Tölz-Wolfratshausen
Fläche: 3,72 km2
Einwohner: 0 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 0 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: TÖL, WOR
Gemeindeschlüssel: 09 1 73 451
Lage des gemeindefreien Gebiets Pupplinger Au im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen
Starnberger SeeAmmerseeÖsterreichLandkreis EbersbergLandkreis Garmisch-PartenkirchenLandkreis Landsberg am LechLandkreis MiesbachLandkreis MünchenLandkreis RosenheimLandkreis StarnbergLandkreis Weilheim-SchongauWolfratshauser ForstPupplinger AuPupplinger AuBad HeilbrunnBad TölzBenediktbeuernBichlDietramszellEglingEurasburg (Oberbayern)GaißachGeretsriedGreilingIckingJachenauKochel am SeeKönigsdorf (Oberbayern)LenggriesMünsingReichersbeuernSachsenkamSchlehdorfWackersbergWolfratshausenKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Gemeindefreies Gebiet

Das Gemeindefreie Gebiet der Pupplinger Au ist ein Auwald östlich von Wolfratshausen (Oberbayern). Es liegt links und rechts der Isar zwischen Ascholding und etwa 500 m südlich der Loisachmündung. Das Gebiet ist etwa 6 Kilometer lang und bis zu einem Kilometer breit; die Fläche beträgt etwa 3,72 km².[2] Namensgebend war das Dorf Puppling in der früheren Gemeinde Ergertshausen, die heute zur Gemeinde Egling gehört. Das Gebiet der Pupplinger Au ist als Landschafts- und Naturschutzgebiet ausgewiesen, es ist Teil des Naturschutzgebietes Isarauen zwischen Schäftlarn und Bad Tölz.[3] Der Auwaldbestand ist ein Naturwaldreservat. Er setzt sich in erster Linie aus Kiefern, Weißerlen, Fichten und Weiden zusammen und umfasst ein Gebiet von 55 ha.

Regionalschlüssel: 09 1 73 9451 451
Gemarkung: Ergertshausen
(Gemarkungsteil 1)
Gemarkungsschlüssel: 9312-1

Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Erosion und Sedimentation schafft die Isar immer wieder neue Flussaufschüttungen. Diese noch offenen Schotterflächen werden zuerst von Pionierpflanzen besiedelt, welche mit den schwierigen Bedingungen dort gut zurechtkommen; dazu gehören das Alpen-Leinkraut und die Zwerg-Glockenblume. Auf kiesigen Flächen siedeln sich anschließend die Deutsche Tamariske und auf sandigem Untergrund das Lavendel-Weidengebüsch an. Bleibt der Bereich stabil, kann sich so nach und nach ein Schneeheide-Kiefernwald entwickeln mit Wacholder, Silberwurz, Graslilien und Orchideen wie die Sumpf- und Braunrote Stendelwurz, deren Hybride den botanischen Namen Epipactis × pupplingensis trägt.

Nutzung als Naherholungsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pupplinger Au, Isartal und Bayerische Voralpen
Die Isar im Bereich der Pupplinger Au

Die Pupplinger Au ist nicht nur für die Bewohner von Wolfratshausen und den umliegenden Gemeinden, sondern auch für die Münchner ein beliebtes Naherholungsgebiet. Ein asphaltierter Weg ermöglicht es Radfahrern und Inlineskatern über 7 km durch eine vor allem durch Wald geprägte Landschaft zu fahren. Am nördlichen und südlichen Ende der Au bieten zwei Wirtshäuser mit Biergarten besonders im Sommer Gelegenheit zur Rast. Die Badegelegenheiten an der Isar sind zwar nicht offiziell als FKK-Gelände ausgewiesen, werden aber gerne als solches genutzt.

So genannte Ranger achten darauf, dass das Gleichgewicht zwischen den Bedürfnissen eines Naherholungsgebietes und eines Naturschutzgebietes eingehalten wird. Dazu gehört unter anderem die Einhaltung eines absoluten Feuer- und Rauchverbots während der Sommermonate. Die als Vogelschutzbereich gekennzeichneten Kiesinseln dienen seltenen Vögeln wie der Fluss-Seeschwalbe als Brutgelegenheit und genießen in den Frühjahrs- und Sommermonaten besonderen Schutz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Flächenangaben bei www.destatis.de, Stand 31.Dezember 2018, abgerufen am 1. August 2020.
  3. Regierung von Oberbayern: Verordnung über das Naturschutzgebiet „Isarauen zwischen Schäftlarn und Bad Tölz“ im Landkreis „Bad Tölz-Wolfratshausen“ vom 27. November 1985. (PDF) In: lra-toelz.de. Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen, 27. November 1985;.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pupplinger Au – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien