Radiotelevisiun Svizra Rumantscha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von RTR
Logo bis Ende 2010

Die Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR, bis zum 31. Dez. 2010 Audio-Datei / Hörbeispiel Radio e Televisiun Rumantscha?/i) ist ein Tochterunternehmen des Schweizer Medienunternehmens SRG SSR. RTR, mit Sitz in Chur, erbringt als einziges Unternehmen für elektronische Medien den Service public für die „Svizra rumantscha“, dem Traditionell rätoromanischsprachigen Gebiet Graubündens, eine der vier Sprachregionen der Schweiz. Seit 1938 ist das Rätoromanische als Landessprache und seit 1996 als Teilamtssprache des Bundes anerkannt.

Die RTR hat rund 130 Vollzeitstellen, verteilt auf rund 160 Personen (2016). Über das eigentliche rätoromanische Sprachgebiet hinaus sieht sich das Unternehmen in einer «Brückenfunktion im sprachlich uneinheitlichen Graubünden, für die rätoromanische Diaspora in der ganzen Schweiz und jenseits der Landesgrenze.»[1]

Das seit 1925 existierende und 1954 in die SRG integrierte Radio Rumantsch (RR) hat im Laufe der Jahrzehnte seine Sendezeit kontinuierlich erweitert. Radio Rumantsch sendet 24 Stunden in rätoromanischer Sprache. Einzelne Informationssendungen (Rendez-vous, Echo der Zeit, Nachrichten 24.00-05.00 Uhr) werden von Schweizer Radio SRF übernommen. Das Programm von Radio Rumantsch richtet sich an ein breites Publikum: vielseitige Unterhaltung, lokale bis internationale Informationen, Sportberichte und während 24 Stunden ein Musikprogramm, dass von aktueller Unterhaltungsmusik über Schlager, Volksmusik bis zu Oldies reicht. Als Spezialität bringt Radio Rumantsch auch authentische Musik aus der Svizra rumantscha in all ihren Schattierungen, von Chorgesang über Brass bis Pop und Rock. Nicht selten handelt es sich um Eigenaufnahmen, die darum exklusiv auf Radio Rumantsch zu hören sind. Das Programm wird via DAB+ in der ganzen Schweiz verbreitet. Über das Sendernetz der Rundfunk-Anstalt Südtirol wird das Programm auch in Südtirol über UKW und DAB+ ausgestrahlt.

Die erste Fernsehsendung in rätoromanischer Sprache wurde 1963 übertragen. Heute sendet Televisiun Rumantscha (TR) seine Beiträge in rätoromanischer Sprache auf dem Fernsehkanal SRF 1, so den Telesguard (Tagesschau) von Montag bis Freitag, den Minisguard (Informationssendung für Kinder) am Samstag und die Cuntrasts am Sonntag. Die Sendungen werden jeweils auf Deutsch über den Teletext untertitelt. Die Telesguard-Sendung wird zudem auf SRF info und RSI LA 2 wiederholt.

www.rtr.ch ist seit 1997 die Website mit ergänzenden Informationen zu den Radio- und Fernsehprogrammen von RTR. Seit Anfang 2005 stehen zum Beispiel sämtliche Informationssendungen von Radio Rumantsch und Televisiun Rumantsch als Ton- und Videobeiträge zur Verfügung. Seit 2006 existiert eine Onlineredaktion, die für die Inhalte der Webseite zuständig ist. Erweitert wurde das Angebot 2007 mit der Plattform „Battaporta“ für die Jugendlichen.

Rund zwei Drittel der rätoromanischen Bevölkerung nutzen die Programme der RTR, der durchschnittliche Marktanteil des Radioprogramms in dieser Zielgruppe liegt im Sendegebiet bei 61 % («Hörer gestern» 37 %, Tendenz steigend). Die repräsentativ erhobenen Daten von 2010 wurden bis 2013 nicht aktualisiert.[1]

Direktorin ist (Amtsantritt am 1. August 2014) die gebürtige Scuolerin Ladina Heimgartner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Über uns. rtr.ch