Rete Uno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rete Uno
Logo seit 2013
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel, Satellit & DAB
Sendegebiet Schweiz und angrenzende Gebiete (UKW)
Sendeanstalt Radiotelevisione Svizzera
Programmchef Francesco Coluccia
Intendant Dino Balestra
Sendestart 1933
Rechtsform Öffentlich-rechtlich
Liste der Hörfunksender

Rete Uno ist das erste öffentlich-rechtliche Hörfunkprogramm des Rundfunks der italienischen Schweiz (RSI). Es wird im RSI-Gebäude in Lugano-Besso produziert und erreichte 2012 am Durchschnittstag knapp 142'000 Hörer. Der Marktanteil im Tessin und den italienischsprachigen Gebieten Graubündens betrug laut dem Geschäftsbericht der SRG SSR im Jahr 2012 47,2 Prozent. Rete Uno ist als einziges italienischsprachiges Hörfunkprogramm auch nördlich der Alpen über UKW zu hören, einige leistungsstarke Sender, wie zum Beispiel die Standorte Säntis oder Rigi, können auch in Teilen Süddeutschlands noch empfangen werden. Das Programm identifiziert sich on-air häufig auch mit der Bezeichnung Radio svizzera – Rete Uno.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rete Uno entstand aus dem Landessender Monte Ceneri, der 1933 seinen Betrieb aufnahm. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde nach und nach eine UKW-Senderkette für das Programm aufgebaut, ab etwa 1990 auch als Sprachaustausch-Sender nördlich der Alpen. Die älteste Sendung ist Voci del Grigione italiano, die seit 1941 ausgestrahlt wird.

Historische Logos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rete Uno ist ein klassisches Vollprogramm mit einem breitgefächerten Angebot sowohl im Musik- als auch im Wortbereich. Im Tagesprogramm wird gleichwohl vorwiegend auf, nach Eigenbeschreibung, «leichte Unterhaltungsmusik» gesetzt. Häufig sind das italienischsprachige Chansons. Charakteristisch ist dabei der hohe Wortanteil von über 30 Prozent. Werbung wird auf Rete Uno nicht ausgestrahlt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]