Regionale Sicherungs- und Unterstützungskräfte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kompaniewappen RSU-Kp Nordheide
Gliederung einer RSUKp

Regionale Sicherungs- und Unterstützungskräfte (RSUKr) sind nichtaktive Kompanien der Bundeswehr für den regionalen Heimatschutz. Sie gehören in der Streitkräftebasis zur Territorialen Reserve und werden truppendienstlich durch das Landeskommando des jeweiligen Bundeslandes geführt. Es werden deutschlandweit 30 Kompanien aufgestellt mit Reservisten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RSUKr sind die Nachfolgeorganisation der 2007 aufgelösten Heimatschutzbataillone. Die wesentliche Verkleinerung der Bundeswehr im Rahmen ihrer Neuausrichtung zog 2011 politische Bedenken über die zukünftige Gewährleistung des Heimatschutzes nach sich. Mit der „Konzeption der Reserve (KdR)“ vom 1. Februar 2012 wurden daraufhin die Aufstellungen von Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräften beschlossen.

Am 15. Juni 2012 wurde in der Bremer Scharnhorst-Kaserne die erste Regionale Sicherungs- und Unterstützungskompanie, die RSUKp Bremen, durch den Bundesminister der Verteidigung im Beisein des Inspekteurs der Streitkräftebasis und des Präsidenten des Reservistenverbandes aufgestellt.[1][2] Die Aufstellung der anderen Kompanien erfolgte im Laufe des Jahres 2013, zuletzt am 22. November 2013 in Berlin[3]. Die Kompanie der Bundeshauptstadt ist als einzige unmittelbar beim Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr angesiedelt und verfügt über einen zusätzlichen Verbindungszug zur Sicherstellung des Verbindungswesens zwischen Bundeswehr, zivilen Berliner Behörden und Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz[4].

Ein Pilotprojekt zur Wiederaufstellung von Heimatschutz-Verbänden in Form von Landesregimentern begann 2019 am 1. April mit dem Landesregiment in Bayern. Es wurde unter dem Kommando von Oberst d.R. Stefan Berger in Dienst gestellt.[5] In das Landesregiment in Bayern mit einer Gesamtstärke von rund 500 Reservisten werden die drei bereits bestehenden Kompanien der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte (RSU) integriert: Die RSU-Kompanien Mittelfranken (Nürnberg), Oberfranken (Bayreuth) und Unterfranken (Veitshöchheim). Unterstützendes Patenbataillon ist das Logistikbataillon 467, Volkach. Im Rahmen des Pilotprojekts unterstehen die drei RSU-Kompanien dem Landesregiment von April 2019 bis Ende 2021. Der Regimentsstab ist in der Münchner Fürst-Wrede-Kaserne stationiert und dem Landeskommando Bayern unterstellt.[6]

Personalstärke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Personalstärke einer RSUKr-Einheit beträgt ca. 100 Mann, d. h. Kompaniestärke, sie wird als Regionale Sicherungs- und Unterstützungskompanie (RSUKp) bezeichnet.[7] Deutschlandweit sind dafür derzeit 3228 Dienstposten vorgesehen.[8]

Auftrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RSUKr sind nach Aktivierung für einen kurzfristigen Aufwuchs der „Fähigkeit Unterstützung“ (Einsatz zur Unterstützung des zivilen Katastrophenschutzes bei schweren Naturkatastrophen oder Unglücksfällen) sowie für einen mittelfristigen Aufwuchs der „Fähigkeit Sicherung“ (militärische Wach- und Sicherungsaufgaben zum Schutz militärischer Anlagen und Einrichtungen oder Veranstaltungen) und anderer Fähigkeiten geeignet. Die Unterstellung der RSUKr für den Einsatz erfolgt unter Berücksichtigung der vorgesehenen Aufgaben. Jeder wehrrechtlich verfügbare Reservist kann in die RSUKr beordert werden. Der Aufwuchs wird durch eine für den Einsatz notwendige Ausbildung und Ausstattung lagegerecht begleitet. Regional zugeordnete Patentruppenteile unterstützen die RSUKr. Die Organisationsstrukturen der RSUKr berücksichtigen regionale Gegebenheiten und vorhandene personelle Potenziale. Sie können bei Bedarf flexibel angepasst werden.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 30 Kompanien verteilen sich auf ganz Deutschland und unterstehen im Regelfall dem jeweiligen Landeskommando. Ausnahmen bilden Berlin, dort unterstehen sie direkt dem Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr, sowie Bayern, wo sie den Regionalstäben Territoriale Aufgaben der Bundeswehr zugeordnet sind. Trotzdem sind sie nicht streng regional ausgerichtet und nehmen auch Soldaten aus anderen Bundesländern auf.
Derzeit sind sie wie folgt über die Länder verteilt[9]:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausführungen des Reservistenverbandes
  2. Reservisten sollen Bundeswehr stärker unterstützen
  3. Bericht des Reservistenverbandes
  4. Bericht der Streitkräftebasis
  5. Bundeswehr: Streitkräftebasis - Mit dem Landesregiment stark für den Heimatschutz. 16. April 19, abgerufen am 24. April 2019.
  6. Bericht Streitkräftebasis
  7. Reserve aktuell, 01/2012, S. 5
  8. Reserve aktuell, 03/2012, S. 11
  9. Dienststellenübersicht der Landeskommandos