Reinhart Firchow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reinhart Firchow (* 1943 in Hamburg) ist ein deutscher Schauspieler, Hörspielsprecher und Hochschullehrer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Opernsängers Hermann Firchow (1911–1981) studierte an der Schauspielschule Hamburg. 1968 trat er ein Anfängerengagement in Göttingen an, war ab 1971 an den Städtischen Bühnen Essen und ab 1972 am Düsseldorfer Schauspielhaus verpflichtet. Seit 1978 arbeitet er freischaffend, überwiegend in Essen, Köln, Düsseldorf und bei den Ruhrfestspiele Recklinghausen. Zusammenarbeit mit Kurt Hübner, Hansjörg Utzerath, Wolf Seesemann und Roberto Ciulli.

Firchow gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Theater an der Ruhr, seit 2003 ist er als Gast dort engagiert. 1986 spielte er dort den Merkl Franz in Ödön von Horváths Kasimir und Karoline. In den Jahren 1995 bis 1998 war er bei den Salzburger Festspielen als Dünner Vetter in Hofmannsthals Jedermann engagiert. 2011 spielte er im Schlosstheater Moers in einer Inszenierung von Ulrich Greb den König Lear. Der Schauspieler trat auch in Film, Fernsehen, Hörfunk und Hörbuch auf und gestaltete als Sprecher zahlreiche Dokumentarsendungen.

Firchow ist emeritierter Professor für Schauspiel und Rollenstudium der Folkwang Hochschule Essen.

Mit der Schauspielerin Andrea Gowin hat er einen Sohn, Jason Firchow (* 1986), der als Rapper JayJay Bekanntheit erlangte.

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973: Bauern, Bonzen und Bomben (Teil 2 "Die Demonstration")
  • 1974: Aus Liebe zum Sport (Ausgebootet)
  • 1980: Ein Kapitel für sich (Episode 1.3)
  • 1982: Die Flügel der Nacht
  • 1986: Von zwölf bis Mittag
  • 1991: Das Heimweh des Walerjan Wróbel
  • 2002: Tattoo
  • 2004: Nie solo seiN
  • 2007: D-I-M, Deus in Machina (Kurzfilm)

Hörspiel und Hörbuch (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]